Etherpad – 3 Favoriten

16. Oktober 2019 Kommentare deaktiviert für Etherpad – 3 Favoriten

Etherpad ist ein mittlerweile gut eingeführtes Tool zum kollaborativen Notizenmachen in Echtzeit. Eine/r eröffnet online einen „Notizzettel“, und alle schreiben hinein, was und wann es ihnen passt. So lassen sich in kurzer Zeit und über alle Entfernungen hinweg zeitgleich Projekte planen, ein gemeinsames Protokoll führen oder die Ferngebliebenen z. B. eines Kongresses auf dem Laufenden gehalten, falls man das nicht über Twitter tun möchte u. v. m.

Aus einer ganzen Reihe von Angeboten habe ich drei (meiner) Favoriten ausgewählt. Die Texte lassen sich jeweils formatieren, die Sprache einstellen, Chatfunktionen anwählen, Versionen speichern … alles so ziemlich gleich und intuitiv. Einzig die Verfügbarkeitsdauer wird unterschiedlich gehandhabt.

1
https://www.yourpart.eu/
EtherPad lite auf youthpart.
Option: „Lösche Pad nach 30 Tagen Inaktivität“

2
https://zumpad.zum.de/
Etherpad der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. (ZUM.de).

Die ZUMpad-Seiten werden jeweils nach einiger Zeit gelöscht werden. Derzeit ein halben Jahr Aufbewahrungszeit, mögliche Änderungen werden auf der Einstiegsseite mitgeteilt.

3
https://medienpad.de/
Etherpad des Medienpädagogik Praxis Blog.
Keine Angabe zur Dauer der Verfügbarkeit.

Wie schreibe ich eine Hausarbeit in Wirtschaftswissenschaften?

22. August 2019 Kommentare deaktiviert für Wie schreibe ich eine Hausarbeit in Wirtschaftswissenschaften?

Kostenlose Broschüre (auch als PDF) „Schreibe Deine beste Hausarbeit in Wirtschaftswissenschaften“ erhältlich bei ZBW – Leibniz Informationszentrum Wirtschaft. Der Text der 36 Seiten hätte zwar gut und gerne auch auf 3,6 Seiten gepasst. Doch so erscheint das Blättern vielleicht für junge Studierende verlockender, zumal mit der orangen Farbgebung. Diese wiederum lädt zwar nicht zum Ausdrucken ein – WAS für ein Tintenverbrauch! – doch das tut heutzutage wohl eh niemand mehr.

Inhaltlich gibt der Leitfaden Tipps zur Themenfindung und Literaturrecherche, Lesetechniken und Leitfragen herausfinden, zum Exposé und wie man letztendlich seine Arbeit schreibt, richtig zitiert und schlussendlich korrigiert und … abgibt. Ja, auch über den Gebrauch von Bibliothek(smitarbeiter/innen) und Fachschaften etc. finden sich ermutigende Zeilen.

Herausgegeben von der zbw.eu / econbiz.de unter der Redaktion von Dr. Tamara Pianos mit Text von Nicole Krüger.

Buch zur Begleitung von Abschlussarbeiten

12. Oktober 2015 Kommentare deaktiviert für Buch zur Begleitung von Abschlussarbeiten

„Abschlussarbeiten im Studium anleiten, betreuen und bewerten“ heißt der längst fällige Buchtitel eines hochschuldidaktischen Konzepts von Stefan Jörissen und Eva Buff Keller. Zum Inhalt ist mit dem Titel alles wichtige gesagt. Im Fokus steht außerdem, „mit welchen Strukturen und Massnahmen Studiengänge und Hochschulen die notwendigen Grundlagen für eine gute Betreuung schriftlicher Arbeiten schaffen können.“

[via idw-online]

The Changing Research Workflow

20. August 2015 Kommentare deaktiviert für The Changing Research Workflow

Kramer, Bianca; Bosman, Jeroen (2015): 101 Innovations in Scholarly Communication – the Changing Research Workflow. figshare.
http://dx.doi.org/10.6084/m9.figshare.1286826

Retrieved 07:50, Aug 20, 2015 (GMT)

Von anderen vergleichbaren Auflistungen unterscheidet sich diese einerseits in der Tatsache, dass man die Grafik als pdf herunterladen und dann ordentlich vergrößern kann (man würde sich nur wünschen, auch am Rad drehen zu können, um die Auf-dem-Kopf-Lesen-können-Kompetenz nicht gar zu weit ausreizen zu müssen), zum anderen finde ich die beiden Matrizen rechts interessant in Ablauf, Stufung und Zuordnung der Tools.

Wissenschaftliches Arbeiten in sozialen Netzwerken

22. Juni 2015 Kommentare deaktiviert für Wissenschaftliches Arbeiten in sozialen Netzwerken

e-teaching.org-Online-Event heute um 14:00 Uhr mit Prof. Dr. Sonja Utz und Dr. Daniela Pscheida. Nähere Informataionen unter https://www.e-teaching.org/community/communityevents/onlinepodium/wissenschaftliches-arbeiten-in-sozialen-netzwerken. [Zusatz vom 23.06.2015: der Event ist per Video an der angegebenen Adresse anzusehen!]

Tagung Film und Wissensgewinnung

8. Juni 2015 Kommentare deaktiviert für Tagung Film und Wissensgewinnung

Interessantes Thema auch für die Bibliothekswelt: Die Tagung „Wissen in Bewegung. Film als Medium der Konstitution und Kommunikation von Wissen“ am 11.06.2015 in Karlsruhe. Auch, wer sich nicht auf die Tagung begeben wird, sollte sich fragen: was wissen wir über die Wissensgewinnung durch Filme, und wie reagieren wir selbst darauf im Bezug auf den Bestandsaufbau, dem Wissenszugang als auch beim Lehren, also Wissenstransfer, und nicht zu vergessen, die derzeit intensiv auf Inetbib kommunizierte „Bibliotheksdidaktik“.

Konstruktive Nutzung mobiler Endgeräte in Vorlesungen

15. Januar 2015 Kommentare deaktiviert für Konstruktive Nutzung mobiler Endgeräte in Vorlesungen

In einer Online-Veranstaltung am 19.01.2015 ab 14.00 Uhr stellt Vera Gehlen-Baum präsentiert Möglichkeiten, wie mobile Geräte konstruktiv in Präsenzveranstaltungen eingesetzt werden können. Sie reagiert dabei auf eine Studie, die das Mediennutzungsverhalten von Studierenden während Lehrveranstaltungen untersuchte. Dabei fiel auf, dass die mitgebrachten Endgeräte ganz gerne für andere Zwecke als die des Lernens dienten.

Die Veranstaltung wird ausgerichtet von e-teaching.org, dem Informationsportal für die digitale Hochschule. Sie ist Teil des aktuellen e-teaching.org-Themenspecials „Mobiles Lernen“. Bis Februar bietet das Bildungsportal laufend neue Inhalte und Veranstaltungen zum Themenschwerpunkt.

 

 

Open Video Lectures „CoScience: Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz“

11. November 2014 Kommentare deaktiviert für Open Video Lectures „CoScience: Gemeinsam forschen und publizieren mit dem Netz“

Das Open Science Lab der TIB Hannover bietet seit gestern bis Februar Open Video Lectures an, die später auch als Video angesehen werden können.

Zwanzig schreckliche Gründe für Frontalunterricht

11. Juli 2013 § 4 Kommentare

„Twenty terrible reasons for lecturing“ fasst die Gründe gegen für die Methode des Vortrags zusammen und begründet, warum sie nicht gelten. Ein schöner Text auf Englisch, der zum Nachdenken anregt. [via Oxford Brookes University / OCSLD]

Literaturverwaltung im Vergleich

4. Juli 2013 Kommentare deaktiviert für Literaturverwaltung im Vergleich

Ein passendes Literaturverwaltungsprogramm, kostenlos oder auch nicht, hilft Lernenden, sich gut zu organisieren. Denn Lernen setzt Mediennutzung voraus – meistens jedenfalls, und in der bibliothekarischen Ecke sowieso. Die dritte und aktualisierte Version der Übersicht „Literaturverwaltungsprogramme im Vergleich“ aus der TU München steht allen online zur Verfügung. Vielen Dank!

Folgende Anwendungen werden betrachtet: Citavi, EndNote, JabRef, Mendeley, RefWorks und Zotero; außerdem zum ersten Mal auch Docear und Papers.

Und bei der Gelegenheit weise ich gerne noch auf die via Inetbib geposteten Kurse hin:
http://www.ub.tum.de/workshops und eKurse unter http://www.ub.tum.de/ekurse

Was ich habe? Mein „Safari“ und ich kommen gut klar mit Zotero.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie wissenschaftliches Arbeiten auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: