Die richtige Weiterbildung finden und den Bedarf überblicken

29. April 2015 Kommentare deaktiviert für Die richtige Weiterbildung finden und den Bedarf überblicken

… sind derzeit die beiden größten Herausforderungen im Bereich Kompetenzentwicklung, so eine Umfrage unter 130 „Human Ressources-Experten“ und anderen Tätigen in verschiedenen Organisationen. Die Anzahl der Befragten mag nicht unbedingt repräsentativ sein, doch nachvollziehbar und wirkt auch vom Bauchgefühl her stimmig – und auf den deutschen Markt übertragbar. Hier das komplette Ergebnis der in Schweden (!) durchgeführten Untersuchung durch das Online-Portal kursfinder.de, Tochter der schwedischen Educations.com Media Group.

Das sind die wichtigsten genannten Herausforderungen:

Die richtige Weiterbildung zu finden (42 %)
Den Weiterbildungsbedarf zu überblicken (34 %)
Das Zeitbudget für Weiterbildung festzulegen (33 %)
Kompetenzentwicklung für Führungskräfte (30 %)
Einen Überblick über das große Angebot zu gewinnen (18 %)
Die Freigabe des Budgets (16 %)
Qualitätssicherung im Bereich Weiterbildung (13 %)
Entscheidung zwischen inhouse und extern (5 %)

Survey Software for Active Learning, Flipped Instruction and Formative Assessment

29. Juli 2014 Kommentare deaktiviert für Survey Software for Active Learning, Flipped Instruction and Formative Assessment

Personal in der Weiterbildung – wb-personalmonitor 2014

18. Juni 2014 Kommentare deaktiviert für Personal in der Weiterbildung – wb-personalmonitor 2014

Im Bereich der Weiterbildung Tätigen sind zur Befragung innerhalb des wb-personalmonitors eingeladen. Diese vom BMBF¹ geförderte Erhebung, durchgeführt vom BIBB², dem DIE³ und der Universität Duisburg-Essen wird als einmalige Chance bezeichnet, aktuelle und aussagekräftige Daten über das Personal in der Weiterbildung zu gewinnen.

Um das Weiterbildungspersonal erreichen zu können, bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte leiten Sie per Mail die unten stehende Einladung zu der Umfrage an alle Personen weiter, die in Ihrer Einrichtung im Bereich der Weiterbildung tätig sind – und zwar unabhängig von deren Beschäftigungsform (Anstellung, Honorarbasis, Ehrenamt, geringfügige Beschäftigung etc.) und unabhängig von deren konkreten Tätigkeitsinhalten. Die Teilnahme an der Umfrage dauert, nach Beschäftigungsmerkmalen variierend, ca. 10 bis 20 Minuten.

Informationen unter www.wbpersonalmonitor.de

¹ Bundesministerium für Bildung und Forschung

² Bundesinstitut für Berufsbildung

³ Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

 

Double Blind Peer Review

30. Mai 2014 Kommentare deaktiviert für Double Blind Peer Review

Muss man „double blind“ wörtlich nehmen? Wir haben vor einer Woche auf den Beitrag von Peter Baumgartner zu Open Peer Review hingewiesen, dieser wurde jetzt ergänzt um einen Beitrag zum Dilemma des Double Blind Peer Review-Prozesses. Auch Gabi Reimann verweist in ihrem Blog darauf und betitelt den Eintrag mit: „Ich habe keine Ahnung, machs aber trotzdem“

e-teaching.org-Themenspecial

6. Mai 2014 Kommentare deaktiviert für e-teaching.org-Themenspecial

Erstellen von Lernvideos, Digital- und Hypervideos, Erfahrungsbericht zu COER13-Teilnehmerbefragung, pädagogische Aktionsforschung, Qualitätssicherung und Learning-Analytics … alles Themenschnipsel, die das e-teaching.org-Themenspecial auf seiner Webseite zum nachlesen und -hören anbietet. Sie gehen damit den Fragen nach, welche Pozenziale und Grenzen das Lernen mit digitalen Medien hat und wie das Lernverhalten durch die Gestaltung von medialen Lernumgebungen beieinflusst wird.

 

„Eine Last des Lernens“

28. April 2014 § Ein Kommentar

Wir hatten das Blog „erlebt“ eines Münchner Informatikprofessors schon einmal erwähnt. Aus stets kritischer Perspektive werden Studierende, Hochschule, Didaktik und manches andere betrachtet und diskutiert. Im Eintrag „Eine Last des Lernens“ geht es einerseits um das Programm „Backstage“, das, wenn ich richtig verstanden habe, ein Programm ist, das derzeit an der LMU entwickelt wurde und eingesetzt wird. Sehr interessant, ein Programm, mit dessen Hilfe eine Veranstaltung, hier: Vorlesung, begleitet wird, mit Kommentaren, Austausch und Überprüfungsmöglichkeit des Lernerfolgs. Und eben auch die Möglichkeit für den Lehrenden, Feedback zu bekommen und den Stoff ggf. anders darzubieten.
Andererseits geht es im Eintrag darum, was es bedeutet, einen Laptop mitzuschleppen: Last und Möglichkeit. Nun, das ist sicherlich ein Grund dafür, warum Smartphones und Tablets so auf dem Vormarsch sind: Sie fallen nicht so ins Gewicht, ermöglichen aber dennoch ein mobiles Arbeiten und Lernen.

BIB-Strategiesitzung

20. Februar 2014 Kommentare deaktiviert für BIB-Strategiesitzung

Wie aus gut unterrichteten Kreisen bekannt wurde, wird der BIB* in Berlin (20.-21.02.14) interne Strategie-Workshops zu verschiedenen Themen durchführen. Eines davon betrifft die Fortbildung.

Als Moderatorin kann und darf ich natürlich nicht vorgreifen. Doch es dürfte wohl kein Geheimnis sein, dass sich der Fortbildungsmarkt bzw. die -bedürfnisse und -organisationsmöglichkeiten seit dem „Frankfurter Papier“ von 2006 weiter entwickelt haben.

So wurde dazumals auf dieser Grundlage und mit dem Jahr 2007 eine eigene BIB-Kommission für Fortbildung ins Leben gerufen. Ihre Aufgaben sollen sein:

  • Bestimmung berufspraktischer Themen für die Weiterbildung für Gesamtverband/Landesgruppen
  • Erstellung von und Hilfe bei Veranstaltungskonzepten für die Landesgruppen (Muster-Fortbildungen, Referenten-Vermittlung etc.)
  • Vorbereitung und Durchführung von BIB-Veranstaltungen zum Bibliothekartag/Bibliothekskongress, evtl. Bildung von Projekt-AGs für Einzelveranstaltungen oder Themenblöcke
  • Bei Bedarf Vertretung des BIB in der Programmkommission des B-Tages/B-Kongresses (Vertretung/Unterstützung der Geschäftsstelle)
  • Organisation weiterer BIB-Veranstaltungen (z. B. ekz-BIB-Seminar, Sommerkurs)
  • damit Serviceagentur für Landesgruppen, Bundesvorstand, Geschäftsstelle

Nun, ich darf als ehemalige Vorsitzende (bis 2013) dazu sagen: ziemlich gut erfüllt … und darüber hinaus.

Und ich darf deshalb gespannt sein, was die Workshopgruppe, die sich aus Mitgliedern des Vereinsausschusses bilden wird, sehr viel anderes oder gar Neues zur Sprache bringen wird. Bekanntlich wächst man ja an seinen Aufgaben … und wer stehen bleibt, geht rückwärts.

*Berufsverband Information Bibliothek e. V.

Ich packe meinen Koffer, …

20. Juni 2013 § 10 Kommentare

… und was ist da wohl drin?

Gute Frage, die sich vor allem Trainerinnen stellen, die bei hohen Temperaturen so wenig wie möglich mitschleppen möchten. Jedoch immer mit dabei:

  1. Deo
  2. Magnesium gegen Krämpfe aufgrund zu wenig Flüssigkeitszufuhr (nein, nicht wegen hochhackiger Schuhe!!!)
  3. Pflaster gegen Blasen durch Reibung, egal, an welchen Stellen
  4. Salbeibonbons, gut in klimatisierten Räumen, insbesondere bei unterkühlten Zugabteilen
  5. Zitronenbonbons, gut in nicht-klimatisierten Räumen, insbesondere bei ausgefallenen Klimaanlagen in … s. o.
  6. Doppelte Garnitur Leibwäsche (andere Begriffe verwende ich nicht, um eure Filtersoftware zu überlisten)
  7. Mineralwasser
  8. Mineralwasser
  9. Papierhandtücher (derzeit in DB-Toiletten erstaunlicherweise in gut saugender Qualität ausreichend vorhanden.)
  10. Hab ich schon Mineralwasser erwähnt?

Weitere  (wetterunabhängige) Dinglichkeiten (hach, was für eine typisch deutsche Wortschöpfung!), die sich außerdem in meinem Schlampermäppchen befinden:

  1. Alles, was man auch schon in der Schulzeit darin versenkt  hatte.  Außerdem:
  2. Klebestreifen (die vorgeschnittenen von Scotch, inklusive Spender)
  3. Pinn-Nadeln (die mit den großen Köpfchen – im fortgeschrittenen Alter lässt die Feinmotorik nach)
  4. Grüne Klebe-Pünktchen
  5. Schweizer Messer (mittlere Größe, die Highedition habe ich leider verloren, schnief!)
  6. Ohrstöpsel (gegen Hotel- und Mitmenschendauerquatschertelefoniergeräusche)
  7. Magnesium (schon wieder …)
  8. Gummiringe (verschiedene Größen)
  9. USB-Stick (komisch, braucht man immer noch ab und zu)
  10. Eingeschweisste Tüchlein (Sagrotan, Citrustüchlein etc.) gegen grüne, blaue, rote oder schwarze Fingerverfärbungen, einer eigenartigen Berufskrankheit, gegen die kein Kraut gewachsen zu sein scheint …

Und nun zum Geheimfach … « Den Rest dieses Eintrags lesen »

10 Tipps, Seminare halbwegs bei Bewusstsein zu überstehen

19. Juni 2013 Kommentare deaktiviert für 10 Tipps, Seminare halbwegs bei Bewusstsein zu überstehen

Wer die Tage ein Seminar hält oder besucht, weiß, wovon ich lieber nicht reden will. Doch trotz Afrikahitze: „The Show must go on!“ 10 Tipps, dem Gluthauch (nicht nur über Frankfurt/M.) halbwegs stilvoll zu trotzen.

  1. Ausschließlich  ruhige Bewegungen
  2. Keine unnötigen Diskussionen
  3. Keine Spielchen à la „Ball zuwerfen“ und „Wir-greifen-nach-den-Sternen-Alle-Hände-hoch!“
  4. Ausreichend Getränke am Tisch, der Tastatur zum Trotz
  5. Keinen Kaffee, stattdessen lauwarmen Tee
  6. Fenster zu, vor allem bei Klimaanlageneinsatz
  7. Nicht mehr Pausen als sonst, damit man sich nicht zu oft erheben und wieder setzen muss
  8. Die Pausen dafür länger als sonst
  9. Eine Stunde eher Schluss machen
  10. Keine Kärtchen anpinnen (lassen)

Und was fällt euch noch dazu ein? Bitte ergänzen … aber laaaangsaaaam tippen!

Wanted! Innovative Konzepte für Berufsbildungspersonal

22. Mai 2013 Kommentare deaktiviert für Wanted! Innovative Konzepte für Berufsbildungspersonal

Bereits 2010 zum BIB-Sommerkurs in Meißen zum Thema „Ausbildung“ wurde deutlich: mit diesem Thema investieren wir in die Zukunft. Nun ruft das BIBB* auf, in die Zukunft des Berufsbildungspersonal selbst zu investieren, indem die Qualität der Ausbilder/innen verbessert wird. Große Themen bleiben nach wie vor Sozial- und Medienkompetenzen, aber auch mögliche Kooperationen.

Das Thema des Wettbewerbs um den „Hermann-Schmidt-Preis“: „Innovative Konzepte zur Qualifizierung des Berufsbildungspersonals“, Bewerbungsfrist ist der 04.07.2013.

*Bundesinstitut für Berufliche Bildung

[via idw-online]

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Qualitätssicherung auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: