Videokonferenzen kostenlos mit Meet Jitsi

30. März 2020 Kommentare deaktiviert für Videokonferenzen kostenlos mit Meet Jitsi

Tja, theoretisch wäre ich als Erwachsenenbildnerin ja nun arbeitslos. 😉 Nun, ich habe ein paar Videokonferenzen getestet, um meine Inhalte auch ohne physischen Kontakt anbieten zu können. Daher traue ich mich, eine pragmatische Empfehlung zu geben.

Keine lange Vorlaufzeit brauchte es, um mit Meet Jiitsi die Inhalte als Webinar anzubieten. Sofort loslegen lässt sich über diese Seite. Wer sich per Mobilgeräte einklinkt, lädt natürlich die entsprechende App herunter.

Sofern die Teilnehmenden am PC arbeiten – was am bibliothekarische Arbeitsplatz meist der Fall sein dürfte – sollte vorab der Browser Chrome installiert sein. Darüber laufen Bild und Ton stabil. Manche Arbeitsplätze dürfen allerdings nicht ohne Weiteres andere Browser als die eingerichteten verwenden. Nun, im Homeoffice ist es vielleicht weniger restriktiv gehandhabt.

Zum Handling: Über die Vergabe eines Titels ist der Online-Raum spezifiziert, mit dem entsprechenden Link lädt man die Teilnehmenden ein. Man müsste also kein Passwort vergeben, wenn man erst mal mit allen einen Testlauf starten will. Das wäre sicher niederschwelliger. Ein Passwort kann sodann nachträglich „verhängt“ werden, um den Raum vor nicht geladenen Gästen zu sperren. Wobei man ja auch sehen könnte, wenn sich wer Fremdes einlinkt.

Ansonsten läuft alles wie üblich: Chatkanal, Namenseintrag für die TN, Hand heben, Stummmodus … einfach mal ausprobieren!

Mobile Service für die Fernstudierenden überzeugt

1. März 2018 Kommentare deaktiviert für Mobile Service für die Fernstudierenden überzeugt

Zur Didacta 2018 wurde im Bereich des Digitalen Lernens der Online-Campus waveLearn mit dem eLearning Award ausgezeichnet. Im wesentlichen handelt es sich um einen mobilen Service für Fernstudierende, der die Jury des eLearning Journals überzeugte. Also für andere Hochschulen durchaus zum Nachahmen geeignet.

Da möchte man doch gerne genauer wissen, was die Ausgezeichneten besser machen als andere. Die „Bringer“ zählt die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) in ihrer Pressemitteilung folgendermaßen auf und setzt dabei auf die Prämisse „Vereinfachung für leichteres Lernen neben dem Job“:

  • Alles an einem Ort mit einer App
  • Einmal angemeldet, bleiben die Teilnehmer dauerhaft auf dem Online-Campus eingeloggt
  • Direktes Nutzen alle Services der Lernplattform mittels Smartphone oder Tablet
  • Dadurch vereinfachter Austausch mit dem Institut, den Tutoren und den anderen Teilnehmern
  • Online griffbereite Lernunterlagen und Notenübersicht

Digitaler Mutmach-Leitfaden aus Österreich

29. Januar 2015 § Ein Kommentar

Für Menschen, die gerade erst in die Online-Welt einsteigen, will der Leitfaden „Das neue Arbeiten im Netz“ Mut machen und Hilfe sein. Geschrieben von 70 Blogger/innen und unterstützt durch das Bundeskanzleramt von Österreich erscheint die Publikation in zwei Download-Versionen und als Printausgabe gegen eine geringe Gebühr unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY SA.

Großen Respekt vor dieser Arbeit, die im Sommer 2014 mit einem Aufruf zur kollaborativen Mitarbeit startete und am 20.01.2015 bereits fix und fertig vor uns liegt. Doch seht selbst, bei nachfolgender Themenbandbreite bleibt kein Auge trocken:

  • Einführung & Grundlagen
  • Die neue Arbeitswelt
  • Informationsbeschaffung
  • Kommunikation und Zusammenarbeit
  • Vernetzung
  • Publizieren
  • Arbeitssuche und Karriere
  • Bildung
  • Kaufen und Verkaufen
  • Teilen und Vermehren
  • Amtsgeschäfte/eBanking
  • Sicherheit
  • Politik und Arbeitswelt
  • Über WerdeDigital.at und Digital Champion Austria

ZBW untersucht Social Media-Dienste-Nutzung

28. Januar 2015 Kommentare deaktiviert für ZBW untersucht Social Media-Dienste-Nutzung

Wikipedia nutzen 95,8 Prozent, Social-Bookmarking-Services wie Delicious und Bibsonomy nutzen lediglich 6,5 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler, so eine Untersuchung der ZBW.

Unser Weblog hier würden, so es fachlich für sie relevant wäre, nur 31,9 Prozent nutzen. Mit 78,6 Prozent stark genutzt werden hingegen Dropbox und Slideshare, also sogenannte Content-Sharing bzw. Cloud-Dienste. Warum Etherpad und GoogleDocs von gerade mal 24 Prozent WiWilern genutzt werden, liegt sicher auch daran, dass es den zweithöchsten „Unbekanntheitswert“ dieser Liste aufweist: 18,4 Prozent kennen diese Online-Texteditoren-Dienste schlichtweg nicht. Getoppt nur noch von den Social-Bookmarking-Services, von denen erstaunliche 42,3 Prozent sagen: „Kenne ich nicht“

Online-Tools: 5x Infographics

20. November 2014 Kommentare deaktiviert für Online-Tools: 5x Infographics

5x Infographics – die Online-Tools Visme, Canva, Easel.ly, Pictochart und Infogr.am – wie immer: ausprobieren!

 

34 Tools zur Media-Kommunikation

28. Juli 2014 § Ein Kommentar

Was einem Start-up bzw. Gründer in Sachen Teamkommunikation an Tools hilfreich sein kann, mag auch für die Kommunikation von Bibliothekswesen dienlich sein. 34 ausgewählte Tools mögen an sich auch schon recht viel sein, doch immerhin verschaffen sie einen Überblick über eine regelrechte Invasion an „Zaubertricks“ aus der Online-Kiste. Natürlich nicht nur zur Kommunikation … Viel Spaß beim Stöbern!!

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Online-Dienste auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: