Bildschirmmedien beeinflussen Vorstellungskraft von Kindern

13. Mai 2020 Kommentare deaktiviert für Bildschirmmedien beeinflussen Vorstellungskraft von Kindern

… und ich bin mir nicht sicher, ob nicht auch Erwachsene so langsam die ihrige ebenfalls verlieren, sofern mal vorhanden. Ich halte das Ergebnis der Studie von Regensburger Pädagogen an Kindern für durchaus realistisch und nachvollziehbar. Wer alles fertig vorgesetzt bekommt, muss nicht selbst denken oder die innere Quelle eigener Emotionen entdecken und ergründen. Die Phantasie liegt brach, die schließlich Motor aller Gedankenreisen ist. Kein Wunder, dass das Home-Schooling nur ein rudimentärer Ersatz für „echtes Er-Leben und Er-Denken“ sein kann.

Genau so dürfte es auch uns Erwachsene gehen. Viele Fähigkeiten werden verschüttet, sehr viel spontan abrufbares Grundwissen geht verloren durch übermäßigen Gebrauch von Bildschimrmedien. Wer noch zu den Lesenden oder zu den Schreibenden zählt, ist allerdings bestens gewappnet gegen Stumpfsinn und Banalitätsrauschen im Hirn. Auch, wer noch aus dem Fenster sieht und, die Wolken und das Licht betrachtend, sagen kann: „Sieht nach baldiger Wetterbesserung aus. Ich glaube, heute gehe ich noch mit dem Hund raus!“, statt die Wetterapp aufzurufen, sollte gefeit sein vor der Allmacht elektronischer Auskunftsmittel, die das „nackte“ Denken nur noch als unnütze oder luxuriöse, ja, gar schon als nerdige Spielerei erscheinen lassen. Denn Nerds sind nicht mehr die Technik-Freaks, sondern diese seltsame Spezies, die graue Gehirnzellen ohne Not von alleine routieren lässt.

Fazit – und ein uralter Hut: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“
(Okay, ja, ich habe den korrekten Spruch von Paracelsius nachrecherchiert – elektronisch unterstützt. Aber das alles vorher war echt von mir selbst erdacht, angeregt durch die Pressemeldung via idw-online – ich schwöre!)

P. S.: Wir haben in diesem Blog bislang noch nie die Schlagwörter „Vorstellungskraft“ und „Phantasie“ benutzt. Es scheint, als wären Daten, Fakten, gesichertes Wissen als ausschlaggebend für unsere Meldungen. Sind wir zu sehr Wissenschaftler/innen?! Zur Ehrenrettung: Auch da ist Vorstellungskraft etwas sehr essentielles, um Gedankenmodelle zu entwickeln, die es zu erforschen gilt. Vielleicht aber sollten wir dennoch mehr auf eine Balance achten, mit welchen Themen wir uns tagtäglich beschäftigen. Und eben auch, durch welche Medien wir sie konsumieren, interpretieren und abschließend euch servieren … 😉

Produktive Hitze … aber nur für Frauen!

25. Juni 2019 Kommentare deaktiviert für Produktive Hitze … aber nur für Frauen!

Einer Studie nach steigert sich die Leistung bei warmen Temperaturen, wobei das nur für Frauen gilt, und das auch stärker bei Mathe- und Sprachaufgaben, meldete unlängst die Berliner Morgenpost. Nun ja, sind schließlich beide Gehirnhälften, also gehe ich von einer allgemeinen Denksteigerung aus. Zumindest bei mir muss das nun stimmen. Denn ich beabsichtige, bei dieser Affenhitze ins Bad zu gehen. Unterm Arm das neue Buch zum Informationsmarketing (Georgy/Schade) zur Rezension. Ihr werdet ja noch sehen, ob es geklappt hat. Oder mir das bockschwere Buch nur als Kopfkissen gedient hat, um meine Nase noch höher und völlig gedankenleer in die Sonne zu strecken.
See you! (Hat jetzt irgendwie eine ganz andere Bedeutung gewonnen …)

Demotivation durch Denkfallen in der Arbeitswelt

30. Juli 2015 Kommentare deaktiviert für Demotivation durch Denkfallen in der Arbeitswelt

„Habe ich meinen Beruf verfehlt? Sollte ich umschulen? Mich weiterbilden?“ Wer sich dieses und ähnliches seit Jahre nur frägt und nicht hinterfrägt, bei dem besteht die Gefahr der Demotivation durch nicht gelöste Denkmuster in der Arbeitswelt. 15 dysfunktionale Denkmuster zählt der Autor des Buches „Design your mind – Denkfallen entlarven und überwinden“, Martin Sauerland auf und bezieht sich dabei auf zwei Studien. In den jeweilig abgegrenzten Kapitel geht er ausführlich und mit Beispielen aus der Praxis auf die Denkmuster bzw. -fallen ein. Hier in Stichworten:

Dichotomes Denken  –“alternativlos“. Verhindert kreative Lösungsansätze. Besser ist: „Sowohl-als-auch“-Relationen – Lösungswege simultan verfolgen – Kompromisse finden.

Weitere dysfunktionale Denkmuster:

  1. Kontrafaktisches Denken
  2. Unfaire soziale Vergleiche
  3. Perfektionistisches Denken
  4. Minimierung
  5. Übergeneralisierungen
  6. Übertreibungen
  7. Ungeprüfte Projektionen
  8. Mind-Reading
  9. Du-Musst-/Du-Sollst-Imperative
  10. Katastrophisierung
  11. Ruminieren
  12. Reduktionismus
  13. Heuristisches Denken
  14. Selektive Wahrnehmung

[via idw-online]

40 questions to enhance students reflective thinking

2. März 2015 Kommentare deaktiviert für 40 questions to enhance students reflective thinking

Die Fragen sind in vier Kategorien eingeteilt: backward-looking, inward-looking, outward-looking und forward-looking. Die Liste ist als pdf-Datei vom Eintrag in Educational technology and mobile learning herunterzuladen.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort denken auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: