IFLA Guidelines on Public Internet Access in Libraries #wlic2019

29. August 2019 Kommentare deaktiviert für IFLA Guidelines on Public Internet Access in Libraries #wlic2019

Sheila Webber schreibt auf dem Information Literacy Weblog:

“ Just published (under a Creative Commons License) at the IFLA World Library and Information Congress are:
Cooke, L. (ed.) (2019). IFLA Guidelines on Public Internet Access in Libraries. IFLA. https://www.ifla.org/files/assets/faife/statements/guidelines-on-public-internet-access.pdf
They cover issues such as filtering, transparency, staff training, use by minors and those with disabilities etc.“

„Wie funktioniert das Internet?“ auf openHPI

30. August 2016 Kommentare deaktiviert für „Wie funktioniert das Internet?“ auf openHPI

Der kostenlose Kurs, der mit einem qualifizierten Zertifikat / ECTS-Punkten abgeschlossen werden kann, beginnt am 05.09.2016 und läuft bis 31.10.2016. Hier zur Anmeldung.

„In einer Welt, in der die Digitalisierung in großem Tempo voranschreitet und immer mehr Lebensbereiche durchdringt, gehört ein Grundverständnis über die Funktionsprinzipien des Internets zur Allgemeinbildung“ so HPI-Institutsdirektor Prof. Dr. Christoph Meinel, der sich mit dem Kurs an eine breite Öffentlichkeit wenden möchte. [via idw-online]

Themen sind:

  • Funktionsprinzipien und Technologien der lokalen Netzwerke (LANs) und der Weitverkehrsnetzwerke (WANs)
  • TCP/IP-Referenzmodell sowie dessen Protokolle und Anwendungen
  • typische Internetanwendungen wie der Versand von E-Mails oder die Übertragung von Daten im World Wide Web (WWW) über HTTP und HTTPS
  • Anforderungen an Internetprotokolle, IP-Adressen und Routing im globalen Internet

Online-Rausch ist geschlechtsabhängig

16. März 2016 § Ein Kommentar

Die Online-Nutzung von 28% der männlichen Studienteilnehmer und gut 24% der weiblichen wurde einer Studie zufolge als problematisch eingeschätzt. Die These: Frauen sind häufiger in sozialen Netzwerken unterwegs und erleben dort stärkeren Frust als Männer. Diese wiederum sind vermehrt bei Online-Spielen anzutreffen und verfügen wohl auch eine höhere Reizschwelle. Der „MS Wissenschaft“ verdanken wir die Grundlagendaten. Sie wurden über eine Umfrage ermittelt, bei der die Teilnehmenden im Schnitt 29 Jahre alt waren. „Ein Großteil der Probanden waren Schüler (46 %), doch auch Berufstätige und Senioren fanden sich darunter.“ [via idw-online]

Für den oft internetintensiven Fort- und Weiterbildungbereich des Lebenslangen Lernens, insbesondere beim E-Learning, lässt sich daraus ableiten, dass jede/r Strategien und Kompetenzen entwickeln muss, um einen „Online-Rausch“ bzw. Suchtgefahren und Frustrationen vorzubeugen. Doch wie lässt sich die drohende Gefahr einschätzen? Die Parameter suchttypischer Verhaltensauffälligkeiten erfragt ein Internet-Abhängigkeitstest (short Internet Addiction Test – s-IAT) (hier ein englischsprachiger Test)*, z. B.:

  • sozialer Rückzug
  • Realitätsflucht
  • vernachlässigte Alltagspflichten
  • vernachlässigte Körperhygiene
  • Verlust der Impulskontrolle
  • Heimlichtuerei im Hinblick auf die Internetnutzung
  • Schlafmangel
  • Entzugserscheinungen, z. B. Nervosität, Reizbarkeit, Depression, Launenhaftigkeit, Schweißausbrüche

Geht’s Ihnen noch gut?! Wenn nicht, üben Sie einen neuen Umgang ein und haben Sie dabei Geduld. Denn erst nach 100 Tagen gewöhnt sich der Mensch tatsächlich an eine neue „Betriebsweise“

* Nachtrag 11.20 Uhr: Auf meiner Heimatseite findet sich ab sofort eine sinngemäße deutsche Übersetzung der IAT-Testfragen.

Die Revolution der Bildung durch neue Medien!

4. Mai 2015 Kommentare deaktiviert für Die Revolution der Bildung durch neue Medien!


[via Jöran und Konsorten]

Digitaler Mutmach-Leitfaden aus Österreich

29. Januar 2015 § Ein Kommentar

Für Menschen, die gerade erst in die Online-Welt einsteigen, will der Leitfaden „Das neue Arbeiten im Netz“ Mut machen und Hilfe sein. Geschrieben von 70 Blogger/innen und unterstützt durch das Bundeskanzleramt von Österreich erscheint die Publikation in zwei Download-Versionen und als Printausgabe gegen eine geringe Gebühr unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY SA.

Großen Respekt vor dieser Arbeit, die im Sommer 2014 mit einem Aufruf zur kollaborativen Mitarbeit startete und am 20.01.2015 bereits fix und fertig vor uns liegt. Doch seht selbst, bei nachfolgender Themenbandbreite bleibt kein Auge trocken:

  • Einführung & Grundlagen
  • Die neue Arbeitswelt
  • Informationsbeschaffung
  • Kommunikation und Zusammenarbeit
  • Vernetzung
  • Publizieren
  • Arbeitssuche und Karriere
  • Bildung
  • Kaufen und Verkaufen
  • Teilen und Vermehren
  • Amtsgeschäfte/eBanking
  • Sicherheit
  • Politik und Arbeitswelt
  • Über WerdeDigital.at und Digital Champion Austria

Bildungswelt gerechter und bunter, Dank Internet

3. November 2014 Kommentare deaktiviert für Bildungswelt gerechter und bunter, Dank Internet

Der Trend geht eindeutig in Richtung: „Bildung für alle“. Und das Internet scheint der Schlüssel dazu zu sein. Für mich ist das eine nur hypothetische Frage, ob das Internet für eine gerechtere Welt sorgt, wenn ich folgendes Ergebnis via  Trendreport / Betterplace lab lesen darf:

Eines der ersten erfolgreichen MOOCs ist das zu künstlicher Intelligenz von Sebastian Thrun, Professor der Stanford-Universität. Im Auditorium erreichte er mit der Vorlesung rund 200 Studenten – übers Internet hörten 160.000 Menschen aus 200 Ländern zu! In diesem Kurs haben immerhin 14 Prozent der Teilnehmer den Kurs auch beendet. Bemerkenswert dabei ist, dass unter den Top 400 Absolventen des Thrun-Kurses kein einziger Stanford Studenten war, sondern eine breite Mischung aus sehr begabten Studenten weltweit.

Resümiert wird allerdings auch, dass das Online-Lernen in Deutschland noch ganz am Anfang stünde. Ich selbst bin eine engagierte Vertreterin des persönlichen Lernens, also mit einem Vis-a-vis gegenüber. Und auch kürzlich hatten wir in einem Gruppenprozess zu einem Bibliothekskonzept begeisterte Zustimmung in der Gruppe zu einem „Rotationslernen“ und „Kollegialem Lernen“ erlebt. Nun, es kommt einfach immer darauf an – auf Situationen, Lerninhalte und … ja, auch Lernvorlieben. Zu Letzterem gab es kürzlich erst einige Posts hier im Blog.

Eines ist sicher: die Bildungswelt wird bunter, vielfältiger, spannender und freier, sprich: demokratischer. So viel Entfaltungsfreiraum fürs Lernen und Sich-Bilden wie heute gab’s wohl noch nie. Außer in der Steinzeit. Den Erfolg von freiem Versuch und Irrtum, spielerischem Aneignen und Erfahrungslernen – wenngleich wohl häufig noch unter Lebensgefahr – sehen wir heute in unseren technischen, kulturellen, sozialen und gesundheitsförderlichen Errungenschaften. Auf Risiken und Nebenwirkungen gehe ich jetzt lieber einmal nicht ein …

34 Tools zur Media-Kommunikation

28. Juli 2014 § Ein Kommentar

Was einem Start-up bzw. Gründer in Sachen Teamkommunikation an Tools hilfreich sein kann, mag auch für die Kommunikation von Bibliothekswesen dienlich sein. 34 ausgewählte Tools mögen an sich auch schon recht viel sein, doch immerhin verschaffen sie einen Überblick über eine regelrechte Invasion an „Zaubertricks“ aus der Online-Kiste. Natürlich nicht nur zur Kommunikation … Viel Spaß beim Stöbern!!

Vieles wird erst schlimm, bevor es gut wird

28. Dezember 2012 Kommentare deaktiviert für Vieles wird erst schlimm, bevor es gut wird

„Das wird das globale Bildungswesen verändern. Jeder Mensch kann lernen, was er will, wann er es will, wo er es will und mit seinem eigenen Tempo.“

Aus einem Artikel in der F.A.Z. über die Ansichten des Investors Albert Wenger über die Umwälzungen, die das Internet mit sich bringen wird, in Wirtschaft und Handel, aber auch – hier das Zitat – in der Bildung.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort internet auf Fortbildung in Bibliotheken.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: