23.4. – „Welttag des Buches und des Urheberrechts“ in der Branche

23. April 2020 Kommentare deaktiviert für 23.4. – „Welttag des Buches und des Urheberrechts“ in der Branche

UNESCO-Welttag des Buches in C-Zeiten – wie geht die Branche damit um? Hier 3 + 3 Beispiele

  • Die Initiative „Jetzt ein Buch“ veranstaltet für seine Follower auf Twitter ein Gewinnspiel mit Bücherschecks im Wert von 15,- Euro für 50 Mitspieler/innen (Veranstalter ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels)
  • Stiftung Lesen versichert, er fällt nicht aus und verschiebt die Gutschein-Aktion kurzerhand auf den 20.09.2020, den Weltkindertag.
  • Das Übersetzerportal UEPO ruft Literaturübersetzer/innen zu einem Fotowettbewerb „Behindeverybook“ von eigenen übersetzten Werken auf.

Natürlich lassen sich auch Bibliotheken aller Art etwas einfallen, um den Tag zu würdigen. Hier drei  Beispiele:

Bei mir war das – und ich schwöre, es war rein zufällig! – ganz profan die Zeile: „Du Depp“. Aus einem Gedicht namens „Umschwung“ aus: Ullmann, Verena: Wedafest. Niederbairische Gedichte. Allitera-Verl. 2019.

Und zum Schluss eine gute Frage von Matthias von @macplanet: „Gratuliert man Buchhändlern eigentlich zum Welttag des Buches?“

Ich meine – Ja. Und unserem Bibliothekspersonal doch auch, oder was meint ihr?!

Ein Buch zum digitalen Unterricht #OER

16. März 2020 Kommentare deaktiviert für Ein Buch zum digitalen Unterricht #OER

Hirsch, Nele: Unterricht digital : Methoden, Didaktik und Praxisbeispiele für das Lernen mit Online-Tools. – Mülheim an der Ruhr : Verlag an der Ruhr, 2020. ISBN 978-3-8346-4307-0 – CC by-SA 2.0 unter https://www.dropbox.com/s/n07ve8uqiy1ymbq/Nele_Hirsch-Unterricht_digital.pdf?dl=0

Nele Hirsch hat in der OER-Community einen Namen. Unter anderem bringt sie periodisch einen informativen Newsletter heraus.

Bücherglück in München

31. Januar 2018 § Ein Kommentar

Sehr schön zusammengestellt eine 15-Punkte-Übersicht über Glücksorte für Bücherfreunde in München. Und bevor ihr fragt – nein, der Gasteig, die Stabi und (ja isses denn zu fassen?!?) das Cadu waren nicht dabei – SCHANDE!!! – dafür die sonst häufig unerwähnten Bücherbusse. Ich bin dennoch beeindruckt und gebe zu, in meinen München-Jahren einiges verpasst zu haben. Wobei – ist nicht sicher, ob’s das alles schon gab. Die Nr. 1, 3, 5, 8, 13 sicherlich nicht.

  1. Im offenen Bücherschrank geben und nehmen
  2. Lesecafés: Wo Buchliebe auf Kaffeeliebe trifft
  3. Wortspiele 18 – Junge Literatur im Ampere
  4. Krimifestival München – Hochspannung am laufenden Band
  5. StadtLesen am Odeonsplatz
  6. Im Literaturhaus könnt Ihr spannende Ausstellungen besuchen
  7. Das literarische Gedächtnis der Stadt – top modern: Die Monacensia
  8. Poetry Slams und Lesebühnen: Literatur live!
  9. Das Instituto Cervantes bringt Euch Spanien nahe
  10. Wo Ihr Heinrich Mann und Co. besuchen könnt
  11. Traumplätze zum Lesen in der Sonne
  12. Büchereien auf Rädern – die Bücherbusse
  13. „Bookuck“: Aktionswoche der Buchhandlungen
  14. Beim Literaturfest kommen Star-Autoren nach München
  15. Beim Bücherflohmarkt findet Ihr echte Literaturschätze

„Kindern vorlesen“ als Seminar für Psychologiestudierende

18. Juli 2017 Kommentare deaktiviert für „Kindern vorlesen“ als Seminar für Psychologiestudierende

Coole Idee! Für Psychologiestudierende der Uni Witten/Herdecken gibt es ein Seminar, in welchem sie Kinder eines Krankenhauses vorlesen.

Bei der Entwicklung des Seminars orientierten sich Prof. Dr. Thomas Pijanowski und Katharina Hussung am Vorbild von Patch Adams, der betone, wie wichtig das seelische Wohlbefinden für den Heilungsprozess sei. Im Zentrum stünde deshalb vor allem, den Kindern mit allen verfügbaren Mitteln eine tolle Zeit zu ermöglichen. [via idw-online]

Tja, dass das mal aus einer anderen Ecke als dem Bibliothekswesen oder aus Buchhandlungen kommt, finde ich erwähnenswert. Denn der Rufer im eigenen Lande benötigt doch manchmal etwas Unterstützung aus anderen Berufsfeldern. Mir kommt die Idee, auch in unseren brancheneigenen Aus-, Fort- und Weiterbildungen „Vorlesen“ als Unterrichtseinheit zu integrieren.

Datenschutz geht zur Schule

31. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert für Datenschutz geht zur Schule

Datenschutz geht zur Schule Sensibler Umgang mit persönlichen Daten. Arbeitsblätter, so lautet der Titel einer Online-Publikation mit 292 Seiten. Das Medienpädagogik-(Open-)Praxisblog gibt kritische Hinweise und den Link.

Bilderbuchtagung

11. Juni 2015 Kommentare deaktiviert für Bilderbuchtagung

„Im Bildungsfokus: Bilderbuchrezeptionsforschung“ ist das junge Forschungsfeld, das dem etwas sperrigen Tagungstitel seinen Namen gab. Und in der Pressemeldung mit der Frage „Lernen in der Schule mit Bilderbüchern?“ etwas eingängiger übersetzt wurde.

Tatsächlich ist sogar davon die Rede, dass man „Bilder lesen können“ muss. Das beruhigt mich, denn ich hatte als Kind und Heranwachsende nie so recht den Zugang zu den Bilderwelten von Comics, Mangas & Co. gefunden. Schnellleserin, die ich war, huschten meine Augen über die spärlichen Texte, und erst, wenn ich verwirrt inne hielt, weil ich nichts kapierte, betrachtete ich retrospektiv die Bilder, die dann endlich die Erleuchtung brachten. Des Stolperns müde las ich lieber wieder reinen Text in dicken Büchern, die bitte nie zu Ende gehen durften! Nur widerstrebend gewöhnte ich mich an die Bilderflut heutiger Netzwerkgepflogenheiten – die übrigens ebenfalls thematisiert werden.

Die internationale Fachtagung findet übrigens am 19. und am 20.06. (man kann die Tage getrennt buchen) in Landau statt. PDF-Flyer hier.

MyBookMachine für eigene Sach- und Lehrbücher

6. März 2015 Kommentare deaktiviert für MyBookMachine für eigene Sach- und Lehrbücher

Bleiben wir doch gleich beim Thema von gestern: ebenfalls einen digita-Preis im Bereich Didaktische Werkzeuge hat erhalten das Autorenwerkzeug MyBookMachine, mit dem interaktive multimediale E-Books für Schule, Beruf oder privat selbst erstellt werden kann. Für Windows und in Kürze (?) auch für iPad und Android. Leider nicht für MacOS, sonst hätte ich’s gleich mal für Sie getestet und bewertet.

Eine Demoversion lässt ansonsten wohl alle Funktionen kostenlos ausprobieren, ob Editor, Player oder Bibliothek.

Effektives Recherchieren: Veröffentlichung zur wissenschaftlichen Internetrecherche

16. Oktober 2013 § Ein Kommentar

Recherche 2.0 Soeben erschienen:

Recherche 2.0 : Finden und Weiterverarbeiten in Studium und Beruf / Müller, Ragnar; Plieninger, Jürgen; Rapp, Christian. – Wiesbaden: Springer VS, 2013, VII, 140 S. 978-3-658-02249-5 19,99 € (Buch), 10,66 € (Kindle-eBook)

Das Buch bietet sowohl eine grundlegende Einführung in die freie Recherche als auch in die Techniken des Dokumentierens und Erschließens. Unter
http://www.springer.com/springer+vs/soziologie/book/978-3-658-02249-5 finden Sie Probetexte. In Uninetzen mit entsprechenden Lizenzen könnte es zugänglich sein, wie z.B. an der Universität Tübingen.
Wer keinen Zugriff hat, findet beim Selbstlernangebot „Professioneelle Internetrecherche und Wissensmanagement an Hochschulen“ quasi die Blaupause für das Buch.

E-Learning zwischen Vision und Alltag

10. August 2013 Kommentare deaktiviert für E-Learning zwischen Vision und Alltag

E-Learning zwischen Vision und Alltag : Zum Stand der Dinge / Claudia Bremer, Detlef Krömker (Hrsg.) – Münster [u.a.]: Waxmann, 2013. – 462 S. : Ill. und graph. Darst. (Medien in der Wissenschaft, 64) 978-3-8309-2953-6 http://www.waxmann.com/?eID=texte&pdf=2953Volltext.pdf&typ=zusatztext

Tagungsband der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft, GMW 2013, 2.-5. September 2013 in Frankfurt/M.

Wertvoll und unverzichtbar

3. Mai 2013 Kommentare deaktiviert für Wertvoll und unverzichtbar

„Das Buch als Medium wird eben grundsätzlich für wertvoll, das Bücherlesen als ein unverzichtbarer Teil des Lebens angesehen.“ so eine der Aussagen aus einer Untersuchung zur Kommunikation in nicht-professionellen Offline-Lesegruppen. Germanisten der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hielten außerdem fest: „Gemeinsam statt einsam lesen bedeutet für die TeilnehmerInnen der Lesegruppen insgesamt einen Gewinn an Leseerfahrung, Literaturwissen und Unterhaltung gleichermaßen.“ Liest sich schön, möchte man selbst auch gleich wieder den guten, alten Lesezirkel einführen. Übrigens: Die Forschungsgruppe ist auf der Suche nach Lesegruppen, die von ihren Erfahrungen berichten möchten. [via idw-online]

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Buch auf Fortbildung in Bibliotheken.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: