Nach der Flaute bald die Flut? Team-App Slack erobert Deutschland

6. November 2018 Kommentare deaktiviert für Nach der Flaute bald die Flut? Team-App Slack erobert Deutschland

Und noch ein Tool zur besseren, zeitsparenden Zusammenarbeit und Teamorganisation von z. B. Projekten: Slack, („Flaute“).

Slack ist eine Art Chatroom fürs Büro. Es lassen sich eigene Kanäle für einzelne Themen anlegen, in die dann auch wirklich nur die Kollegen eingeladen werden, die es betrifft. Alle anderen werden von den Nachrichten nicht belästigt. Zusätzlich lassen sich Chats mit einzelnen Kollegen führen. Sitzt man nicht am Computer, poppen die Nachrichten auf Wunsch auf dem Smartphone auf. Alte Nachrichten lassen sich durchsuchen, einzelne Kollegen ähnlich wie bei Twitter mit einem @ gezielt ansprechen und nahezu unendliche Verknüpfungen mit anderen Diensten wie Dropbox und Github erstellen. (Thorsten Schröder)

Publiziert vor rund vier Jahren in der ZEIT, die ihrer Zeit durchaus hin und wieder voraus ist. So im Falle von Slack, das auf dem Baukastensystem mit abgestufter Funktionalität basiert. Die App kommt erst jetzt auch in Deutschland so langsam ins Rollen. Was es erfolgreich macht, lesen Sie hier.

Projekte managen mit Trello

23. Oktober 2018 Kommentare deaktiviert für Projekte managen mit Trello

Die Software zum Planen bzw. Organisieren von Projekten Scrum und Kanban hatte ich hier unlängst vorgestellt. Letztere war Vorbild für Trello. Mit der in den Grundfunktionen freien Software lässt sich ein digitales Whiteboard erstellen und gemeinsam bearbeiten. Für Schnick-Schnack wie Sticker oder Hintergrundbilder muss man zahlen. Aber auch für „Power-Ups“, denn nur eines aus einer ganzen Reihe von Feetures – z. B. Calendar – ist kostenfrei. Ein Upgrade drängt sich nachgerade auf. Doch erst mal herumprobieren, schlage ich vor. Und das geht relativ intuitiv, vor allem für diejenigen, die bereits Erfahrung mit derartigen Tools haben.

Bereit für den Change? Bereit für Kanban?

16. Oktober 2018 § 2 Kommentare

Für Change-Management-Prozesse ein interessantes Tool: Kanban. Prozesse sollen somit in mehreren Schritten verbessert werden, und zwar durch das Sichtbarwerden von kleineren Änderungen statt einer großen. Das kommt „sanfter“ rüber und erntet wohl weniger Widerstände bei den Beteiligten. Kann ich mir gut vorstellen, denn die gute alte Salamitaktik funktioniert doch immer, oder etwa nicht?!

 

Veranstaltungskalender Evensi

17. Januar 2018 Kommentare deaktiviert für Veranstaltungskalender Evensi

Mit der App evensi – Events for me lässt sich nach Veranstaltungen suchen (ohne Registrierung) und es lassen sich Veranstaltungen selbst erstellen (mit Registrierung) und diese auch bewerben (mit Kosten verbunden). Der Testlauf war simpel und selbsterklärend. Allerdings muss man genau schauen, was sie mit den Einträgen machen. Datumsanzeigen sollten aus dem Kalender entnommen werden. Mit einfach mal eben Überschreiben funktoniert das nicht, auch, wenn’s erst so aussieht. Also kontrollieren!

Auch die Fotos werden gerne mal verzerrt dargestellt, sprich: mutwillig so gedreht, dass z. B. ein seitlich aufgenommenes Gebäude gerade gezurrt wird. Nicht okay.

Auch nicht okay: Kein Impressum. Doch unter Nutzungsbedingungen (Titel deutsch, Text englisch) finden wir eine Adresse in den USA und wenigstens eine Kontaktadresse in Europa, und zwar in Italien.

Für den Fort- und Weiterbildungsbereich sicherlich ein „Kann“, aber kein „Must have“.

Bundestagswahl 2017: Wahlkompass Digitales

2. August 2017 Kommentare deaktiviert für Bundestagswahl 2017: Wahlkompass Digitales

Wahlkompass Digitales zur Bundestagswahl 2017Das Tool Wahlkompass Digitales zum Vergleich der Parteien zu digitalen Themen vor der Bundestagswahl 2017 hat auch Bibliotheken als Thema im Visier. So lesen wir bei der SPD:

Zudem brauchen wir auch eine klare gesetzliche Regelung für den Verleih von e-Books, damit die Bibliotheken ihren wichtigen Informations- und Bildungsauftrag auch in Zukunft erfüllen können. (SPD, Wahlkompass Digitales, Stichwort „Bibliotheken“)

Wahlkompass Digitales zur Bundestagswahl 2017, Thema BibliothekenUnd so geht’s: Parteien für den Vergleich und ein Thema wählen (im Screenshot-Beispiel ist das „Bibliotheken“, „CDU/CSU“ und „SPD“. Dann scrollen und auf die blauen Markierungen achten.

Es ist möglich, bis zu 5 Themenbereiche zu wählen. Die Aussagen dazu sind jeweils mit einer andersfarbigen Markierung auffindbar. Meine zweite Wahl war „Bildung“, und darüber lesen wir bei CDU/SCU folgendes:

In der Nachfolge des auslaufenden Hochschulpakts wollen wir mit den Ländern gute Lehre und digital innovative Universitäten und Fachhochschulen stärken. (CDU/CSU, Wahlkompass Digitales, Stichwort „Bildung“)

Aufschlussreich ist außerdem die jeweilige Anzahl der Äußerungen zum Thema, die in einem farbig hinterlegten Feld dargestellt wird. Im ersten Falle, also beim Thema „Bibliotheken“, hatten sich die Schwarzen 0-mal geäußert, die Roten immerhin einmal. Bei der Bildung gab’s Gleichstand mit 12 aufgefundenen Stichwörtern.

Offenbar hat’s die SPD mehr mit der Weiterbildung. Dazu wurden im Vergleich der großen Parteien 9 (zu 3) Äußerungen gefunden. Andererseits: Zum Stichwort „Lebenslanges Lernen“ lassen sich bei den Schwarzen drei Äußerungen finden, bei Rot keine einzige.

Aber ebenso auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich qualifizieren und weiterbilden wollen und müssen, weil lebenslanges Lernen schon heute eine Selbstverständlichkeit ist. (CDU/CSU, Wahlkompass Digitales, Stichwort „Lebenslanges Lernen“)

Ganz schwarz sehen wir bei Schwarz beim Stichwort „Open Access“. Null Punkte. Die SPD hingegen glänzt mit 7 Aussagen, hier eine davon:

Wir wollen die Idee einer digitale „Open University“ fördern, an der auch Menschen ohne Abitur teilnehmen können. (SPD, Wahlkompass Digitales, Stichwort „Open Access“)

Viel Spaß beim eigenen Themenvergleich!

Hilfe, ich dreh am Rad!

25. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für Hilfe, ich dreh am Rad!

Am Rad drehen …Falsch. Ganz falsch. Zeitmanagement heißt NICHT, sich tausend Sachen für allfällige Zugfahrten aufzuheben! Ja, kann man schon machen. Dann dürfen jedoch keine unvorhergesehene Dinge passieren, beispielsweise spuky Cursor, die sich auf dem Bildschirm selbständig machen. Trackpad im Eimer, und morgen keine Chance mehr, das zu reparieren. Überhaupt die ganze Woche nicht. HILFE, ich dreh am Rad! (ist übrigens auch spuky, probiert’s mal aus – MIT Ton, wenn schon.)

P. S.: Der Bogen zur Fortbildung? Aus Fehlern anderer lernen, dann hat man auch was zum gleich wieder Vergessen!

EduGenerator – ein Tool für „leichtes Design“

28. Juni 2016 Kommentare deaktiviert für EduGenerator – ein Tool für „leichtes Design“

Simpel und kostenlos und auch ohne Anmeldung. Für „eben mal so“ und „auf die Schnelle“ ist der EduGenerator eine flotte, unkomplizierte Hilfe, wer z. B. ein gefälliges Zertifikat oder Schmuckblatt für den Bibliotheksführerschein oder eine Teilnahmebestätigung für eine Fortbildung benötigt wird. An sich gedacht für Lehrer in Österreich dürfte das Tool als „Ihr praktischer Online-Helfer für Urkunden, Wochenpläne, Namenskarten & mehr“ auch in Deutschland Freunde finden.

Chalkmotion – kostenlose Mini-Zeichnungen von und für alle

14. Juni 2016 Kommentare deaktiviert für Chalkmotion – kostenlose Mini-Zeichnungen von und für alle

„Traut euch! Klaut euch!“ möchte man rufen. Chalkmotion – und wer weiß, vielleicht entdeckt so mancher sein Zeichentalent auf diesem Wege … zumindest jedoch eine Anreicherung seiner/ihrer Präsentationen.

 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Online-Tool auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: