GMW-Tagungsband, ebenfalls OA

31. August 2020 Kommentare deaktiviert für GMW-Tagungsband, ebenfalls OA

Am Mittwoch meldeten wir in Zusammenhang mit der GMW das Erscheinen des Bandes „Vom E-Learning zur Digitalisierung – Mythen, Realitäten, Perspektiven„. – Auf der Tagung ist noch der Tagungsband erschienen, ebenfalls sowohl als Papierausgabe wie als Open Access-Ausgabe (und ebenfalls im Waxmann-Verlag) mit dem Titel „Seamless Learning – lebenslanges, durchgängiges Lernen ermöglichen„.

Anleitung zum Podcasting

28. August 2020 Kommentare deaktiviert für Anleitung zum Podcasting

die Basics im bewährten Kurzformat: „7 Things You Should Know About Podcasting“ (EDUCAUSE Learning Initiative) https://t.co/ZRfCCLUWtU— Jochen Robes (@jrobes) August 28, 2020

Webinar: Whole Person Librarianship: Partnerships to Prepare Libraries

27. August 2020 Kommentare deaktiviert für Webinar: Whole Person Librarianship: Partnerships to Prepare Libraries

Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft: Tagungsband online #gmw20

26. August 2020 Kommentare deaktiviert für Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft: Tagungsband online #gmw20

Die Tagungshomepage ist hier zu finden.

Depressiven Verstimmungen wirkungsvoll begegnen

25. August 2020 Kommentare deaktiviert für Depressiven Verstimmungen wirkungsvoll begegnen

In eine leicht depressive Stimmung könnte kommen, wer eine In- wie Auslandstour gemieden hat und stattdessen coronafallzahlensenkend zuhause blieb. Aber auch alle, die das derzeitige Berufsleben abstands- und maskenbedingt als sehr belastend empfindet, brauchen irgendwann etwas, was sie wieder halbwegs nach oben zieht. Urlaub zum Beispiel … ach ne, geht ja nicht. Hier springt der iFightDepression® in die Bresche. Der von der European Alliance Against Depression kostenlos zur Verfügung gestellte Selbsttest soll laut einer Studie tatsächlich hilfreich sein, um die physische Gesundheit zu stärken.

Dazu klickt man auf den Button „Selbsttest“ und scrollt sodann nach unten (bei mir am PC mit Firefox hat sich wider erwarten keine neue Seite oder kein neues Fenster aufgetan.) Es folgen 9 anzukreuzende Befindlichkeitsfragen. Nach dem Abschicken erhält man online sofort die Auswertung.

Soweit, so allgemein. Löblich, dass es auch Seiten für „junge Menschen“, „Familie und Freunde“, „Multiplikatoren“, „Ärzte und Apotheker“ und für Arabisch Sprechende“ gibt. Letzteres erscheint ein wenig überflüssig, nachdem im Framebereich für einige andere Sprachen eine Ländereinstellung zur Verfügung steht. Wie auch immer …

Bei den Multiplikatoren lässt sich unterscheiden nach Medien, Lehrer, Pfarrer und Seelsorger, und Polizei. Medien meint natürlich wieder mal nur die Presse. Bibliotheken kommen sowieso nicht vor, also ordnen sie sich am besten selbst irgendwo zu. Wir vereinen ohnehin alle Berufe in unserer Jobbeschreibung.

Schauen wir mal zu den Lehrern und aller -innen (was allerdings nirgends gegendert ist). Neben dem obligatorischen Ratschlag, zu einem Besuch beim Hausarzt und zu klinischen Diagnosen zu raten, erfahren wir mehr über Diagnoseparameter. Diese sind mit 21 Faktoren etwas umfangreicher als die, die sich im Selbsttest auftaten und klopfen psychologische, physische und Symptome auf der Verhaltensebene ab.

Es ist daher wichtig, zwischen Depression und Stress oder normalem Leiden wie Trauer zu unterscheiden.

Doch mit den Selbsttest und allgemeinen bzw. zielgruppenorientierten Ratschlägen alleine kann natürlich noch keine wirksame Verbesserung depressiver Stimmung erreicht werden. Deshalb gibt es die Kernmodule.

Ähnlich wie bei einer Psychotherapie lernen die Betroffenen in sechs Kernmodulen, wie sie Selbstüberforderung vermeiden, mit negativen Gedankenschleifen umgehen oder wie Schlaf und Stimmung zusammenhängen. [idw-online]

Man findet diese, indem man unter dem permanent eingeblendeten Rechteck „Selbstmanagement-Ressourcen“ nicht nur einfach den Button „Zum Selbsttest“ klickt, sondern auf „Weiterlesen“. Sodann erscheint – neben wieder mehr allgemeinen Ratschlägen – am linken Bildrand ein Menü mit den weiterführenden Seiten:

  • Selbstmanagement-Ressourcen (also die Seite, auf die man gerade gelangt ist und die allgemeinen Ratschläge enthält)
  • Gesunde Ernährung
  • Positive soziale Kontakte
  • Tagesplanung
  • Körperliche Aktivität
  • Gesunde Schlafgewohnheiten
  • Selbsttest (selbiger, den ich eingangs beschrieb)
  • iFightDepressions® Tool

Letzteres ist oder wäre das eigentlich spannende Element. Jedoch:

Wenn Sie denken dass Sie an einer Depression leiden könnten und daran interessiert sind das iFightDepression® Tool zu nutzen, bitten wir um Verständnis, dass es nicht möglich ist, Ihnen direkt einen persönlichen Zugang bereitzustellen. Wir empfehlen Ihnen aber stark, sich bei Ihrem Hausarzt oder Psychotherapeuten zu melden, damit Sie dort Unterstützung und andere Behandlungsformen oder Hilfestellungen erhalten. [iFightDepression®]

Als Hausartzt oder Psychotherapeut kann man sich zu einem 70-minütigen Onlinetraining anmelden und erhält nach dessen Absolvierung ein Zertifikat. Erst dann kann dieser Zertifizierte seine Patienten zur kostenfreien Nutzung des Tools einladen.

Sprich: Ich muss meinen Hausarzt dazu überreden, sich die Zeit zu nehmen, um mir einen Zugang zu verschaffen. Wenn ich bisher noch nicht in eine leichte depressive Verstimmung gefallen bin, dann spätestens jetzt. 😉

4tägige Online-Konferenz im September

22. August 2020 Kommentare deaktiviert für 4tägige Online-Konferenz im September

Our friends at Occupy Library’s have made an awesome digital formative/funky/fab/free-of-charge conference.
The Schedule is out now. Take a look at all the speakers and presentations here: https://t.co/rgucKxseqi pic.twitter.com/tvNFzAp5vl— Next Library (@nextlibrarycrew) August 21, 2020

Teilnehmerbeteiligung

21. August 2020 Kommentare deaktiviert für Teilnehmerbeteiligung

Jochen Robes auf Weiterbildungsblog weist auf einen Beitrag von Jörn Loviscach hin, der eine aktivierende Methode vorschlägt, um stumme Teilnehmer etwas zu motivieren.

#Google Scholar-Video

20. August 2020 Kommentare deaktiviert für #Google Scholar-Video

Präsenz- und Homeoffice-Kultur im Öffentlichen Dienst

19. August 2020 Kommentare deaktiviert für Präsenz- und Homeoffice-Kultur im Öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst sowie im Bereich IT und technische Dienstleistungen war Homeoffice bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie für etwa jeden zweiten Beschäftigten die Ausnahme, und wurde von Vorgesetzten häufig skeptisch bis ablehnend gesehen. [via idw-online]

Ja, ne, kennen Sie?! Und jetzt?! Ja, ja, hat sich dann doch als möglich erwiesen. Manchmal muss der Druck nur hoch genug sein, und alle Ausreden entpuppen sich als das, was sie sind – Ausreden eben.

Bei den Befragten einer Studie mit nachfolgender Publikation zeigte es sich, dass ein grundlegender Grund zur fehlenden Bereitschaft, Homeoffice zuzulassen, wie so oft die fehlende Fortbildung hierzu ist.

80 % der Befragten gaben an, die Führungskräfte seien nicht darin geschult, die Beschäftigten im Homeoffice zu unterstützen.

Und wie so oft wird das MISSTRAUEN groß geschrieben. Könnte ja jemand zuhause weniger arbeiten als unter den Argusaugen sämtlicher Angestellten. Jedoch: Gruppendruck ist selten gewinnbringend, you know!

Auf der anderen Seite scheinen die Kolleginnen und Kollegen dann aber doch irgendwie zu fehlen. Zumindest wird das als Herausforderung gesehen, so das Ergebnis der Studie. Na klar, ein bisschen Druck ist dann doch auch wieder hilfreich für manche.

Bleibt als Schlusserkenntnis:

Die Präsenz- bzw. Homeoffice-Kultur in Organisationen stehe zudem in Zusammenhang mit der mentalen Gesundheit der Beschäftigten. Durch die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice können zum Beispiel Pendelzeiten verringert, die Vereinbarkeit und Beruf und Familie gesteigert und so Stress reduziert werden. Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen den Bedarf, sich auch in Zukunft mit dem Thema zu beschäftigen und Lösungen zu entwickeln, die den individuellen Bedürfnissen der Beschäftigten entgegenkommen.

Jawohl. Das sollten wir tun. Indem wir einfach mal sehen, ob uns Corona nicht auch Chance, nicht nur Krise sein wird.

Online-Kurs: Five Perspectives On Music Librarianship

18. August 2020 § Ein Kommentar

Die internationalen New Professionals NPSIG (IFLA) und IAML, die International Association of Music Libraries, Archives and Documentation Centres veranstalten am Montag, 24.08. einen Online-Kurs mit fünf Perspektiven auf die musikbibliothekarische Arbeit. Nett: LIS Traveler ist wieder zurück aus Doha. Willkommen!

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für August, 2020 auf Fortbildung in Bibliotheken an.

%d Bloggern gefällt das: