Portal www.informationskompetenz.de

29. März 2016 § Ein Kommentar

Schon vor längerer Zeit bezüglich Outfit und Konzeption neu gestartet ist das Portal www.informationskompetenz.de, welches auch zur Mitarbeit einlädt:

„Wir informieren über bibliothekarischen Aktivitäten zur Förderung der Informationskompetenz und Forschungen zum Informationsverhalten sowie zur Evaluation von Informationskompetenz.
Wir laden Sie ein, sich an unserem Gemeinschaftsprojekt mit eigenen Beiträgen zu beteiligen.
Wir sehen Informationskompetenz als eine Schlüsselqualifikation der modernen Informationsgesellschaft. Sie ist von grundlegender Bedeutung für den Erfolg in Studium, Forschung und Beruf. Informationskompetenz wird von wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken vermittelt mit Präsenz- und Online-Veranstaltungen.“

Das Portal bietet Standards, Normen und Statistiken. Beim Blick auf letztere merkt man, dass hier nur Wissenschaftliche Bibliotheken beteiligt sind. (Eine Recherche nach dem vergleichbaren Portal für die Öffentlichen Bibliotheken, wwww.infokompetenz.de, läuft ins Leere. Eine Recherche im Internet Archive ergibt, dass längere Zeit ein Redirect auf wwww.schulmediothek.de geschaltet war). Einen Punkt „IK und Schule“ findet man auch hier auf http://www.informationskompetenz.de. Ebenso zu finden sind Informationen zu internationalen Aktivitäten, zur Forschung, zu Veranstaltungen und die Homepage der Gemeinsamen Kommission Informationskompetenz des dbv und vdb. Schade ist, dass die Materialdatenbank nicht mit umgezogen ist, dem Vernehmen nach wird noch nach einer Lösung gesucht, die Materialien besser und aktueller zu präsentieren.

Advertisements

Das Portal wb-web.de startet heute!

9. Dezember 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

wb-web ist ein Kooperationsprojekt der Bertelsmann Stiftung und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE).

Es soll ein Informations- und Vernetzungsportal für die Erwachsenen- und Weiterbildung werden. In den letzten 9 Monaten berichtete ein Weblog über Konzeptionelles. [Der Weblog ist offenbar nun abgeschalten.]

Neue Plattform von Internet ABC

20. November 2015 § Ein Kommentar

„Seit 2001 zählt das Internet-ABC zu den bekannten und viel genutzten Medienkompetenz-Plattformen im Netz. Jetzt starten die Landesmedienanstalten einen Neuanfang mit ihrer gemeinsamen Initiative: Das Internet-ABC präsentiert sich mit einer vollständig überarbeiteten Online-Plattform! Diese spricht Kinder, Eltern und Pädagogen nun gesondert und mit speziell auf sie zugeschnittenen Angeboten an.“

[via klicksafe] Der Umbau wird noch weitergehen, einzelne Lernmodule werden noch überarbeitet und Flash-Elemente sollen noch ersetzt werden.

Test: Mit Behinderung Bibliothekswesen studieren

9. Februar 2015 § Hinterlasse einen Kommentar

Fand ich erst toll: ein Portal mit dem Versprechen, Studierenden mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen die Fülle an Förderungen zu offerieren, die sie in ihrem gewünschten (oder bereits gewählten) Studienfach erhalten könnten. Super, ein prima Angebot! Nun, ich wollte wissen, wie es mit Förderungen im Bereich des Bibliothekswesens aussieht, um einen Hinweis auf das Portal mit einem realen Beispiel zu verknüpfen.

Nach Aufruf des Portals barrierefrei-studieren.de erschien auf der Einstiegsseite eine optisch auffällige Scheibe mit der Überschrift „Suche jetzt beginnen“ und den Wahloptionen „Angestrebter Abschluss“, „Studienabschnitt“, „Studienfach“, „Grad der Behinderung“. So einfach, so gut. Doch von wegen: „Suche jetzt beginnen …“

Geklickt auf „Suchen“ offenbart sich ein erneutes Formular mit der hoffnungsfreudigen Überschrift:
„Finde passende Förderung für dein Studium“. Doch dies ist nur möglich, wenn man sich registriert. Nun gut, das wäre VIELLEICHT noch akzeptabel, wenn mich nicht eklatant daran stören würde, dass mir vorher suggeriert worden wäre, meine Suche können „JETZT“ beginnen. Darunter verstehe ich auf keinen Fall ein neues Formular, noch dazu eines, dass mir zum Ende eine höchst fragwürde Frage stellt:

„Wie schätzt du deine akademischen Leistungen ein? Wenn du an der Hochschule noch keine Noten erhalten hast, gib eine Einschätzung deiner Schulleistungen an.“Einschätzung Schulleistung, Pop-up-Menü von barrierefrei-studieren.deNachdem ich nun schon so weit (und so irritiert) war, las ich mir spaßeshalber die Nutzungsbedingungen durch. Die ich natürlich keinesfalls bestätigen wollte, da ich schließlich nur einen Test beabsichtigte – den nun leider Sie, falls interessiert am Ergebnis, doch bitte selbst durchführen möchten. Ich las:

Die bei der Registrierung abgefragte große Anzahl an persönlichen Informationen, ist für die Auswertung unabdingbar.

Na, wenigstens hatte man es wohl auch selbst erkannt, wo der Hase im Pfeffer liegt. Ich bin jedenfalls wieder einmal sehr erleichtert, dass ich keine Behinderung habe. Doch ich fühle mit allen, denen es anders geht, wieder einmal sehr mit. Barrierefreiheit sieht anders aus!

Ansonsten hat man auf den restlichen Seiten versucht, viel Informationen rund ums Studieren mit Behinderung zu sammeln. Dass zuweilen einige Textstellen mit wenig relevantem Inhalt bzw. vielen Plattitüden, Füllwörtern und Wiederholungen zustande kame, ernüchtert auch hier und kostet viel zu viel Lesezeit. Ein Beispiel.

Damit Studierende sich voll und ganz auf ihr Studium konzentrieren können, sollte der Alltag möglichst reibungslos ablaufen. Dazu ist im Vorfeld allerdings einige Planungsarbeit zu leisten. Besonders Studierende mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten müssen bei der Organisation ihres Studienalltags viele Details beachten und planen. Eines der wichtigsten Faktoren ist zunächst die Wohnungssuche, die sich je nach Bedarf als umfangreich gestalten kann.

Prima dagegen die Übersicht der rechten Spalte mit fortlaufenden Infos zu neuen Fördermöglichkeiten, hier in übersichtlicher und knapper Form. Doch ohne eine Suchoption wären ältere Anzeigen bald aus dem Fokus verschwunden. Derzeit jedoch sind es erst fünf Meldungen, doch das Portal der Initiative für transparente Studienförderung gUG ist ja noch neu. Und Initiativen müssen auch nicht perfekt sein, denn wären sie es, könnten sie nicht mehr kostenlos funktionieren.

Ich wünsche daher den Seiten trotz einiger Kritik viel Erfolg, denn die Idee dahinter ist mehr als löblich. Sollten Sie für sich gute Erfahrungen mit der Seite gemacht haben, würde ich mich freuen, wenn das Kommentarfeld genutzt wird.

P. S.: Sorry, wenn ich Ihnen nun mit der Headline zu viel Hoffnung gemacht habe … da sieht man mal, wie schnell das frustriert, nicht wahr?!

www.library-training.de

5. Juni 2014 § 3 Kommentare

Im Grunde brauchen wir uns um dieses Portal nicht zu kümmern, denn es sollen dem Namen nach ja Bibliotheken trainiert werden und keine Bibliothekarinnen/Bibliothekare. Oder doch? 😉 Na ja – jedenfalls ein neuer Anlauf für einen Aggregator von Fortbildungsangeboten, nachdem http://www.wissenbringtweiter.de gefloppt hat und nur noch als Webseite, aber ohne Inhalt im Netz steht. Vielleicht nimmt man es auch einmal herunter, auch wenn es „unter der Schirmherrschaft des knb steht“, wie dort zu lesen ist.
www.library-training.de jedenfalls wertet verschiedene Quellen aus und stellt diese chronologisch dar. Eine Kollegin bemerkte zu Recht, dass es erst richtig brauchbar wäre, wenn man es nach Region oder Thema eingrenzen könne. So muss man alles durchschauen. Aber lieber so, offen gestanden, als eine Hin-und-Her-Klickerei, wie es bei Wissen bringt weiter Usus war. Eine Suche ist zwar auch nicht eingebaut, aber die Tasten Ctrl+f werden es schon richten. Jedenfalls mal wieder ein Anlauf in einer wichtigen Sache, unternommen von vdb und BIB.

„Es muss inspirierend sein. Und es muss Spaß machen.“

2. April 2014 § Hinterlasse einen Kommentar

#pb21/Web 2.0 in der Politischen Bildung bringt einen Podcast über learnify, ein schwedisches OER-Portal, auf dem 30.000 Lehrer/innen 100.000 Materialien hochgeladen haben und nutzen. Der Podcast enthält ein Interview mit dem Gründer des Portals, von dem das Zitat im Titel stammt.

Plattform „Open Education Europa”

14. März 2014 § Ein Kommentar

Ein mehrsprachiges Portal zu Open Educational Resources wird im NotizBlog von e-teaching.org eingehend beschrieben: Open Education Europa. Beispielsweise ist im Teil „Vertiefen“ die Zeitschrift „eLearning Papers“ zu finden.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort portal auf Fortbildung in Bibliotheken.