#BIBChatDE Online-Formate

8. Juni 2020 Kommentare deaktiviert für #BIBChatDE Online-Formate

Beim nächsten #BIBChatDE am Montag, 8. Juni ab 20 Uhr sprechen wir über „Online-Formate – Welche Best-Practices gibt es für #Bibliotheken?“ – Wir freuen uns auf den Austausch! Wir haben ein paar Fragen dazu zusammengestellt. https://t.co/CAQcZkua2h— BIBChatDE (@BIBChatDE) June 6, 2020

Tools für Umfragen

20. Januar 2020 Kommentare deaktiviert für Tools für Umfragen

Mir persönlich gefällt easyfeedback recht gut aus der Liste der Umfragetools.

 

PDF-Probleme schnell gelöst mit pdf24

15. Januar 2020 Kommentare deaktiviert für PDF-Probleme schnell gelöst mit pdf24

28 Hilfetools auf pdf24 lassen viele PDF-Probleme, aber auch übliche Anforderungen schnell und einfach lösen. Ob Sie PDFs zusammenfügen, umwandeln oder optimieren möchten, Seitennummern einfügen, unterschreiben oder konvertieren, … es gibt sogar Lösungen zu Problemen, von denen Sie noch gar nicht wussten, dass es Sie gibt, wetten?! 😉

 

3 Doodle-Alternativen

7. Januar 2020 § Ein Kommentar

Das Terminfindungs- und Entscheidungs-Tool Doodle ist für mich persönlich ist es immer noch der praktischste Tool, denn es lässt sich mit Outlook verknüpfen, von wo aus dann die Termine verwaltet werden können.

Allerdings – Online-Tools einzusetzen ist nicht generell für alle Bibliotheken möglich, meist aufgrund undurchdringlicher Firewalls und Einschränkungen, die dem Schutz der Dienststellen vor Schadware oder Spams dienen sollen. Doch es lassen sich manche Tools privat ausprobieren und, wenn für gut befunden, eine bezahlte und sichere Variante (z. B. statt Basic in der Bezahlvariante) abonnieren. Zumindest lassen sich in der EDV-Abteilung Bedarfe anmelden und damit Anreize geben, ähnliche Dienste zu installieren.

Kulibri – Eine WebApp mit Erinnerungsfunktion, Teilnehmerverwaltung und Ausgabenabrechnung. Registrieren muss man sich nicht. Es genügt eine E-Mail-Adresse. Da lässt sich eine Wegwerf-E-Mail-Adresse vorher einrichten. Insofern ist ein gewisser Datenschutz (von der IP-Adresse einmal abgesehen) gewährt. Eine Anmeldung hätte allerdings den Vorteil, Kontakte verwalten und sich die Termine in einer Übersichtsseite anzeigen lassen zu können.

Dudle – Online-Tool der TU Dresden. Ebenfalls ohne Registrierung möglich. Ein „Privatsphären-Modus“ lässt anonyme Abstimmungen untereinander zu. Daher ist hier der Datenschutzgrundverordnung Genüge getan. Erstellte Unterlagen sind löschbar. Es lässt sich sogar eine eigene URL erstellen, indeman den ersten Teil der o. g. Adresse Begriffe u./o.Zeichen nach Wahl angefügt werden können.

Xoyondo – auf dem ersten Blick ähnlich Doodle. Ohne Registrierung möglich. Zusätzlich zur Terminplanung und teilnehmerunbegrenzten Umfragen lassen sich in der erweiterten Premium-Version Dateien anhängen und in der Business-Variante ein individuelles Umfragedesign erstellen.

Etherpad – 3 Favoriten

16. Oktober 2019 Kommentare deaktiviert für Etherpad – 3 Favoriten

Etherpad ist ein mittlerweile gut eingeführtes Tool zum kollaborativen Notizenmachen in Echtzeit. Eine/r eröffnet online einen „Notizzettel“, und alle schreiben hinein, was und wann es ihnen passt. So lassen sich in kurzer Zeit und über alle Entfernungen hinweg zeitgleich Projekte planen, ein gemeinsames Protokoll führen oder die Ferngebliebenen z. B. eines Kongresses auf dem Laufenden gehalten, falls man das nicht über Twitter tun möchte u. v. m.

Aus einer ganzen Reihe von Angeboten habe ich drei (meiner) Favoriten ausgewählt. Die Texte lassen sich jeweils formatieren, die Sprache einstellen, Chatfunktionen anwählen, Versionen speichern … alles so ziemlich gleich und intuitiv. Einzig die Verfügbarkeitsdauer wird unterschiedlich gehandhabt.

1
https://www.yourpart.eu/
EtherPad lite auf youthpart.
Option: „Lösche Pad nach 30 Tagen Inaktivität“

2
https://zumpad.zum.de/
Etherpad der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. (ZUM.de).

Die ZUMpad-Seiten werden jeweils nach einiger Zeit gelöscht werden. Derzeit ein halben Jahr Aufbewahrungszeit, mögliche Änderungen werden auf der Einstiegsseite mitgeteilt.

3
https://medienpad.de/
Etherpad des Medienpädagogik Praxis Blog.
Keine Angabe zur Dauer der Verfügbarkeit.

Comic-Tool als spaßige Präsentationsmöglichkeit

20. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Comic-Tool als spaßige Präsentationsmöglichkeit

bibfobi-comic via ToonyTool

created by Ilona Munique via ToonyTool.com

Macht Spaß, ist unkompliziert im Handling und zumindest momentan noch frisch und neu. Übrigens lassen sich Comics via ToonyTool.com erstellen, sondern man wird auch auf andere Tools aufmerksam gemacht, z. B. auf Wordclouds.com oder Glitterphoto etc.

Tool zur Komprimierung von Bilddateien

20. Juli 2015 Kommentare deaktiviert für Tool zur Komprimierung von Bilddateien

Screenshot Anwendung Kompressionstool Compressor.io komprimiert vier Datenformate – JPEG, PNG, GIF, SVG – bis 10 MB Ausgangsgröße ohne Bildverluste um locker um die Hälfte. Wahlweise Compression Lossy oder Lossless (für JPG und PNG), also verlustbehaftet bzw. verlustfrei – kostenlos und ohne Anmeldung.

Ich hab’s mal ausprobiert und meinen „Heißluftballon über Bambergs Dächern“, eine 3,5 MB-Datei, hochgeladen und die Datenmenge „lossy“ um 50% reduziert.

Screenshot Vergleich der Datengröße vor und nach Anwendung des Kompressionstools

Originaldatei vor Kompression

Originaldatei vor Kompression

Mit Compressor.io um die halbe Datenmenge komprimierte Datei

Mit Compressor.io um die halbe Datenmenge komprimierte Datei

Und man sieht – man sieht nichts. Allenfalls sogar eine schönere Struktur des Daches und ein weniger rauchiges Himmelsblau.

Compresor.io also perfekt für reduzierte Dateigrößen fürs Web, zudem mit der Möglichkeit, die komprimierte Datei sogleich in der Dropbox oder auf Google Drive zu speichern. Oder eben einfach wieder auf die eigene Festplatte herunterzuladen.

Inwieweit das Tool Zeit spart, kommt darauf an, wie gut man PC-technisch ausgestattet ist. Meine Images reduziere ich im Programm „Vorschau“ (MacOS X Yosemite) an sich doch recht flott über die Bildgröße-Funktion. Wer sich da aber nie so sicher ist, was er wo eingeben soll, muss sich natürlich mit Compressor.io keine Gedanken mehr machen.

5 Onlinetools für Infografiken

16. Juli 2015 § Ein Kommentar

Das Blog „Gründerküche“ listet fünf Online-Tools auf, um Infografiken zu erstellen. Peppt natürlich so manchen Vortrag. Allerdings – manches wirkt recht amerikanisch – wer’s mag … Na, warten wir ein Weilchen, dann ist hier hipp, was dort längst wieder aus der Mode ist. Viel Spaß!

  1. easel.ly – Nachteil: kein Import von Zahlenmaterial, z. B. aus einer Excel-Tabelle
  2. piktochart – Möglicher Nachteil: da sehr beliebt, wirken die Templates (wohl bald) austauschbar
  3. infogr.am – Download der erstellten Infografik nur in der kostenpflichtigen Pro-Version
  4. Venngage – Weniger Möglichkeiten in der kostenlosen Version
  5. Google Databoard – „absurde“ Datenerhebungen als Grundlage. Doch wer dieses Angebot „nutzt“, ist schließlich selber schuld.

Über Video Converter

9. Juli 2015 Kommentare deaktiviert für Über Video Converter

Videos für die Lehre ist immer wieder mal Thema hier. Hier ein Video Converter online (auf deutsch!), um online alle gängigen Medienformate beispielsweise in MP3, WAV, MP4, M4A, OGG Formate zu konvertieren. Außerdem lassen sich Audiospuren aus Videos extrahieren und sogar die Videoauflösung anpassen.

Ich habe allerdings keine Bewertungen zu diesem Tool oder direkt zum Anbieter 123APPS.com, der auch für die Audiobearbeitung einige Tools bereit hält, gefunden. Also selbst aufpassen, ob es sich bewährt. Denn bei „Freemake Video Converter“ warnt „Chip“ beispielsweise vor Adware und unnötiger Software, die sich nicht abwählen lässt.

Noch ein Mindmap … mit Tipps zu „Hitze am Arbeitsplatz“

8. Juli 2015 § Ein Kommentar

Mindmap-Tools hatten wir diese Woche bereits, heute ein Nachzügler: MindMup. Hier ratz-fatz am Beispiel „Hilfe bei Hitze am Arbeitsplatz“ ausprobiert.

MindMup-Beispiel "Hitze am Arbeitsplatz"

An sich ein einfaches, sich selbst erklärendes Tool ohne Anmeldung mit einem schönen, klaren Bild für Zwischendurch.

Mankos, die ich auf die Schnelle festgestellt habe:

nachträgliches Editieren von Text ist etwas störrisch, manchmal ist Löschen eines Wortes und Neuschreiben schneller gewesen.

Die Elemente ordnen sich zwar hübsch auf der Fläche selbst ein, doch wenn man’s mal anders haben will, sind dem Grenzen gesetzt.

Das Speichern und Teilen des Mindmaps mit anderen funktoniert in der kostenfreien Basisanwendung nur bis zu einer Größe von 100 Kbyte. Danach heißt es: Anmelden und USD 2,99 monatlich bezahlen.

Fehlermeldung MindMup

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Online-Tools auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: