#bibtag18 – Vortrag „Systematische Leseförderung … Biberach“

21. Juni 2018 Kommentare deaktiviert für #bibtag18 – Vortrag „Systematische Leseförderung … Biberach“

Der Vortrag von Frank Raumel zur Systematische Leseförderung im „Netzwerk Lesen Biberach“ zeigt wieder einmal, dass selbst mit lediglich 13,1 Personalstellen großartige preiswürdige Arbeit weit in die Stadt hinein geleistet werden kann. Das Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach an der Riß hält bereits schon viele Jahre als wunderbares Best-Practice-Beispiel für die Jahresberichts-Seminare der Blogschreiberin her, und so ist mir aus den Berichten des geschätzten Kollegens bekannt, dass dort im Baden-Württembergischen die Latte der Bibliotheksarbeit kontinuierlich hoch hängt. Was den Stadtoberen nicht unbedingt immer so bewusst wird, habe ich mir sagen lassen. Tja, der Rufer im eigenen Lande … kennt man ja. Doch der Weihnachtsbotschaftsfilm, der die Reportage des SWR über die mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnete Leseförderaktion (Stiftung Lesen) enthält, hat sicherlich für etwas mehr geneigte Aufmerksamkeit gesorgt und ist wiederum ein Best-Practice-Beispiel für Öffentlichkeitsarbeit … und Vernetzungswillen!

Uns jedenfalls wurde er zum Ende hin präsentiert, und weil ein Video oft mehr sagt als 1000 Worte, soll er unseren Lesegästen gleich zu Anfangs offeriert werden:

Weitere Stichworte aus dem Vortrag:

  • Ziele – gezielt, systematisch und nachhaltig setzen und über Kooperationsverträge absichern. Meilensteine setzen. Eingang ins Leitbild. Fortlaufende Entwicklung der Medienkompetenz-Bausteine. Kontinuierlicher Ausbau der Partnerschaften und Zielvereinbarungen. Kommunikationsstrukturen optimieren. Einbinden von Erzieher/inne/n und Pädagogische Kräfte. Marketingverbesserung. Einführen eines kostenlosen Institutionsausweises für eine Ausleihe bis zu 50 Medien.
  • Leistungen – Helfen beim Ausbau von Leseecken in Kindergarten bis hin zu Kindergartenbüchereien, viel Beratungsleistung
  • Antwort auf Frage, wie das zu schaffen war: Abbau von anderen Dienstleistungen, Effizienz, Umstrukturierungen, Grundschul-Buchbestände wurden EDV-erfasst (Kindergärten arbeiten mit Buchkarten), Erzieher/innen werden geschult, Förderkreis spendet Buchpakete

14.06.2018: TK 4: informieren & vernetzen / Kampagnen, Veranstaltungen und Aktionen
Systematische Leseförderung im „Netzwerk Lesen Biberach“
Frank Raumel, Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach, Biberach an der Riß
Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach, Leitung, Biberach an der Riß, Deutschland 54 Kooperationspartner umfasst das „Netzwerk Lesen Biberach“ Ende 2017. Damit sind alle Kindergärten und Kinderkrippen in Biberach, sowohl jene in kirchlicher als auch kommunaler Trägerschaft, sowie alle allgemeinbildenden Schulen, sowohl staatliche als auch kirchliche und private, in einem gemeinsamen Aktionsbündnis für die Leseförderung vereint.
Die zwölfjährige Aufbauarbeit des Medien- und Informationszentrums Stadtbücherei Biberach hat damit einen wichtigen Meilenstein erreicht und wurde dafür im November 2017 mit dem Deutschen Lesepreis für hervorragendes kommunales Engagement ausgezeichnet.
Das Ziel der vertraglichen Kooperationen ist eine nachhaltige gemeinsame Arbeit für eine flächendeckende und alle Kinder der Stadt erreichende Leseförderung, die möglichst früh beginnt und möglichst lange anhält. Seit das Bibliotheksteam 2005 die Entscheidung traf, diese wichtige Aufgabe aus der Zufälligkeit der „Führungen“ und „Veranstaltungen“ in eine Strategie zu überführen,sind viele nachhaltige Kontakte mit Multiplikatoren sowie Medienangebote in unmittelbarer Nähe kindlicher Lebenswelten entstanden. Diese Lesenester, Kindergarten- und Schulbüchereien und die umfangreichen begleitenden Medien- und bibliothekspädagogischen Angebote stärken die Lesemotivation sowie die Lese- , Medien- und Informationskompetenz der Kinder, verbessern deren Bildungschancen und erhöhen die Bildungsgerechtigkeit.
Entgegen mancher Befürchtungen, werden die Leistungszahlen der zentralen kommunalen Bibliothek dadurch nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil konnte nachgewiesen werden, dass sich das Verlassen des „Elfenbeinturms Bibliothek“ befruchtend auf die Kunden- und Nutzungszahlen des Medien- und Informationszentrums Stadtbücherei Biberach auswirkt. Ein Beleg dafür ist z.B. die Marktdurchdringung in der Altersgruppe der 10 – 14jährigen, die bei über 85 % liegt.
Advertisements

Informationsveranstaltung zum Kölner MALIS-Studiengang

8. Juni 2018 Kommentare deaktiviert für Informationsveranstaltung zum Kölner MALIS-Studiengang

Am 22.06.2018 Informationsveranstaltung zum Weiterbildungsstudiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft / MALIS (Master in Library and Information Science.

Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang MALIS (Master in Library and Information Science) qualifiziert Absolventinnen und Absolventen verschiedener Fachdisziplinen sowie Bibliothekarinnen und Bibliothekare (Diplom/Bachelor) für spezialisierte Aufgabenstellungen sowie Leitungs- und Führungsaufgaben in Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen.

Lehrgang 2018 „Fachwirt für Medien- und Informationsdienste“

22. Mai 2018 Kommentare deaktiviert für Lehrgang 2018 „Fachwirt für Medien- und Informationsdienste“

Ein neuer Lehrgang „Fachwirt für Medien- und Informationsdienste“ startet voraussichtlich im Herbst 2018 in Hessen.

Veranstalter ist der Hessische Verwaltungsschulverband, Standort Frankfurt am Main.Nähere Informationen und unverbindliche Vormerkungen bei:
Hessischer Verwaltungsschulverband
Verwaltungsseminar Frankfurt
Kirschbaumweg 12
60489 Frankfurt am Main

Telefon: +49 69 978461-0
Telefax: +49 69 7894748
E-Mail: frankfurt@hvsv.de

Karin Holste-Flinspach dienstlich: Stauffenbergschule Frankfurt am MainRuf +49 (0)69 212-35274

Agenda 2030 in Bibliotheken: 17 Ziele

14. Mai 2018 Kommentare deaktiviert für Agenda 2030 in Bibliotheken: 17 Ziele

Nachhaltigkeit ist das große Ziel, dem 17 „kleinere“ untergeordnet sind. Mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung soll die Welt zwar wirtschaftlich fortschrittlich sein dürfen, doch dies einhergehend mit sozialer Gerechtigkeit und eingedenk der ökologlischen Grenzen unserer Erde. Der Katalog der Ziele (Sustainable Development Goals, SDGs) ist auch für Bibliotheken interssant. Alleine schon die „Sicherstellung von Bildungsmöglichkeiten“, der niederschwellige „Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien“ sowie die „Bewahrung des Kulturerbes“ sorgen für mehr Gerechtigkeit und hohe Nachhaltigkeit.

Hier erfahren Sie, wie unsere Institutionen innerhalb dessen oder darüber hinaus einen Beitrag leisten können. Es stehen außerdem Materialien und Erfahrungen aus der Praxis zur Verfügung.

Globale Herausforderungen gemeinsam bewältigen ist die Devise. In diesem Sinne fungiert ja auch das neue „Netzwerk Grüne Bibliothek“.

Fernstudium MA LIS an der Humboldt-Universität Berlin

24. April 2018 Kommentare deaktiviert für Fernstudium MA LIS an der Humboldt-Universität Berlin

Bewerbungsschluss ist 30.06.2018 für das Fernstudium zum Master of Library and Information Science (MA LIS) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Studienbeginn ist Oktober 2018.

Für wen ist der Studiengang interessant?

  •     Für BibliothekarInnen und DokumentarInnen, die eine höhere Qualifikationstufe erlangen wollen
  •     für Seiteneinsteiger, die sich für Tätigkeiten im Bibliotheks- und Informationsbereich formal qualifizieren möchten
  •     für Bibliotheken und Informationseinrichtungen, die ihre Nachwuchskräfte gezielt fördern möchten.

 

Programmieren für Grundschulkinder?

16. April 2018 Kommentare deaktiviert für Programmieren für Grundschulkinder?

Wenn’s nach Dorothee Bär und Ute Schmid ginge, sollte das Programmieren-können so wichtig wie Lesen und Schreiben genommen werden, heißt es auf idw-online. Das hieße auch für Bibliotheken, sich mit diesen Anforderungen zu beschäftigen. In den Zukunftsworkshops zur Veranstaltungsarbeit empfehle ich gerne (und als Imkerin natürlich um so mehr) den Bienenroboter Bee-Bot.

So hat auch die Fachstelle Schleswig Holstein offensive Angebote für Kinder im Vorschulalter ermöglicht, welches in der Kropper Bücherei bereits erfolgreich eingesetzt wurde. Dort läuft es unter „Makerspace“.

Leichter Start für Virtual Reality

23. März 2018 Kommentare deaktiviert für Leichter Start für Virtual Reality

… so zumindest verspricht es ein Beitrag in Ask a Teacher. Tatsächlich: es ist so leicht, dass sogar der Google-Übersetzungsdienst ein verständliches Deutsch zustande bringt. Jedenfalls animierte es mich, der Anleitung aus dem Blogbeitrag stellenweise nachzugehen. Nachfolgend stichpunktartige Übersetzung, angereichert mit meinen Ergebnissen und eigenen Überlegungen.

1. Ausrüstung

Um Virtual Reality im Klassenzimmer (oder in der Bibliothek) zu nutzen, werden benötigt:

  • Smartphone zum herunterladen von VR-Apps oder Videos
  • VR-Headset, z. B.  das Google Cardboard-Headset. Die aus Pappe kosten etwas über 6 Euro, die teuersten liegen bei rund 63 Euro. P. S.: Im Makerspace gleich mal eines basteln lassen und hinterher ausprobieren! Siehe z. B. Heise-online Make: und Pinterest.
    P.P.S.: Ja, es gibt auch die über 500 Euro, doch Hightech ist nun mal nicht so ohne Weiteres für große Gruppen erschwinglich.
  • Plattformen und Dienste, die speziell auf die Klassenzimmer zugeschnitten sind. Alles, was man für den VR-Unterricht benötigt, bietet z. B. die (englischsprachige) Plattform Nearpod (Headsets, standardisierte oder personalisierte Unterrichtspläne, interaktive Lektionen. Einbau interaktiver Elemente in eine Präsentation, etc). Zum Ausprobieren kostenlos.

2. Beginnen mit einer App oder einem Video

  • Apps. Eine erste Recherche im Web starten mit dem Sucheingabe „Virtual Reality App für X“. Ich gab „Virtual Reality App für Leseförderung“ in Google ein und stieß auf die Stiftung Lesen mit Empfehlungen zu Apps. Fündig werde ich im Seitenmenü unter „Digitale Lesewelten“. Es bringt mich auf einen Beitrag zu VR und Lesen. Dort entdecke ich den weiterführenden Link zum Lehrerclub und zu Virtuelle Klassenreisen mit Google Expeditions.
    Um VR-Headsets direkt auszuprobieren, würde ich z. B. mit DiscoveryVR starten.
  • 360° Video, z. B. via Youtube. Die Sucheingabe „VR Video“ ergab eine Treffermenge von 12.400.000. Da ist doch bestimmt was für bzw. von Bibliotheken dabei! Suchwort ergänzt – und einen Dinosaurier gefunden! TREX in Bibliothek 360 Grad Video auf Balustrade. Schade, dass ich grad kein VR-Headset zur Hand habe.

3. Eine Plattform wählen

Im Folgenden eine Google-Übersetzung des originalen Blogbeitrags. Was sich dort auf Schulen bezieht – und in den USA ist man wie gewohnt bereits einige Schritte weiter als hierzulande – könnten wir adaptieren auf Lernräume in Bibliotheken. Das allerdings sollte vielleicht von Pädagog(inn)en begleitet werden. Oder unser Berufsbild müsste sich einmal mehr wandeln. Oder wir sollten in die Personalentwicklung investieren. Doch nun zum Text:

„Wenn Sie bereit sind, sich selbst und Ihr Klassenzimmer ein bisschen tiefer in VR einzutauchen, sollten Sie eine Plattform finden, die Unterrichtspläne und Unterrichtsideen bietet. ClassVR bietet sowohl den VR-Inhalt als auch einfach zu verwendende herunterladbare Lektionen und Arbeitsblätter. Die Lektionen orientieren sich an nationalen Standards und schlagen follow-up und fächerübergreifende Aktivitäten vor, um das Lernen nach dem Absetzen der Headsets aufrechtzuerhalten.

Wie bereits erwähnt, ist Nearpod auch eine großartige VR-Plattformoption. Sie bieten alles von den Lektionen über die Headsets bis hin zu den Videos. Und, was toll ist, es funktionieren die Videos auf jedem Gerät, auch wenn es nicht VR ist. So können alle Schüler die Exkursionen erleben, sogar während andere die Headsets benutzen.

Fazit

Sehen Sie? In drei einfachen Schritten können Sie von einem VR-Anfänger zu einem Hightech-Lehrprofi werden! Das Tolle an der VR-Technologie ist, dass die Apps und Videos die meiste Arbeit für dich erledigen und dich dazu bringen, das zu tun, was du am besten kannst: unterstütze deine Schüler. Sie müssen nicht herumlaufen, um alle Arten von komplexen Ressourcen für Ihre Schüler zu finden – ein Telefon, ein Headset und Ihr eigenes Lehrplanwissen machen es einfach, VR in Ihren Klassenraum zu bringen!“

Soviel Begeisterung – das ist ansteckend, nicht wahr?! Ist im Übrigen auch eine Empfehlung des Beitrags:

Being a tech ambassador is a great way to influence change in your school on an organizational level so get excited and let your enthusiasm be contagious!

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Bibliotheken auf Fortbildung in Bibliotheken.