26.11. Internationaler Welttag der Zeitschriften – Zeit für Untergangsstimmung?

26. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

Am Internationalen Welttag der Zeitschriften am 26. November erinnere ich mich an die schwerwiegenden Entscheidungen, die die Zeitschriftenabteilungen (nicht nur) der Universitätsbibliotheken zu fällen hatten, als es in den 90er Jahren zu einer immensen Verteuerung der Papier- und Herstellungskosten kam.

Es war eine Stimmung wie auf einer Beerdigung. Heiße Diskussionen über das Wohl und Wehe von Abotiteln wurden geführt, nachfolgend leer bleibende Zeitschriftenbehälter abgebaut und Studierende vertröstet, die ja nun länger auf ihre Fachzeitschriften warten mussten, weil aus anderen UBs bezogen, … kurzum, es herrschte eine Literaturflaute, die sich niemals mehr so richtig zu einer frischen Brise zu entwickeln schien.

Bis eines nicht mehr allzu fernen Tages das ePaper auf dem Markt kam. Es wurde billiger „produziert“ bzw. bereitgestellt und manche Titel erneut ins Programm genommen, und daher feiern wir auch den Bundesweitern Digitaltag. Der ist aber erst am 24. Juni 2022. Ist denn nun bald der Untergang der Printausgaben in Sichweite? Ein bisschen wohl schon, blättert man auf Statista nach. Zumindest im Vergleich zum Vorjahr ist ein Rückgang zu verzeichnen. Nicht jedoch im Vergleich zu 1997. Sehr interessant.

#vbib21 in der nächsten Woche!

26. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

In einer Woche ist es so weit: Am 1. und 2. Dezember 2021 startet die zweite Ausgabe der #vBIB <https://www.vbib.net/> . Diesmal dreht sich bei der virtuellen Konferenz alles um "Digitale Communitys". Ab sofort ist das vollständige Programm <https://www.vbib.net/vbib21-programm> inkl. der interaktiven Segmente Speakers Corner und Tech Corner online. Es bietet jede Menge Gelegenheit zum Erkenntnisgewinn und vor allem Austausch. Die Kernthemen sind "Vielfalt und Charakteristik digitaler Communitys", "Freie Informationen und Datenschutz in digitalen Communitys" sowie "Künstliche Intelligenz und digitale Communitys". Darüber hinaus gibt es zu weiteren Themenclustern eine Vielfalt von Beiträgen.

Bis zum Konferenzbeginn werden sukzessive weitere Informationen, wie etwa die genauen Raumzugänge und auch ein FAQ, veröffentlicht. Darüber hinaus werden Updates vor allem über den @vBIB21-Twitterkanal <https://twitter.com/vbib21>  geteilt. Bitte folgen und sehr gerne in Nutzung des Hashtags #vBIB21 partizipieren. 😉

Die #vBIB21 ist kostenlos, eine Registrierung ist nicht erforderlich.
Wir laden alle Interessierten herzlich ein und freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Eine Veranstaltung von:
BIB - Berufsverband Information Bibliothek e. V.
TIB - Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften und Universitätsbibliothek

In Sachen Bibliothekskalender 2022

25. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

Habt ihr unsere Meldung zum Erscheinen des Bibliothekskalender aus dem BibSpider-Verlag schon vermisst?! Tja, dann müssen wir euch weiterhin enttäuschen. 2022 fällt er ausnahmsweise einmal aus. Ihr wisst schon, warum. In den beiden Coronajahren wurde einiges sehr kompliziert, und daher hat sich der Verlag schweren Herzens dafür entschieden, ein Jahr mit dem Blickwinkel Bibliothek zu pausieren.

Schade, schade. Aber wir verstehen das und bleiben Ihnen treu, Frau Lösch. Versprochen!

Für bibliothekserfahrene Seiteneinsteiger/innen und FAMis

23. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

Den eigenen Marktwert erhöhen: Vorbereitungskurs auf dieFaMI-Externenprüfung

Für Seiteneinsteiger/innen in Bibliotheken mit mehrjähriger Berufserfahrung besteht die Möglichkeit der Ablegung der FaMI-Abschlussprüfung. Zur Prüfungsvorbereitung richtet der Hessische Verwaltungsschulverband (auch für Teilnehmende aus anderen Bundesländern) insgesamt vierwöchige (4 x 1 Woche) Kurzlehrgänge aus.

Nähere Informationen und unverbindliche Vormerkungen:

Verwaltungsseminar Frankfurt, Kirschbaumweg 12, 60489 Frankfurt am Main, 069-97846112, jutta.schiebold@hvsv.de sowie dem Regierungspräsidium Gießen, 0641-3032291

(via inetbib)

Und habt ihr es denn geschafft – wie geht es weiter?

Seit 2009 fanden beim Verwaltungsseminar Frankfurt am Main bisher vier Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Weiterbildungsprüfung zum/r Fachwirt/in fürInformationsdienste statt. Für ausgebildete Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (auch von außerhalb Hessens) eröffnet der ca. 2 ½ Jahre dauernde Kurs (bei einem Präsenztag je Woche) Aufstiegsweiterbildungsmöglichkeiten. Ein neuer Lehrgang wird bei entsprechendem Bedarf eingerichtet.

(via inetbib)

Weltstudententag am 17.11. und aktuelle Forderungen

17. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

Heuer in Deutschland* zusammenfallend mit dem Buß- und Bettag, der ja in vielen Bundesländern leider kein Feiertag mehr ist. Aber wie sieht es mit dem Studententag aus? Wer feiert diesen? (Vermutlich nur die männlichen Studierenden, weil da fehlt ja das -innen. 😉 Späßle g’macht.)
UNICUM rief ihn jedenfalls 2018 aus und schrieb dazu, was sicher auch aktuell noch gilt:

Heute ist immer noch Ziel, an dieses Ereignis zu erinnern – zusätzlich geht es aber auch darum, einen Blick darauf zu werfen, womit Studierende aktuell konfrontiert sind.

Und was wäre das genau?! Bzw., wie sind die Antworten auf die Konfrontationen?

 Florian Zandt von Statista schrieb gestern am 16.11.2021 dazu:

Ca. 50% [von rund 2.000 Befragten über 18 J.] sehen Nachholfbedarf bei Lehre & Digitalisierung

… allem voran (54%) werden „mehr Lehrkräfte und ein größeres Lehrangebot“ gefordert sowie eine (bessere) „Digitalisierung“ (50%). Es folgt der angemeldete Bedarf beim „Ausbau der Forschung“ (35%) und die „Sanierung/Gebäudepflege“ (30%).

Dass die „Stärkung des internationalen Austausches“ derzeit nur mit 10% angegeben ist, nimmt einen vor dem Hintergrund von Corona nicht wunder. Auch „Freizeitangebote für Studierende“ liegen derzeit bei nur 8%. Das „gastronomische Angebot“ zu verbessern wünschten sich 11%. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage von Statista und YouGov anlässlich des Weltstudententags 2021 hervor.

Ausgangspunkt war die Frage, wenn in Deutschland wieder Studiengebühren erhoben werden sollten, wofür diese einzusetzen wären.

Natürlich muss man die Zahlen noch interpretieren. Dass nur 11% besseres Essen möchten, kann bedeuten, dass sie jetzt mehr daheim verpflegt werden und es ihnen egal ist, was die Mensaküche so her gibt. Gegen Muttern stinken die ohnehin nicht an. Aber vielleicht hat sich ja in all den Jahren die Gastro tatsächlich stark schon gemacht, so mit vegan, glutenfrei, regional etc. Da muss womöglich nicht mehr groß nachgebessert werden?! Nun, das lässt sich beispielsweise in der Mensa-Umfrage 2019 nachlesen – und ich muss jetzt nicht darauf hinweisen, warum wir keine neuere Statistik zitieren können.


*In Tschechien feiert man ihn bereits am 15.11.

#OERcamp global

16. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

OERcamp.global 2021 – an Unconference on OER

The first 48-hour Festival for Open Educational Resources

December 09–11, 2021 | globally | BarCamp | via Zoom

Weitere Informationen.

Digitale Tagung „Ungeduld – auf dem Weg zu mehr Diversität in Kulturinstitutionen“

15. November 2021 § Hinterlasse einen Kommentar

360° Kulturstiftung des Bundes veranstalten eine digitale Tagung am 25. und 26.11.21 mit dem Titel: Ungeduld – auf dem Weg zu mehr Diversität in Kulturinstituten.

Gemeinsam mit den 360°-Institutionen, dem Evaluationsteam von Syspons und in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband, dem Deutschen Museumsbund, dem Deutschen Bühnenverein und der Kulturpolitischen Gesellschaft werden im (selbst-)kritischen und handlungsorientierten Dialog notwendige nächste Schritte auf dem Weg zu mehr Diversität in Kulturinstitutionen identifiziert. Ergänzt wird das Programm durch internationale Perspektiven und Expertisen.

Der dbv schreibt:
Ihr besonderes Augenmerk möchten wir auf die am Freitag, 26.11.2021, stattfindende Zukunftswerkstatt „Fokus Bibliothek – Auf die Plätze, fertig, Diversität? Über Anspruch, Realität und strukturelle Erfordernisse“ richten, die die dbv-Kommission Bibliotheken und Diversität gemeinsam mit den 360°-Agent*innen in Bibliotheken gestaltet. Dort möchten wir mit Ihnen über erfolgreiche Maßnahmen des 360°-Programms in den Dialog treten und freuen uns auf regen Austausch.

Tagungsprogramm: Donnerstag und Freitag

Das Anmeldeverfahren funktioniert in zwei Stufen:

1. Registrierung zur Tagung

2. Anmelden zu den einzelnen Zukunftswerkstätten

Veranstaltung “Wenn du nicht für das Produkt bezahlst, bist du selbst das Produkt?”

11. November 2021 Kommentare deaktiviert für Veranstaltung “Wenn du nicht für das Produkt bezahlst, bist du selbst das Produkt?”

In dieser Podiumsdiskussion möchten wir vor dem Hintergrund von Datentracking als Geschäftsmodell großer Verlage die Errungenschaften der Open-Research-Bewegung kritisch reflektieren: Wie können Wissensproduktion und -kommunikation transparent, offen und nachvollziehbar gemacht werden? Wie muss offene Wissenschaft gestaltet sein, um als Alternative zu einer kommerzialisierten Wissenschaft aufzutreten? Und wie können sich Forscher*innen vor der Überwachung durch Großkonzerne schützen? Gleichzeitig möchten wir alternative Szenarien skizzieren, die darauf abzielen, wirklich offene Wissenschaftspraktiken zu realisieren.

Zu diesen Fragen und Themen werden sich folgende Teilnehmer*innen austauschen:

  • Björn Brembs, Professor für Neurogenetik an der Universität Regensburg
  • Andreas Degkwitz, Direktor der Universitätsbibliothek der Humboldt Universität zu Berlin und Bundesvorsitzender des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv)
  • Angela Holzer, ist Referentin in der DFG Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgung und  Informationssysteme
  • Julia Reda, Politikerin und Expertin für Urheberrecht und Kommunikationsfreiheit und seit 2020 Leiterin der Gesellschaft für Freiheitsrechte das Projekt control © – Freie Kommunikation 

Die Podiumsdiskussion wird von Jan Martin Wiarda moderiert.

Die Diskussion wird online über Zoom stattfinden. Um eine Anmeldung wird gebeten.

Die Veranstaltung wird durch Wikimedia Deutschland und das Open-Access-Büro Berlin organisiert und vom Deutschen Bibliotheksverband sowie dem Center for Open and Responsible Research (CORe) der Berlin University Alliance unterstützt. Aktuelle Informationen finden Sie auf dem Open Access Blog Berlin.

Podiumsdiskussion zur Kommerzialisierung von offener Wissenschaft, 9.12. 16.30-18.30 Uhr (online)

Zitat aus einer E-Mail an IP-OA_Forum.

„Tag der Bildung“ statt „Primus-Preis der Stiftung Bildung und Gesellschaft“

10. November 2021 Kommentare deaktiviert für „Tag der Bildung“ statt „Primus-Preis der Stiftung Bildung und Gesellschaft“

Nicht zu verwechseln mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Deutschen Weiterbildungstag ist der neu ausgerufene Tag der Bildung am 08.12. Er ersetzt den Primus-Preis der Stiftung Bildung und Gesellschaft¹. (By the way: Nun jedoch verlinkt die „alte“ Primus-Seite auf den Wettbewerb Bildungsorte. Noch konnte ich niemanden erreichen, der mir diese Verwirrnis erklären kann.)

Aber gehen wir davon aus, dass es zwei Paar Stiefel sind und konzentrieren wir uns auf den Tag der Bildung. Im Leitfaden (PDF) sind die Protagonist(inn)en aufgeführt, die sich am 8. Dezember mit Aktionen beteiligen können. Wow, und darunter sind sogar mal „Bibliotheken“ genannt!

Wer kann sich beteiligen?
Die Initiative Tag der Bildung richtet sich an alle Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft, Wirtschaft
oder öffentlicher Hand, die sich mit einer oder mehreren Aktionen zum Thema „Bildung in Zeiten
digitaler Transformation“ am Programm beteiligen möchten. Das können sein:
» Akteure rund um Schule (z.B. Lehrkräfte, Schülerinnen- und Schüler-Initiativen,
Elternverbände)
» außerschulische Initiativen (z.B. Sport- und Bildungsvereine, Jugendhäuser, Musikschulen)
» universitäre Einrichtungen (z.B. Fachschaften, Studentenwerke, studentische
Vereinigungen)
» kulturelle Institutionen (z.B. Museen, Galerien, Theater)
» öffentliche Akteure (z.B. Tourismusbüros, Bibliotheken, Stadtverwaltungen)
» (gemeinnützige) Unternehmen.

Die Aktionen, die rund um den 8. Dezember 2021 durchgeführt werden, sollten einen möglichst
breiten Personenkreis ansprechen sowie kostenlos und leicht zugänglich sein, zum Beispiel durch
einfache Anmeldung.

Na, dann mal los! Wenn nicht mehr heuer, vormerken fürs nächste Jahr.


¹Ich erlaube mir aus Nostalgie die Verlinkung auf mein alter ego, die Bamberger Schulbiene, die den Primus-Preis einmal zwischen ihren Flügeln hielt.

„Bibliotheken und #CitizenScience – was ist der Gewinn?“

9. November 2021 Kommentare deaktiviert für „Bibliotheken und #CitizenScience – was ist der Gewinn?“

%d Bloggern gefällt das: