Bachelorarbeit „Working Out Loud zur Unterstützung der Lernenden Bibliothek“

20. Februar 2019 § Hinterlasse einen Kommentar


Bibliotheken sind Lernorte. Der interne Organisationsaufbau von Bibliotheken weist hingegen bisher wenige Strukturen einer Lernenden Organisation auf. Um die Bereitstellung von Medien und Informationen für Bibliotheksnutzer aufrechtzuerhalten und stetig an deren Bedürfnissen auszurichten (z. B. im Kontext der fortschreitenden Digitalisierung), bedarf es eines gut ausgebildeten Bibliothekspersonals.

Aus dem Abstract einer Bachelorarbeit der HdM, welche das Konzept „Working Out Loud“ (ein Ansatz des Wissensmanagements) für die Anwendung in Bibliotheken untersucht.

Werbeanzeigen

Klassische und analoge Lehrmedien und Lerntypen

19. Februar 2019 § Hinterlasse einen Kommentar

„Ist das klassische Lehrbuch noch zeitgemäß?“ Eine Studie über die Relevanz des klassischen Lehrbuchs (Kurzbericht im Börsenblatt) kommt zum Schluss, dass das Lernverhalten Studierender vielfältig sei und vier unterschiedliche Lerntypen ansprechen müsse.

Tatsächlich wären nur 16% dem Lerntyp 4 zuzuordnen, dem „audivisiuelle Digitalen“, der am liebten Audio- und Videodateien und digitale Diskussionsforen nutzt. An ihm ist das klassische Lehrbuch eher verloren.

Zwar vom Audiovisuellen ebenfalls zugeneigt, aber am liebsten konzentriert und für sich allein arbeiten 43%, die dem Lerntyp 2 zugeordnet sind: „Konzentrierte Audiovisuelle“. Sie mögen es eher altbewährt und nutzen zwar durchaus auch Digitales, das aber nichts kosten darf.

Am E-Book findet Lerntyp 3 seinen Gefallen. Sie gehören der Kategorie „Lesen, Sprechen, Hören“ an, die mit 22% fast gleichauf ziehen mit dem Lerntyp 1 (20%), dem „diskutierfreudigen Klassiker“.  Letzterer liebt zwar analoge Lehrbücher, nutzt aber auch häufig digitale Diskussionsforen.

Dass viele von ihnen auf Empfehlungen von Dozierenden setzen, vor allem in der Annahme, dass das Gelernte prüfungsrelevant sein könnte, sehe ich als leichte Unschärfe im Studienergebnis. Denn die Nutzungsvorliebe der Dozierenden müsste sich schließlich in der Aussage des Nutzungsverhaltens der Befragten widerspiegeln.

Diese meine Annahme würde Peter Delin beantworten, denn er bot via ForumOEB (der Informationsquelle zu meinem heutigen Beitrag) an:

Wenn Sie an weiteren Ergebnissen interessiert sind, melden Sie sich gerne bei jule.scheper@ijk.hmtm-hannover.de[mailto:jule.scheper@ijk.hmtm-hannover.de]. “
https://www.ijk.hmtm-hannover.de/de/institut/aktuelles/meldungen/archiv/2019/januar/artikel/get-digital-now/

Lerntool Memucho

11. Februar 2019 § Hinterlasse einen Kommentar

„Neues zu E-Learning an der TU Darmstadt“ stellt das Lerntool Memucho ausführlich vor.

Open Education Week 2019 #OEWeek

6. Februar 2019 Kommentare deaktiviert für Open Education Week 2019 #OEWeek


Open Education Week is a celebration of the Open Education Movement, that aims to raise awareness about open education and its impact on teaching and learning worldwide.
The week (4 – 8 March) is coordinated by the Open Education Consortium, an association of organizations from around the world that are committed to making education more open, free, and available to everyone. 

[via EIFLnet]

Wenn die Zeit zum Studium nicht reicht …

30. Januar 2019 Kommentare deaktiviert für Wenn die Zeit zum Studium nicht reicht …

Beispiel Elektronischer Zettelkalender… sind die größten Zeitdiebe Smartphone, Fokusverlust und der Realitätsverlust im Hinblick auf das Deadline-Ende, so in etwa jedenfalls sieht das Gabriel Rinaldi auf Linkedin. Er empfiehlt neben der altbewährten To-Do-Liste, der ABC-Methode bzw. um ein D gesteigert, der Eisenhower-Matrix oder der Anwendung des Pareto-Prinzips folgende weitere Hilfsmittel: Pomodoro (statt einer App tut es auch eine Küchenuhr), der , Kanban (für mehr Transparenz und Workflow) und Timeboxing (Zeitfenster und Disziplin).

Ich selbst liebe meinen elektronischen Kalender, der pro Tag viele bunte Zettelchen aufweist (orange/WEGA-Team; grün/Interne WEGA-Arbeiten; blau/Blogs; hellrot/gemeinsame Termine; dunkelrot/Termine nicht verschiebbar; braun/Ehrenamt.)

Sie auszuklicken hat ewas Befreiendes. Mein ständiges Ziel ist eine freie Fläche links neben der aktuellen Tagesübersicht. Dann bin ich schon leidlich zufrieden. Jetzt aber schnell ab mit dem Beitrag hier, damit ich Zeit fürs Mittagessen freischaufeln kann! DAS wäre noch die Lücke, für die ich obig aufgeführte Zeitmanagementtipps brauche. (Und auch, wenn ich selbst Seminare dazu halte – wer es nicht am eigenen Leib verspürt, wie sich Prokrastination anfühlt, sollte besser auf coole Ratschläge verzichten!)

Verbrannte Orte – Online-Atlas und Sekundärliteratur

16. Januar 2019 Kommentare deaktiviert für Verbrannte Orte – Online-Atlas und Sekundärliteratur

Blog-Screenshot "Verbrannte Orte" von Jan Schenck

Den Orten der Bücherverbrennungen von 1933 auf der Spur ist der engagierte Fotojournalist Jan Schenck. Die Orte sind in einem Online-Atlas besuchbar. In Bamberg war es das Volksparkstadion. Die Kontinuität, Qualität und das Engagement verdient es wirklich, weiterhin unterstützt zu werden.

Aktuell wird finanzielle Unterstützung benötigt für ein Projekt in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Mehr dazu ist vom 21.-25.01.19 in Kiel zu erfahren. Dort findet in der Mensa 1 der Universität eine Ausstellung im Rahmen der Never Again Aktionstage statt. Schenkck stellt sein Projekt am 23.01. um 18.30 Uhr in einem Vortrag vor.

In seinem Blog kündigt er seinen (ersten) Jahresbericht 2018 an. Auf S. 7 ist dort vom Einrichten einer Bibliothek mit Sekundärliteratur zur Bücherverbrennung die Rede. Spätestens jetzt sollten wir aufmerksam auf die neue Sammlung werden. Schenck erläutert auf meine Anfrage:

Die Bibliothek zur Sekundärliteratur ist aus der Idee entstanden, an unserem Stand auf den Buchmessen eine Lesecke zu haben. Hier sollten zum einen die Bücher der Autor*innen, von denen damals Bücher verbrannt wurden rein, aber ich bin seit dem ich mich mit dem Projekt beschäftige immer öfter auf vorhandene Literatur die sich mit den Bücherverbrennungen beschäftigt gestoßen und wollte diese auch präsentieren. Dazu gehören auch Aufsätze in Sammelbänden zur Lokalgeschichte und ähnliches. Ich habe dann angefangen, dieses Material zu sammeln. Zum einen für die Messen, zum anderen nutze ich es als Quelle für den Atlas. Ich habe bisher ca. 45 unterschiedliche Titel. Von der Festschrift zum Jahrestag bis hin zum Sammelband zur Regionalgeschichte. Dazu kommen ca.40 Bücher, die damals auf den Scheiterhaufen landeten (keine Orignalausgaben). Auf den Messen ergänze wir dies immer mit weiterer Literatur zum Holocaust.

Was das alles mit unserem Lernthema zu tun hat?! Na, ich hoffe, dass wir in dieser Hinsicht niemals auslernen! Niemals wieder darf das geschehen, was Schenck hier in mühevoller Kleinarbeit ausgräbt, um es eben niemals vergessen zu lassen. Das sollten wir unterstützen.

Kontakt- und Spendeninfo:

Verbrannte Orte – Onlineatlas der NS Bücherverbrennungen
Kommunikationszentrum Meuchefitz e.V.
Meuchefitz 18
29482 Küsten
T. 0170-8156374
info@verbrannte-orte.de
facebook.com/verbrannte-orte
twitter.com/picturexnet

Spenden möglich über die Crowdfunding-Plattform Betterplace:

oder an:
Kommunikationszentrum Meuchefitz e.V.
IBAN: DE60 2585 0110 0044 0578 42
BIC: NOLADE21UEL
Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg
Verwendungszweck: Verbrannte Orte

OER Action Plan in sieben Sprachen

15. Januar 2019 Kommentare deaktiviert für OER Action Plan in sieben Sprachen

Beim 2nd World OER Congress kamen in Ljubljana/Slowenien insgesamt 690 Teilnehmende aus 111 Ländern, darunter 30 Minister*innen zusammen. Am 20.9.2017 beschlossen sie den Ljubljana OER Action Plan 2017. Der zunächst auf Englisch vorgelegte OER Action Plan wurde inzwischen in weitere Sprachen übersetzt. Wir stellen die übersetzten Dokumente zum Download bereit.

Der Ljubljana OER Action Plan zum Download in 6 +1 Sprachen

Der OER Action Plan, das Grundsatzpapier der globalen OER-Community, das beim World OER Congress im slowenischen Ljubljana im September 2017 verabschiedet worden war, liegt nun in in insgesamt sieben Sprachen vor: Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch und Deutsch.

Die Handlungsempfehlungen des OER Action Plans

Das Papier enthält Empfehlungen, über die OER zur Umsetzung von Sustainable Development Goals (SDGs) in die Breite getragen werden kann. Hierbei steht SDG 4, also das vierte Ziel im Fokus. Es lautet: Für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sowie Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen sicherzustellen.

Der Action Plan enthält Handlungsempfehlungen in fünf Bereichen:

  1. Ausbau der Kompetenz von Nutzer*innen, OER zu finden, weiterzuverwenden, zu erstellen und zu teilen
  2. Sprachliche und kulturelle Belange
  3. Sicherung eines inklusiven und chancengerechten Zugangs zu hochwertigen OER
  4. Entwicklung von zukunftsfähigen Modellen
  5. Entwicklung förderlicher politischer Rahmenbedingungen
Creative Commons Lizenzvertrag

Dieser Text steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Gabi Fahrenkrog für OERinfo – Informationsstelle OER.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Lernen auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: