Gespenstische Schnelligkeit des Gehirns

25. Februar 2016 Kommentare deaktiviert für Gespenstische Schnelligkeit des Gehirns

Kennen Sie? Sie besuchen eine Fortbildung, kommen in den Raum mit einer Gruppe und entscheiden blitzschnell, in welche Ecke Sie sich dazu setzen möchten. Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass Sie da richtig sitzen? Einer Studie nach bewerten Menschen ihr Gegenüber innerhalb weniger Millisekunden und entscheiden über Sympathie oder Antipathie. Irgendwie gespenstisch. Und unfair womöglich auch. Wie gut, dass wir im Laufe der Stunden unsere Ansichten revidieren können. Denn lernfähig sind wir ja außerdem, nicht nur (zu) schnell.

Ob Tag oder Nacht – gut geträumt ist halb gelernt

22. Januar 2016 Kommentare deaktiviert für Ob Tag oder Nacht – gut geträumt ist halb gelernt

Traumnacht mit DrachenWer träumt, erinnert sich besser an Gelerntes. Sagt man. Und/Oder aber kann Gelerntes besser verlernen. Was Platz für neues Lernen schaffen soll. Angeblich. Nichts Gewisses weiß man nicht. Da verhilft einem das Video ‚Why do we dream“ zwar auch nicht zu brandneuen und gesicherten Erkenntnissen, ist jedoch nett gemacht.

Wer’s trockener und neurowissenschaftlicher mag, kann sich „The memory fundtion of sleep“ in der nächsten schlaflosen Nacht zu Gemüte führen. [Via sciviews.de – Videos aus der Wissenschaft – Warum träumen wir?]

Ist Ihnen einerlei, weil Sie zu den Tagträumer/inn/en zählen? Auch gut! Denn: „Schöpferisches Tagträumen fördert die Fähigkeit zum Lösen von Problemen und zu sinnvollem Planen.“ Lassen Sie also Ihrem Traumbewusstsein vollen Lauf, ob bei Tag oder Nacht. Denn das Wichtigste scheint zu sein, dass die Informationsflut in beiden Fällen unterbrochen wird. Sehr zum Wohle dessen, was da eben gedacht bzw geträumt wurde. Sagt der Deutschlandfunk: „Ein (sic!) lange Nacht der Träume. Von der Faszination Innenwelt“.

Wie ich auf dieses Thema gerade komme? Hm, raten Sie mal … huuuuaaaaa … gäääääähn … schnarch … püüüühhhhh … chrrrrrchrrrr … schmatzschmatz …

Erstaunliche Kapazität des menschlichen Gehirns

27. August 2014 Kommentare deaktiviert für Erstaunliche Kapazität des menschlichen Gehirns

 

Zur „Neurowoche 2014“ in München am 15.09.2014 von 18.30 – 20.30 Uhr in der TU München gibt’s neben einem Weltrekordversuch jede Menge Tipps, wie man die Gedächtnisleistung deutlich verbessern kann. Genug Schlaf gehört hier sicherlich dazu, ebenso wie ein wenig Ausdauersport. Die Moderation übernimmt der von „Wetten, dass …“ her bekannte mehrfache Gedächtnisweltrekordhalter und Münchner Neurowissenschaftler, Dr. Boris Nikolai Konrad bei freiem Eintritt. Er ist der Auftakt zur Neurowoche 2014, zu der sich vom 15.9. bis 19.9. etwa 7000 Experten rund um Gehirn und Nerven im Internationalen Congress Center München (ICM) zum wissenschaftlichen Austausch treffen.

 

 

http://idw-online.de/de/news598952

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Neurowissenschaft auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: