Informationspraxis-Lesebericht 2018

28. Januar 2019 Kommentare deaktiviert für Informationspraxis-Lesebericht 2018

Informationspraxis gibt am Anfang des fünften Jahrganges interessanterweise einen Lesebericht, wie die Artikel genutzt wurden.

Werbeanzeigen

digiPress – digitalisierte Zeitungen von 1609 bis 1933

26. September 2018 Kommentare deaktiviert für digiPress – digitalisierte Zeitungen von 1609 bis 1933

Was war vor genau 200 Jahren so wichtig, dass es z. B. in die Erlangener Realzeitung Eingang fand, in der man Dank digiPress der Bayerischen Staatsbibliothek nun stöbern kann? Es war der Monarchenkongress in Aachen und der Bundestag hat seine Ferien bereits angetreten (S. 1). Aus Berlin berichtete man hingegen von der Ankunft des russischen Kaisers und des neuen Zolltarifs (S. 2). Aber auch über den „religiösen Charakter unseres Zeitalters“ (S. 3), über den geschimpft wurde. Und das liest sich dann so:

„Wer gegen die Zeichen der Zeit nicht blind ist, dem kann es nicht entgehen, daß unserer Zukunft keine größere Gefahr droht, als die der furchtbarsten aller Revolutionen – der religiösen! Dem kann es nicht entgehen, wie der immer wachsende Geist des Mysticismus und sektirerischer Schwärmerei zuletzt alle bürgerliche und kirchliche Ordnung und die ganze bisherige Gestaltung des Lebens in ihrem Innersten auflösen und unser Zeitalter gewaltsam in die finstere Zeit der Barbarei, des Aberglaubens und des Fanatismus zurückstürzen müsste!“

In  „Vermischte Nachrichten“ (S. 4) ist zu lesen, dass die Herzogin von Berrn mit einem zu frühzeitig geborenen Knäblein niedergekommen sei. „Der todte Prinz ist schon begraben.“

„Jetzt ist die wahre Ernte für die Gastwirthe und Posthalter auf den großen Routen von Frankfurt. Unbglaublich ist die Anzahl der Fremden jeden Standes, welche täglich durch die Bundesstadt reisen.“

Hm. Was bringt uns das Stöbern in den „ollen Kamellen“?

Nun, sind es nicht allesamt Themen, die auch wir auf dem Schirm haben? Kongresse, Religionskonflikte, Boulevard-Themen, neue Gesetze, Wirtschaft … aber lernen wir denn auch daraus? Manchmal durch Vergleiche (einst – jetzt / hier – dort) und durch Filtern (noch wichtig – nicht mehr wichtig) oder durch Empathie (sich hineinversetzen in die Zeit und in Menschen) und durch Relativierung bzw. Relation zu unserem heutigen Leben.

Wie auch immer – tolle Arbeit! Ihr Münchner könnt tatsächlich nicht nur Oktoberfest! … 😉

Lokalzeitungen unter der Lupe

11. September 2018 Kommentare deaktiviert für Lokalzeitungen unter der Lupe

Schlechter als ihr Ruf, oder doch keine Lügenpresse? Bibliotheken, die Zeitungen anbieten, möchten sicherlich wissen, wie hoch die Qualität ihres Angebots in dieser Hinsicht ist. Auch, wenn sie es möglicherweise nicht ändern können, weil es keine Alternativzeitung vor Ort gäbe. Doch es ist glücklicherweise Entwarnung angesagt. Der Lokaljournalismus kann sich durchaus sehen lassen. Eine Studie hat das aktuell herausgefunden.

#bibtag18 – 70 Jahre Fachzeitschrift BuB

22. Juni 2018 Kommentare deaktiviert für #bibtag18 – 70 Jahre Fachzeitschrift BuB

 

Präsentation der Ausgabeerscheingungen Jubiläumsfeier70 Jahre BuB

Jubiläumsfeier70 Jahre BuB Eine stolze Zahl! Wir gratulieren den Herausgebern wie auch dem langjährigen Redakteur Bernd Schleh für hervorragende Arbeit in guten wie in stürmischen Zeiten! Besonders gelungen fand ich persönlich schon immer die Schwerpunktsetzungen der einzelnen Ausgaben. Als ehemalige BIB-Aktive mit ein wenig Einblick in die Hintergründe kann ich nur sagen, dass es sich unter den Protagonisten niemand leicht macht und alle ein hohes Augenmerk auf die Bedarfe der Leserschaft richten.

Wer bereits schon einmal einen Artikel geschrieben und / oder selbst eine Zeitschrift (oder auch ein Blog) herausgibt, weiß um die detaillierten Anforderungen, die das Auswählen, Redigieren, Terminieren, Layouten … na, eben Publizieren mit sich bringt.

Herzlichen Glückwunsch also zum Jubiläum und weiterhin viel Erfolg für das Vereins- wie Fachorgan „BuB – Forum für Bibliotheken und Information“, welches unbestritten zu den Marktführern im deutschsprachigen bibliothekarischen Sektor zählt! Danke für die nette Feier!

Jubiläumsfeier70 Jahre BuB Jubiläumsfeier70 Jahre BuB

 

 

Forschungen rund um die Stadt in Vierteljahresheften zu Urbanistik

10. August 2017 Kommentare deaktiviert für Forschungen rund um die Stadt in Vierteljahresheften zu Urbanistik

Das Deutsche Institut für Urbanistik bringt Neuigkeiten zu Forschungen rund um die Stadt heraus. Die Inhalte des Vierteljahreshefts Nr. 1/2017 könnten auch für Bibliotheken interessant sein (auch, wenn sie mit keinem Wort je erwähnt wäre …):

  • Innenstadt ist mehr als die Summe ihrer Nutzungen
  • Kommunaler Umgang mit Gentrifizierung
  • Finanzausgleich und kommunale Investitionen (mit Blick auf Instrumenten wie z. B. „Green Bonds“, neue Public-Private-Partnerships, Kreditfonds, Formen des Crowdfundings (ich sag’s ja schon seit 2011, dass das mal eine wichtige Rolle spielen wird!), Bürgergenossenschaft™en etc.)

Reingespickt auch in die neue Nr. 3 / 2017. Hier folgende Aussagen, die auch bei Leitbild- und Profilentwicklungen prima zugrunde gelegt werden sollten, und zwar zu finden im Beitrag zu „Standortfaktoren entscheiden über Wettbewerbsfähigkeit“:

• Breitgefächertes und sicheres Angebot an Wirtschaftsflächen bereitstellen
• Verkehrliche und technische Anbindung umweltgerecht und nutzerorientiert ausbauen
• Verfügbarkeit von bedarfsgerechtem und bezahlbarem Wohnraum sichern
• Versorgungs- und soziale Infrastrukturen fördern
• Kulturelle Vielfalt und Weltoffenheit stärken

Bevor Sie fragen: „Ja, kommen denn Bibliotheken wenigstens im Heft 2 einmal vor?“, dann wäre die passende Stelle wohl hier gewesen: Forschungs-Praxis-Projekt „Vielfalt in den Zentren von Klein- und Mittelstädten“ mit einem Netzwerktreffen Anfang Dezember 2016 in Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Und an vielen anderen Stellen ebenfalls. Werden wir unsichtbar, vergessen, überflüssig? Oder beteiligen wir uns (und unsere Nutzer) einfach an keinem Diskurs? Nun, die Heftthemen zeigen ganz gut auf, wo man sich vielleicht noch etwas mit einbringen könnte. So wird schließlich die „Zuwanderung als Dauerthema von Stadtentwicklung und Sozialplanung“ (H. 2/2016, S. 17) geortet, und das ist doch wirklich ein Thema, den Bibliotheken einiges an Ressourcen reservieren, ob in Integration oder Bildung.

Modern Workplace Learning Magazine

15. Februar 2017 § Ein Kommentar

Modern Workplace Learning Magazine is a new online publication that focuses on helping L&D departments do things differently and do different things in order to provide an effective service for today’s workforce. The articles will build a body of knowledge, experience and know-how for enabling and supporting learning in the modern workplace.“

Ich wollte nicht gleich auf diese neue Zeitschrift hinweisen, jetzt aber hat sie sich schon etwas mit Artikeln gefüllt und man sieht, dass sie relevant ist für all‘ jene, die sich über das Lernen am Arbeitsplatz Gedanken machen. Die Herausgeberin ist Jane Hart, die Direktorin des Centre for Modern Workplace Learning und für alle, die dieses Blog lesen, eine alte Bekannte (alle anderen: einfach mal den Namen in die Suche des Blogs eingeben).

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie zeitschrift auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: