Webinare zum Thema Open Access und Open Science

17. Juli 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

Die ZB Med bietet auf Publisso eine tabellarische Auflistung von Webinaren zu verschiedenen Themen an, die man unter https://www.publisso.de/open-access-beraten/webinare/ausgewaehlte-webinare/ laden kann. Ein Verbesserungsvorschlag: Der Inhalt ist rubriziert, es wäre schön, wenn diese Struktur schon oben aufgelistet wäre! So sähe man gleich, dass beispielsweise auch zu Open Educational Resources eine Rubrik vorhanden ist.

Advertisements

Zu welchen E-Learning-Themen würden Sie sich gerne (weiter) qualifizieren?

16. Juli 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

e-teaching.org fragt danach und möchte gerne Antworten haben. Wollen Sie nicht gern Antworten geben? Wenn ja, hier geht’s lang zu mehr Informationen von e-teaching.org!

Urlaubszeit. Und? Haben Sie Fomo?

10. Juli 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

SonnenuntergangFomo:  „Fear of missing out“ – die Angst vor dem Verpassen. Kennen Sie vielleicht, wenn Sie sich für den Urlaub Online-Reduktion vorgenommen haben. Keine Angst – ziemlich sicher werden Sie besser schlafen, sich entlastet fühlen und dadurch mehr Lebensfreude entwickeln. Auch, wenn Sie keine Pupertiere mehr sind, so dürfte das Ergebnis einer langangelegten Studie ebenso für SIE gelten. Mag sein, Jugendliche haben sich nicht so im Griff oder lassen sich von ihresgleichen in Sachen Social Media mehr unter Druck setzen. Dafür haben wir Erwachsene ein paar Jahre länger schon im Netz verbracht.

Rechnen Sie also damit, dass drei Wochen Urlaub vom „sechsten Finger“ auch IHRE Einstellung gegenüber der Handynutzung und den Sozialen Medien verändern werden – sofern Sie zu den Viel- oder Dauernutzern gehören sollten. „Innerhalb von nur drei Wochen nach Medienisolation nahmen die negativen Einstellungen gegenüber Sozialen Medien bei den Schülerinnen und Schülern signifikant zu“, so heißt es in der Pressemeldung „Besser schlafen ohne Soziale Medien“ von der FAU Nürnberg.

Mir reichen da schon ein paar Tage, zum Beispiel ein Wochenende. Obwohl ich weiß, dass der Montag der Tag ist, an dem unsere Blogs am stärksten frequentiert ist, habe ich am Wochenanfang spürbare Unlust, in die Tasten zu greifen. Aber es zwingt mich ja keiner – außer meine Einbildung, Sie leiden möglicherweise unter Entzug, wenn Sie keine frische Meldung aufblättern können. Tun Sie’s?! Oder würden Sie es gar nicht bemerken? Ach, Sie sind im Urlaub?! Ja, dann … erholen Sie sich gut! Und, ähm, räusper, … gewöhnen Sie sich unseren Blog nicht völlig ab, okay?!

e-teaching.org-Online-Event zum Thema: „Digitalisierung, Diversität und Lebenslanges Lernen. Konsequenzen für die Hochschulbildung

9. Juli 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

Montag, den 9. Juli 2018, 14.00 h

„Seit Anfang Mai hat sich e-teaching.org in einem Themenspecial mit der Frage beschäftigt: „Heterogenität im Studium – Was leisten digitale Medien?“ Dabei wurden vor allem unterschiedliche Aspekte der konkreten Lehrpraxis betrachtet, z.B. die Gestaltung von Lehrmaterialien für heterogene Studierendengruppen oder die Betreuung von Studierenden. In der Abschlussveranstaltung am kommenden Montag soll der Blick noch einmal darüber hinaus geweitet werden. Im Fokus steht dann die Frage, welche Implikationen mit den derzeitigen Entwicklungen für die Hochschulbildung an sich verbunden sind – eine Frage, mit der sich seit Sommer 2017 auch
der Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung, Diversität und Lebenslanges Lernen“ (DDLL) an der FernUniversität in Hagen intensiv auseinandersetzt und dabei vor allem den Bereich der Adaptivität in den Blick nimmt.

Das Online-Event wird als Podiumsdiskussion gestaltet. Als Diskutanten tauschen sich Prof. Dr. Claudia de Witt und Dr. Stephanie Steimann (beide FernUniversität in Hagen) sowie Prof. Dr. Dr. Friedrich Hesse (Leibniz-Institut für Wissensmedien) aus. Natürlich sind alle Teilnehmenden herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Der Login zum Online-Event ist am Montag, den 9. Juli 2018, ab 13:45 Uhr über die URL https://www.e-teaching.org/ddullkfdh möglich.

Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr und dauert eine Stunde.“

Quelle: Newsletter e-teaching

#bibtag18 – Vortrag „Info-Beisl der Büchereien Wien“

6. Juli 2018 § Ein Kommentar

Vortragende Magdalena M. M. Schneider, WienDas Luxusproblem der Weblogautorin ist, dass dem Abstract und den Vortragsfolien nicht mehr viel hinzugefügt werden muss, um zu verstehen, warum das Format der internen Fortbildungsreihe so erfolgreich ist.

Das „Info-Beisl“ funktioniert ähnlich wie Skype und hat informellen Charakter. Einzig die Vorstellung, dass der Austausch mitgeschnitten wird, könnte etwas hemmend auf die Teilnehmenden wirken. Doch dem bereitet das eher „bewusst unernste und improvisierte Format“ Abhilfe.

Alle zwei Wochen für 10 Minuten miteinander ins „Beisl“ gehen – und am besten eignen sich die Freitag Vormittage, da hier die wenigsten Führungen stattfinden – das ist für die weit verstreuten Wiener Büchereien wohl mittlerweile wie ein kleiner Stammtisch, allerdings mit Headset und (leider) ohne Brotzeit.

Wobei – ob hier nebenbei jemand seinen Kaffee trinkt und das Butterbrot verzehrt, ist nicht unbedingt erkennbar. Eine Pflicht, sich visuell zuzuschalten, besteht schließlich nicht. So fragen die meisten Teilnehmenden via Textchat nach, und nicht stimmlich übers Headset.


Aus dem Programm des Deutschen Bibliothekartags 2018:

14.06.2018: TK 1: mitarbeiten & führen / Interne Weiterbildung und Personalentwicklung

Auf ein Informationshäppchen ins Beisl

Magdalena Martha Maria Schneider,Karin Claudi, Büchereien Wien

„Beisl, das: (österr.) kleines Gasthaus“ – Schnitzel, Gulasch oder Sachertorte stehen im Infobeisl der Büchereien Wien zwar nicht auf der Speisekarte, man kann sich dort aber einmal in der Woche an Informationen laben.
Das Infobeisl ist niederschwellig. Es ist eine Form der internen Fortbildung für unsere MitarbeiterInnen, findet dezentral über ein Telefonkonferenzmodul statt, und ergänzt mit seinen leicht verdaulichen Informationshäppchen das Fort- und Weiterbildungsangebot der Büchereien Wien. Vorbild für das Infobeisl waren die Coffee Lectures: In 10 Minuten Vortrag werden die wichtigsten Informationen zu einem Thema vermittelt, anschließend haben die TeilnehmerInnen 10 Minuten Zeit um Fragen zu stellen. Themen und Vortragende variieren, für Abwechslung in der Menüfolge ist also gesorgt.
Das Infobeisl ist kostengünstig. Die Telefonkonferenzsoftware war bereits vorhanden, lediglich eine Ausstattung der Arbeitsplätze mit Headsets war nötig. Für die Büchereien Wien mit ihrem großen Zweigstellennetz ist es ein wesentlicher Vorteil, dass die MitarbeiterInnen direkt von ihrem Arbeitsplatz aus am Infobeisl teilnehmen können und keine Wegzeiten anfallen.
Das Infobeisl ist interaktiv. Alle KollegInnen haben die Möglichkeit, sich als Vortragende zu beteiligen oder Themen vorzuschlagen. Auf einer eigenen Infobeisl-Seite im Intranet kann man Themenvorschläge machen oder für bereits vorhandene Vorschläge voten. Dort findet sich neben dem aktuellen Programm auch das Archiv, aus dem vergangene Themen jederzeit abgespielt werden können.

Übersicht über die Lightning Talks von #OERde17

4. Juli 2018 § Hinterlasse einen Kommentar

Im Rahmen des OER-Festivals 2017 vom 27. bis 29.11.2017 in Berlin wurden insgesamt 31 Kurzvorträge zu Themen rund um OER aufgezeichnet. OERinfo hat die Reihe der Lightning Talks inzwischen vollständig veröffentlicht. Alle Lightning Talks der Reihe sowie die dazugehörenden Präsentationen werden bei OERinfo noch einmal in der Übersicht gezeigt.

ZBIW – Halbjahresprogramm veröffentlicht

3. Juli 2018 Kommentare deaktiviert für ZBIW – Halbjahresprogramm veröffentlicht

Das Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaftliche Weiterbildung der TH Köln hat sein zweites Halbjahresprogramm veröffentlicht. Auf der Homepage, Mitte, rechts.