Anmeldung zum Fachwirtlehrgang Informationsdienste

22. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

An die Diskussionen zur Fachwirtausbildung für Informationsdienste kann sich die eine oder andere Verbandsaktive sicherlich noch erinnern. Tatsache ist, dass sich auch heuer wieder Absolvent(inn)en – ehemalige FaMIs aus Archiven, IuD-Stellen und Bibliotheken aus Hessen und dem Rheinland – weitergebildet und ihre Fachwirtprüfung mit Erfolg abgeschlossen haben. Herzlichen Glückwunsch! Mögen sie auf der Karriereleiter ein gutes Stück weiterkommen.
Anmeldungen für den nächsten Kurs nimmt der Hessische Verwaltungsschulverband in F’rankfurt/M. engegen.
Hessischer Verwaltungsschulverband
Verwaltungsseminar Frankfurt am Main
Niddagaustraße 32-38 in 60489 Frankfurt am Main
Telefon: 069 978461-0 bzw. 069 978461-12
Telefax: 069 7894748
 
Kursort ist Frankfurt-Rödelheim. Präsenztage sind Freitage und einige Samstage außerhalb der hessischen Schulferien.

FH Potsdam verabschiedet G7-er … und eine Einladung

19. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Fernweiterbildung Potsdam – G7-AbschlussfeierDiese Tage wurden die Teilnehmenden des 7. gradualen Modulkurses verabschiedet, nachdem sie in vier Jahren die berufsbegleitende Fernweiterbildung Bibliotheksmanagement absolvierten. In einer kleinen Feier wurden an die erfolgreichen Absolvent(inn)en Lerntagebücher (aus echtem Papier!) in edlem Grau gebunden verteilt, darin steckend witzige Postkarten aus der FH.

Der nächste Kurs wird voraussichtlich im Herbst 2017 beginnen. Bewerbungen sind noch bis  16. Juni 2017 möglich. Es stehen 30 Plätze zur Verfügung, d. h., die Gruppen sind relativ überschaubar. Die Voraussetzungen sind abzufragen bei Sabine Wolf.

Berichte und Impressionen vom #OERcamp17

18. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Auf OER Info sind Berichte zum OERcamp in München, ein Storyfy zum selben Event mit Hilfe von Tweets, zum OERcamp in Köln sowie Impressionen dazu erschienen.

Freiwilligkeit ist ein guter Erfolgsgarant

17. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Zwar habe ich dazu keine Studie anzubieten, doch die eigene Erfahrung ist ebenfalls was wert. So ist mir unlängst in einem Workshop für ehrenamtliche Bibliotheksmitarbeiter/innen aufgefallen, wie überaus engagiert, aufmerksam und „fleißig“ die angebotenen Workshopaufgaben (hier zum Change Management / Widerstandsmanagement) aufgegriffen wurden, im Gegensatz zu „verordneten“ Teilnahmen. Sobald das „Ich will selbst“ ins Spiel kommt, müssen wir uns über einen guten Ausgang wenig Sorgen machen. Ein zweites Beispiel: Fördere ich auch beim Lernen etwas mehr Freiwilligkeit, beispielsweise durch eine angebotene Auswahl an Arbeitsaufgaben (so mache ich das in der Fernweiterbildung), dann wird auch diese Möglichkeit zur Selbstbestimmung sehr positiv gesehen. Fällt unter „aktivierende Methoden“.

Praktikable Lösung für das Recht am eigenen Bild auf Veranstaltungen

16. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Jöran Muuß-Merholz stellt die Lösung vor, die mit Hilfe der Umhänger („Lanyards“) funktioniert: Man verteilt einfach Bänder in zwei Farben und rot bedeutet, dass die betreffende Person nicht fotografiert werden möchte. Ein instruktiver Artikel auf Jöran & Konsorten, der auch auf ältere Beiträge zum Thema verweist.

Wenn eine Bewerbung gescheitert ist …

16. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

… und Sie sich miserabel fühlen, weil Sie sich total ignoriert fühlen, dann liegen Sie mit Ihrem Kummer durchaus richtig. Soziale Wesen brauchen Antworten oder zumindest kleine Gesten, dass sie wahrgenommen wurden und eine Bedeutung für andere haben. Sogar ein klares Nein ist immer noch besser als gar keine Reaktion.

„Welche Faktoren zu einer Verbesserung der negativen Gefühle nach einer sozialen Ausgrenzung führen, haben Psychologen der Universität Basel und der Purdue University (USA) Rahmenbedingungen untersucht, die solche Situationen erträglicher machen“, so die idw-Pressemitteilung. Dabei wurden verschiedene, auch unveröffentlichte Studien mit einbezogen. „Alle Untersuchungen zeigen, dass bereits kleinste Zeichen von Integration und Aufmerksamkeit den Kummer infolge sozialer Ausgrenzung verbessern. So schnell und sensibel wie Menschen auf den Ausschluss reagieren, lassen sie sich also auch von Zeichen der Wiedereingliederung und Aufmerksamkeit beeinflussen. Die Art der Anerkennung – ob positiv oder negativ – spielt dabei keine Rolle.“

Was diese Meldung in unserem Blog zu suchen hat? Nun, wer sich weiterbildet, möchte meist seine beruflichen Chancen verbessern. Voller Elan werden Bewerbungen geschrieben, die leider nicht immer sofort zum Erfolg führen. Von daher soll Sie dieser Beitrag seelisch unterstützen. Falls Sie also einmal ein Gefühl von Ausgegrenztsein verspüren … WIR WISSEN, dass Sie ein toller Mensch sind! Lassen Sie sich trösten und umarmen, es ist nicht IHRE Schuld, wenn andere unhöflich sind.

Diskussion um den Bibliothekartag #bibtag17

15. Mai 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Lesewolke weist heute auf den Offenen Brief des VDB hin, in welchem dieser sich beklagt, dass der BIB in seinem Positionspapier zu einer neuen Tagungssstruktur einen Alleingang mache.
Mittlerweile hat der Vorstand des BIB auf die Vorwürfe geantwortet, aus seiner Sicht war das Vorhaben eines Positionspapieres kommuniziert worden. Das Schreiben ist auf einer Seite der BIB-Homepage dokumentiert, die daneben noch einen Link zum Offenen Brief des VDB und einen Link auf das vom Vereinsausschuss des VDB beschlossene Papier „Fokussieren, vertiefen und Schnittstellen bilden“, das in o|bib veröffentlicht wurde, enthält.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Mai, 2017 auf Fortbildung in Bibliotheken an.