Rückblick auf #vBIB20

30. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Rückblick auf #vBIB20

Matti Stöhr und Ute Engelkenmeier blicken im TIB Blog auf die Tagung #vBIB20 zurück und fassen die Erfahrungen zusammen. Es ist der Auftakt zu einer Reihe über die Tagung.

Vielleicht sollten wir noch einen Blick auf das TIB AV-Portal werfen: 37 Videos sind zu der Tagung verfügbar!

Ankündigung: BIBChatDE am 06.07.2020

29. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Ankündigung: BIBChatDE am 06.07.2020

Ihr habt entschieden: der nächste #BIBChatDE am 6.Juli 2020 beschäftigt sich mit #Messbarkeit, #kennzahlen und Statistiken von #Bibliotheken. Seid ihr dabei? @marlene_n und @elibtanja freuen sich auf alle treuen und neuen Mittwitterer! #statistik #quantität #Qualität #twitterchat pic.twitter.com/KGtL7Rookr— BIBChatDE (@BIBChatDE) June 28, 2020

Rechtliches zur Verwendung von Screenshots

26. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Rechtliches zur Verwendung von Screenshots

#Screenshots sind ein bewährtes Mittel der Veranschaulichung. Für sie gilt es, urheber- und persönlichkeitsrechtliche Regelungen zu beachten, sowie gesetzliche Ausnahmen zu kennen. Unser neuester #Grundwissen-Artikel erklärt das an typischen Beispielen: https://t.co/dnCmkoN7WB pic.twitter.com/fWLjAr3The— iRights.info (@iRightsinfo) June 25, 2020

Podium „Sharing Digital Teaching Experiences – Teil 1“

25. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Podium „Sharing Digital Teaching Experiences – Teil 1“

Aufzeichnung verfügbar! Das heutige Online-Event „Sharing Digital Teaching Experiences – Teil 1” mit Prof. Dr. Christian Spannagel (@dunkelmunkel), PD Dr. Sebastian Kuhn (@digitalmedizin) und Prof. Dr. Simone Paganini (@RWTH) ist nun verfügbar. https://t.co/SYNPmwFfwA #quickol pic.twitter.com/tlEfTkP7cE— e-teaching.org (@eteachingorg) June 24, 2020

Tipps für gute Webinare

24. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Tipps für gute Webinare

Es ist schon länger her, aber mein RSS-Feed für das Medienpädagogik (Open-)Praxisblog war stehen geblieben. Hier ist ein Beitrag zur Gestaltung von guten Webinaren.

Auswählen, Räumen, Sortieren, Lesen, Kuratieren … 

23. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Auswählen, Räumen, Sortieren, Lesen, Kuratieren … 

… also, wer sich DAVON nicht angesprochen fühlt, so als Bibliothekswesen, dann weiß ich’s auch nicht. Ein nachdenklich machender Brand-Eins-Artikel auch über Wendepunkte, Widersprüche, Entscheidungen und vieles mehr. So ein „Aus-dem-Herzsprech-Satz“ ist bspw. …

Ordnungen haben Vereinfachungen zum Ziel. Es geht um Reihenfolgen, Routinen, Prozesse, Methoden, alles also, damit man nicht ständig neu erfinden muss. Das Sortieren aber dient dem Neuanfang, dem Verbessern, der Perspektive.

Hach!

Netzwerk Bibliothek „Medienbildung“

22. Juni 2020 § Ein Kommentar

Das Portal Schulmediothek.de weist auf die neu eingerichtete Plattform „Medienkompetenz für alle“ hin.

Abstimmung für den 40. #BIBChatDE

20. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Abstimmung für den 40. #BIBChatDE

Er findet am 06. Juli 2020 um 20 Uhr statt.

Wie immer finden Sie die Alternativen auf dem Weblog des BIBChatDEs.

Eduthek

17. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Eduthek

Ein Podcast rund um Medienpädagogik in Bibliotheken mit Lukas Opheiden und Dennis Kranz: Eduthek.

Rezension zu Düren/Lipke: Praxishandbuch Strategische Planung und Controlling in Bibliotheken

16. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für Rezension zu Düren/Lipke: Praxishandbuch Strategische Planung und Controlling in Bibliotheken

„Brauchen Bibliotheken noch ein weiteres Buch zum Thema ‚Strategisches Management und Controlling?'“, um mit dem ersten Satz des Vorworts zu beginnen. Die Frage ist berechtigt, sind doch in letzter Zeit etliche vergleichbare Bände erschienen. Kommen wir am Ende der Besprechung noch einmal auf diese Frage zurück!

Quantitativ gesehen bildet mit rund 100 Seiten der Teil I zur „Strategischen Bibliotheksplanung“ den Schwerpunkt des Buches. Ihm schließt sich der qualitativ wichtigere Teil II zum „Operativen Management und Controlling“ mit rund 40 Seiten an. Teil III dann besteht aus nicht einmal drei Seiten und reißt so das Thema der „Relevanz von Strategien und Berichten für Bibliotheken“ folglich nur ansatzweise an.

Das Anreißen von Themen ist symptomatisch für das gesamte Büchlein, dem mehr ein Einführungscharakter denn Vollständigkeit beschieden werden kann. Seine Stärke liegt in den zahlreichen Beispielen zu subjektiv ausgewählten Methoden und Werkzeugen, nicht jedoch in einer umfassenden Abhandlung zum Strategischen Management und Controlling. Dieses beabsichtigen die beiden Verfasserinnen, Petra Düren und Regine Lipka auch nicht. Vielmehr sehen sie das „Praxishandbuch“ in ihrer Einleitung als eine „Handreichung für das Bibliotheksmanagement“ und (in ihrem Vorwort) als „Anregung zur Verbesserung“ an. Wer beispielsweise noch nie mit Berichtsarten zu tun hatte, dem helfen einige Beispiel-Tabellen zu Standard- und Abweichungsberichten (also Monats- und Quartalsberichte sowie jährlich erstellte Statistiken und Jahresberichte) mit fiktiven Werten, um einen guten Eindruck zur Handhabung vor allem für das Reporting zu gewinnen. Vorangestellt ist den Abbildungen eine kurze Übersicht mit nachfolgenden Einführungen, die sich aufs Wesentliche besinnen, aber auch ein paar praktische Tipps beinhalten.

Andere Themenbereiche wie beispielsweise zum Leitbild lassen einen hungrig zurück, da zwar die Inhalte (das „Was“), nicht jedoch das organisatorische und betriebliche, also prozesshafte Erreichen (das „Wie“) eines Leitbildes thematisiert wurde – davon ausgehend, dass niemand ernsthaft aus den zahlreichen Formulierungsbeispielen aus Bibliotheksleitbildern abschreiben will.
Im Gegensatz dazu ist das „Was“ und die Schritte zum „Wie“ einer „Vision“ weit praxisnäher abgebildet, und mit – wenngleich unausgewogen – ausgewählten Beispielen belegt: Die Stadtbibliothek Köln als einzige deutsche öffentliche Bibliothek, sodann folgen fünf wissenschaftliche Institutionen, davon drei aus dem Ausland.

Ebenfalls etwas dünn geraten ist das Kapitel der effektiven Arbeitsmethoden, das gerade einmal die Arbeitssitzungen und Kreativitätstechniken vorstellt. Von Kreativität ist nicht viel zu spüren, wenn die aufgeführten Techniken das vielgescholtene Brainstorming, das längst etablierte Mindmapping oder die wenig begeisternde ABC-Methode und – mit gleichem Duktus – die K-Fragen umreißen oder auch die aus den späten 60er Jahren stammende 6-3-5-Methode. Einzig etwas Spaß und damit Grundlage für Kreativität versprechen die altbekannten „Sechs Denkhüte“ nach Edward von Bono. Eine breitere theoretische Grundlage mit charakteristischen Unterscheidungen nach systematisch-analytischen und kreativ-intuitiven Techniken oder Konfrontations- und Imaginationstechniken etc. nebst typisierenden Beispielen wie Bildkarten-Brainwriting, Umkehrtechnik, Reizwortanalyse, Delphi-Technik, Design Thinking oder Szenarien- und Zukunftswerkstätten etc. wären erwünscht gewesen.

Gegen die im gleichen Kapitel unter „Arbeitssitzung“ empfohlene Nutzung von Metaplanwand und Metaplanpapier (Achtung, „Meta“ ist eine eingetragene Marke!) ist zwar nichts einzuwenden. Diese sind auch heute noch in Gebrauch, doch die fehlenden Hinweise auf zeitgemäße virtuelle Techniken wie die Nutzung von kollaborativ einsetzbaren Visualisierungsmöglichkeiten wie „Etherpad lite“ oder „Mentimeter“ und das Einbeziehen von Gamingelementen („Gamification“) oder wenigstens einer praktischen Simultan-Foto-Dokumentation wirken ein wenig uninspiriert. Ohnehin – manche „klassische“ Methoden im Bereich des strategischen wie auch des operativen Managements erscheinen als nicht mehr zeitgemäß oder werden als noch nie sonderlich praktikabel für die Non-Profit-Welt angesehen, beispielsweise die SWOT-Analyse und die „Balanced Scorecard“. Letztere scheiterte nicht zuletzt in Deutschland auch daran, dass niemand sich in die Karten schauen ließ und deshalb der Vergleich zwischen Institutionen schwierig war und ist.

Was kann man nun über einen in einer in der Reihe „Reference“ erscheinenden Titel sagen? Alles in allem ist das Werk weder Ergänzung noch Vertiefung, doch ganz sicherlich in der klaren Struktur ein mögliches Einführungswerk im Bereich der Ausbildung und für BA-Erstsemester. Allerdings müßte der Inhalt vielfältiger und aktueller sein: Die Literaturangaben sind meist ein paar Jahre alt, aktueller (bis 2018) sind nur jene der Beispiele. Gerade Literatur, die für das Studium geeignet erscheint, sollte einen angemessenen „state of the art“ bieten. Im Literaturverzeichnis fehlt beispielsweise das Werk „Prozessmanagement in Bibliotheken und Informationseinrichtungen, das hier auf bibfobi am 04.02.20 besprochen wurde oder auch das Loseblattwerk „Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen“, herausgegeben von Vonhof und Umlauf. Im dritten Teil stammen die Aussagen zweier Abschnitte lediglich aus einem Aufsatz. An ein „Handbuch“ dürften andere Ansprüche gestellt sein.

Ilona Munique, Jürgen Plieninger


Düren, Petra ; Lipka, Regine: Praxishandbuch Strategische Planung und Controlling in Bibliotheken. – Berlin [u.a.] : De Gruyter Saur, 2019. – VIII, 158 Seiten : graphische Darstellungen. (Reference) ISBN 978-3-11-052590-8 – Festeinband : EUR 79,95. Auch als E-Book erhältlich. Und bis Ende des Monats in Hochschulnetzen auf der De Gruyter-Homepage frei verfügbar.

Wo bin ich?

Du siehst dir momentan die Archive für Juni, 2020 auf Fortbildung in Bibliotheken an.

%d Bloggern gefällt das: