#bibchatde über Arbeit 4.0

31. August 2017 Kommentare deaktiviert für #bibchatde über Arbeit 4.0

Organisiertes vs. selbstorganisiertes Lernen

30. August 2017 Kommentare deaktiviert für Organisiertes vs. selbstorganisiertes Lernen

Worin unterscheidet sich in Organisationen das organisierte vom selbstorganisierten Lernen? – Ein Eintrag samt Grafik auf Modern Workplacelearning zeigt die Unterschiede auf.

edTech – wo bleibt die Affinität fürs Digitale?

29. August 2017 § 2 Kommentare

„Warum gibt es in Deutschland so wenig edTech?“ fragt Andreas Wittke auf online by nature und macht die starke Didaktik-Orientierung der E-Learning-Expertinnen und Experten dafür verantwortlich. Deutschland hinke zehn Jahre hinterher mit seiner Orientierung hin zum Analogen.
Wenn hier beklagt wird, dass etwas noch kaum angefangen hat, wird anderswo diese Technik-Orientierung schon beklagt, man muss nur mal beim Weiterbildungsblog das Suchwort edTech eingeben und bekommt Artikel angezeigt, die kritische Positionen gegenüber EdTech behandeln.
Bei der Kritik von Andreas Wittke sind vor allem die Päadagoginnen und Pädagogen im Visier – wie steht es denn mit den Bibliothekarinnen und Bibliothekaren in puncto Technik-/Infomatikaffinität? Eine gewisse Szene gibt es, doch sie ist schwach geblieben. Mir fallen nur Coding Da Vinci und einige neue Studiengänge als Gegenbeispiel ein.

Gute Führung: Leitlinien und Fragen bei Google

28. August 2017 Kommentare deaktiviert für Gute Führung: Leitlinien und Fragen bei Google

Googles Führungstools

  • 8 zentrale Führungsmerkmale
  • Feedbackfragebogen zur Beurteilung von Vorgesetzten
  • Leitfragen für Mitarbeiter/innengespräche
  • Unterlagen für interne Fortbildungen
  • Anleitungen zur Zielformulierung
  • Merkmale für ein gutes Vier-Augen-Gespräch

Zeitzuteilen führt das noch ein wenig aus.

LitTipp: Mythen zur Auswirkung von Digitalisierung

25. August 2017 Kommentare deaktiviert für LitTipp: Mythen zur Auswirkung von Digitalisierung

Linkempfehlungen zum Schwerpunkt „Mythen der Digitalisierung“: Fachzeitschrift Weiterbildung – Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, Heft 3/2017, Schwerpunkt: Mythen der Digitalisierung, S. 44-45.

Der Gebrauch des Begriffs des Mythos oder der Mythen in Hinblick auf aktuelle Entwicklungen wie die der umfassenden Digitalisierung wichtiger Lebensbereiche weist auf kontroverse Diskussionen hinsichtlich deren Auswirkungen hin. Im Folgenden werden Tendenzen in der Diskussion um Digitalisierung mit Schwerpunkt Bildung auch unter Berücksichtigung einzelner Bildungsbereiche dargestellt, verschiedene häufig vertretene Standpunkte werden thesenartig skizziert.

 

Bilderdienste und CC0

24. August 2017 § Ein Kommentar

Christian Hauschke auf infobib hatte Anfang August gemeldet, dass Pixabay und Unsplash, zwei Bilderdienste, den CC0-Standard verlassen und eigene („proprietäre“) Lizenzen vergaben. „CC0“ bedeutet, dass die damit versehenen Bilder bzw. Medien gemeinfrei sind, d.h. man kann sie nehmen, verwenden, ändern, mischen etc. ohne gezwungen zu sein, den Urheber zu nennen oder die Lizenz anzugeben. Bei infobib, aber auch bei pixabay im Blog oder bei der OER-Gruppe auf Facebook wurde diskutiert, was das bedeutet. Die Ursache war bald klar: Es gibt Dienste, die Bilder und ggf. auch die Struktur komplett abgreifen, um sie selbst – mit Werbung versehen – anzubieten. Pixabay ist wieder zum CC0-Standard zurückgekehrt und hat seine Terms of Service geändert, Unsplash ist beim der proprietären Lizenz geblieben. Für Privatnutzer ändert sich wenig – außer der Übersichtlichkeit, die durch einen allgemein(er)en Standard hergestellt wird. Je mehr Lizenzformen, um so mehr Unsicherheit. Und das ist ja gerade das, was vermieden werden soll … Einen genaueren Überblick über die Rechtslage vor dem gerade geschilderten Hintergrund gibt iRights.info in einem Beitrag.
In dieser Hinsicht wollte ich mir gern Visualhunt ansehen, eine Metasuchmaschine, die verschiedene Bilderrepositorien nach Bildern mit cc-Lizenz durchsucht. Eigentlich keine schlechte Dienstleistung, nicht nur Suche, sondern Download- und Zitiermöglichkeit auf der Ergebnisseite, die Quelle wird aber genannt. So kann ich zum Beispiel bei diesem Bild vom vom 101. Bibliothekartag Bildunterschrift und die Nennung im HTML-Format herunterladen und der Link zum Original wird auch mitgeliefert, so dass ich sehen kann, wer der Vortragende in diesem Fall ist. Das ist mehr, als eher lieblose Fotoseiten vom aktuellen Bibliothekartag bieten, wo man raten darf, wer denn auf dem Bild dargestellt ist. (Von einer freien Lizenz ganz zu schweigen …)


Photo credit: zw09 via Visual Hunt / CC BY

Welches Tool passt zu welchem?

23. August 2017 Kommentare deaktiviert für Welches Tool passt zu welchem?

Sind Vorlesungen für die Tonne?

22. August 2017 Kommentare deaktiviert für Sind Vorlesungen für die Tonne?

Zeit-Online-Autor Tobias Landwehr sagt, JA. In Bayern vielleicht weniger, denn der modulierte Singsang nord-, mittel- und südbairischer Dialekte vermag durchaus die Aufmerksamkeit zu erhöhen. Doch bekannt ist, dass nach 10 Minuten des Zuhörens die Konzentrationsfähigkeit rapide sinkt. Wie sollen da die Augen nach 90 Minuten Dauerberieselung weit offen bleiben können? Es ist ein Wunder, wie manchereins dennoch zu seinem bzw. ihren Abschluss findet. Mit Gruppenarbeiten offensichtlich ja auch nicht, wie der Vorläuferartikel befand, auf dessen Seite sich der Link zu „Vorlesungen sind verschwendete Zeit“ befand.

Beulen am Kopf wegen Gruppenarbeiten?

21. August 2017 § 2 Kommentare

Wer hat uns eigentlich suggeriert, dass Gruppenarbeiten super wichtig, effektiv und bei Studierenden beliebt sind? Ich war da immer schon sehr skeptisch, nicht erst, seitdem die letzte Wahlmodulgruppe in Potsdam unisono aufstöhnte, als ich betont auf diese Möglichkeit hinwies. (Warum, ist wohl klar. Macht Lehrbeauftragten weniger Arbeit, wenn mehrere Personen auf einmal bewertet werden. Wir sind schließlich mehr oder weniger ehrenamtlich eingesetzt und dürfen uns die Arbeit auch mal leichter machen,  jawoll!) Der Artikel „Was man bei Uni-Gruppenarbeiten wirklich lernt? Dass sie abgeschafft gehören“ jedenfalls sprach mir (nicht nur wegen besagter Studierender, sondern auch in der Phase meiner früheren bibliothekarischen Berufsverbandsämter) sehr aus dem Herzen und goutierte die eigenen Erfahrungswerte. So manche Beule am Kopf jedenfalls spüre ich bei Wetterumschwüngen heute noch.

 

IFLA-Tagung in Wrocław beginnt morgen #wlic2017

18. August 2017 Kommentare deaktiviert für IFLA-Tagung in Wrocław beginnt morgen #wlic2017

„Libraries. Solidarity. Society.“ ist das Motto des Weltkongresses, der morgen in Wrocław beginnt und bis 25. August geht. Auf der Kongresshomepage ist alles zu finden incl. der Information, dass einige Veranstaltungen gestreamt werden, man sie also auch von ausserhalb verfolgen kann. Für die Konferenzbeobachtung eignet sich natürlich auch Twitter mit dem hashtag #wlic2017 und in der IFLA Library sind schon viele Papers zu finden. Die deutsche Berichterstattung wird auf dem Weblog BIIstories stattfinden.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für August, 2017 auf Fortbildung in Bibliotheken an.

%d Bloggern gefällt das: