Social-Media-Nutzung: Vom Stress zur Abwechslung in die Sucht?

11. September 2019 § Hinterlasse einen Kommentar

Abhängigkeit kann ursächlich im Stress entstehen, wenn auf Plattformen Abwechslung statt Loslösung erfolgt, so eine Studie unter 444 Facebook-Nutzern. „Die Idee, dasselbe Umfeld, das den Stress verursacht, als Mittel zur Bewältigung dieses Stresses zu verwenden, ist neu. Es ist ein interessantes Phänomen, das für Technostress, der durch soziale Medien hervorgerufen wird, charakteristisch zu sein scheint.“ (Prof. Monideepa Tarafdar via idw-online).

Da horchen wir doch wieder mal tief in uns rein, nicht wahr?! Beruflich, in der Weiterbildung und im Privatbereich völlig auf Social Media zu verzichten scheint heute fast unmöglich zu sein. Muss ja auch nicht, solange ich gezielt das tue, was ich plante, zu tun – also z. B. meine Veranstaltung zu bewerben oder mich in der Community in Erinnerung zu rufen. Und solange ich mich gezielt mit denjenigen austausche, die ich vorhatte, zu „sprechen“, und nicht mit Hinz und Kunz im Belanglosen zu versumpfen.

Es steht sicherlich auch nicht zur Debatte, dass ich meinerseits die Aufmerksamkeit für eine begrenzte Zeit auf die Werbung und das „Hallo-ich-facebooke-instagrame-twittere-etc.-also-bin-ich“ der anderen zu richten. Niemand von uns muss durch den Tag hecheln und darf nur sinnvolle Arbeit oder Gespräche leisten, sondern darf sich genau wie im fleischlichen Leben an den virtuellen Türrahmen lehnen und mal ein Plauderminütchen abhalten und der Sozialisation ihren Tribut zu zollen.

Aber eben das muss man sich bewusst machen. Alles in Maßen, und zur Not hilft ein Wecker, um die Zeit nicht zu übersehen. Früher war das ein rascher Blick auf die Armband- oder Wanduhr, ein „Ups, ich muss dann mal wieder, war nett …“. Da viele dafür nur noch aufs Handy starren, sind sie auch bereits schon wieder mitten drin im Technostress.

Also, passt auf euch auf! Wie immer macht die Dosis das Gift!

Werbeanzeigen

INKAR – Regionalstatistische Informationen als Online-Atlas mit neuen Funktionen

28. August 2019 Kommentare deaktiviert für INKAR – Regionalstatistische Informationen als Online-Atlas mit neuen Funktionen

INKAR bietet aktuelle regional­statistische Informationen zu nahezu allen gesell­schaftlich wichtigen Themen wie Arbeits­markt, Bildung, Sozial­leistungen, Demografie, Einkommen, Wirtschaft, Wohnen, öffentliche Finanzen, Verkehr und Umwelt. Mit der inter­aktiven Anwendung lassen sich in wenigen Schritten informative thematische Karten und tabellarische Übersichten für alle Gemeinden, Kreise und Regionen in Deutschland und Europa erstellen. Die meisten der zugrundeliegenden Statistiken reichen bis zum Jahr 1995 zurück.

Dieser Online-Atlas – ich machte im Dez. 2016 bereits einmal auf ihn aufmerksam – lässt sich für Kommunen und sicherlich auch für Bibliotheken als Planungs- und Entscheidungshilfe heranziehen. Potenzial­analysen, wie sie z. B. in Leitbildprozessen erstellt werden, sind ebenfalls denkbar. „Die Daten und Karten lassen sich bequem exportieren und beliebig  weiternutzen.“

Zum Start der Abfrage auf die Grafik klicken. Ad-Blocker vorab deaktivieren. Nach wie vor ist die Anwendung aber nicht intuitiv genug. Auch das Ergebnis ist zu interpretieren. So beschied meine Abfrage nach Arbeitslosigkeit in der Arbeitsmarktregion Bamberg für 2017 die Ziffer „25“. Sollte das Prozent heißen, dann kann etwas nicht stimmen. Also, einfach selbst mal ausprobieren, mit ein wenig mehr Geduld vielleicht als wie ich sie gerade habe, bzw. nicht habe.

Podcasts

31. Juli 2019 Kommentare deaktiviert für Podcasts

Das ist doch schön, etwas hören zu können und dabei etwas anderes machen zu können (bügeln, autofahren und anderes mehr)! Mary Ellen Bates verrät in ihrem Blog unter dem Titel „What’s in my ear today?“, welche Podcasts sie hört und auch auf dem Bibliotheksportal ist jetzt eine Liste von bibliothekarischen Weblogs zu finden.

Tutorial „Erfolg auf Instagram“ auf Netzwerk Bibliothek

25. Juli 2019 Kommentare deaktiviert für Tutorial „Erfolg auf Instagram“ auf Netzwerk Bibliothek

https://platform.twitter.com/widgets.js

Ein Social Media-Guide

19. Juli 2019 Kommentare deaktiviert für Ein Social Media-Guide

Irgendwer auf Twitter hatte auf diesen Social Media-Guide hingewiesen, der auf Canva veröffentlicht wurde. Noch einmal die einzelnen Marketing-Schritte durchdekliniert …

Sammlung von Unterrichtsideen und -materialien #Medienkompetenzrahmen

8. Juni 2019 Kommentare deaktiviert für Sammlung von Unterrichtsideen und -materialien #Medienkompetenzrahmen

Schöner Rahmen – und nun?! Wir sammeln zusammen mit Lehrkräften gute Unterrichtsideen und -materialien in kollaborativem #Medienkompetenzrahmen. https://t.co/H8S4EUb4Jm#twitterlehrerzimmer#NRWEdu#Medienkonzept@MKR_NRWhttps://t.co/1kKKWY1LwBpic.twitter.com/Xw0b0ahgRP— Learning Lab (@learninglab) June 4, 2019

Filmsortiment.de – rabattierte Unterrichtsfilme auch für Bibliotheken!

7. Juni 2019 § Ein Kommentar

Filmsortiment.de bietet über 7.000 Lehr- und Unterrichtsfilme, Dokus und Spielfilme legal für die Bildungs- und Kulturarbeit an, und zwar sowohl für Schulen als auch für Bibliotheken, Medienzentren und Verbände.

Sortiert ist die Plattform nach Schulfächern, und dort wählt man vorab nach Kindergarten, Grundschule, Sekundarstufen I und II sowie nach Weiterbildung Lehrer und Berufliche Bildung aus. Neuererscheinungen bilden eine extra Kategorie.

Der günstigste Tarif beinhaltet Verleih- und Vorführrechte (also für die „nicht gewerblichen öffentlichen Vorführungen“ ohne Verleih an Kunden) und gilt dabei auch sowohl für Schulen als auch für Bibliotheken, Medienzentren und Verbände. Würde eine Bibliothek eine DvD ausleihen und sie dann an ihre Kunden weiterleihen, ist der Tarif allerdings schon happiger.

So kostet bespielsweise der Film „Die Welle“, gefunden in der „Fremdsprachen“-Abteilung, € 48,- für den Einsatz in der Bibliothek, und satte € 220,- mit Verleih- und Vorführrecht ausgestattet, um diesen Film beispielsweise selbst an andere Organisationen weiterzuverleihen.

 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Medien auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: