Glitch als Remix-Plattform

19. Oktober 2020 Kommentare deaktiviert für Glitch als Remix-Plattform

Nele Hirsch stellte schon vor einiger Zeit im eBildungslabor die Plattform Glitch vor. Dieses bietet übrigens unter dem Label EduMail einen guten Newsletter an.

MobyDig könnte ein großer Fang sein …

16. August 2019 Kommentare deaktiviert für MobyDig könnte ein großer Fang sein …

… in Sachen Blended Learning und Flipped Classroom mit differnzierten Lernmodi, innovativ durch neueste IKT-Technolgie und einem integrierten Mobilitätskonzept namens ISPs (Intensive Study Programmes) aufgemotzt und das alles als OER-Content. Im Moment ist das vom EU-Programm Erasmus+ geförderte Projekt der Kooperation verschiedener internationaler Universitäten lediglich gedacht zur Erhöhung der Attraktivität von MINT-Fächern, beginnend mit Chemie. Doch könnte der Fisch groß genug sein, um seine Wellen auch auf andere Strände schwappen zu lassen.

Details:

„Die Studierenden können die Online-Kursinhalte flexibel in ihrer Lerngeschwindigkeit, -zeit und -umgebung bearbeiten, während die „virtuellen Klassenzimmer“ bspw. für Diskussionsrunden / „Q & A-sessions“, für Gruppen- / Projektarbeiten oder dem Erfahrungsaustausch dienen. Die Intensivstudienprogramme bieten ein hohes Maß an praktischen Erfahrungen, einen direkten Wissenstransfer zu realen Anwendungen sowie eine interaktive Lernumgebung. Das Kurskonzept ermöglicht auch den Erwerb transversaler Kompetenzen und Skills, die für den Arbeitsmarkt von hoher Relevanz sind. Vom Kompetenzerwerb profitieren nicht nur die Studierenden, sondern auch das Lehrpersonal. Moby Dig generiert zusätzlich ein nachhaltiges und übertragbares Lernkonzept, um die Attraktivität von MINT-Fächern/ -modulen zu erhöhen.“ [via idw-online]

Virtuelle Lernorte: eine Übersicht

25. April 2019 Kommentare deaktiviert für Virtuelle Lernorte: eine Übersicht

Martin Ebner liefert auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung einen Überblick über verschiedene Formen virtueller Lernorte.

Klassische und analoge Lehrmedien und Lerntypen

19. Februar 2019 Kommentare deaktiviert für Klassische und analoge Lehrmedien und Lerntypen

„Ist das klassische Lehrbuch noch zeitgemäß?“ Eine Studie über die Relevanz des klassischen Lehrbuchs (Kurzbericht im Börsenblatt) kommt zum Schluss, dass das Lernverhalten Studierender vielfältig sei und vier unterschiedliche Lerntypen ansprechen müsse.

Tatsächlich wären nur 16% dem Lerntyp 4 zuzuordnen, dem „audivisiuelle Digitalen“, der am liebten Audio- und Videodateien und digitale Diskussionsforen nutzt. An ihm ist das klassische Lehrbuch eher verloren.

Zwar vom Audiovisuellen ebenfalls zugeneigt, aber am liebsten konzentriert und für sich allein arbeiten 43%, die dem Lerntyp 2 zugeordnet sind: „Konzentrierte Audiovisuelle“. Sie mögen es eher altbewährt und nutzen zwar durchaus auch Digitales, das aber nichts kosten darf.

Am E-Book findet Lerntyp 3 seinen Gefallen. Sie gehören der Kategorie „Lesen, Sprechen, Hören“ an, die mit 22% fast gleichauf ziehen mit dem Lerntyp 1 (20%), dem „diskutierfreudigen Klassiker“.  Letzterer liebt zwar analoge Lehrbücher, nutzt aber auch häufig digitale Diskussionsforen.

Dass viele von ihnen auf Empfehlungen von Dozierenden setzen, vor allem in der Annahme, dass das Gelernte prüfungsrelevant sein könnte, sehe ich als leichte Unschärfe im Studienergebnis. Denn die Nutzungsvorliebe der Dozierenden müsste sich schließlich in der Aussage des Nutzungsverhaltens der Befragten widerspiegeln.

Diese meine Annahme würde Peter Delin beantworten, denn er bot via ForumOEB (der Informationsquelle zu meinem heutigen Beitrag) an:

Wenn Sie an weiteren Ergebnissen interessiert sind, melden Sie sich gerne bei jule.scheper@ijk.hmtm-hannover.de[mailto:jule.scheper@ijk.hmtm-hannover.de]. “
https://www.ijk.hmtm-hannover.de/de/institut/aktuelles/meldungen/archiv/2019/januar/artikel/get-digital-now/

E-LIS ist 15 Jahre alt geworden

1. November 2018 Kommentare deaktiviert für E-LIS ist 15 Jahre alt geworden

E-LIS wurde im Jahr 2003 gegründet und hat den Untertitel „e-prints in library and information science“ und ist unter http://eprints.rclis.org/ zugänglich. Im AIMS-Blog findet man noch ein wenig mehr Informationen über dieses Jubiläum.

Webinar: Can new librarians have a voice?

17. September 2018 Kommentare deaktiviert für Webinar: Can new librarians have a voice?

Training & professional development vs. workplace reality

September 24, 2018 for the next IFLA/ALA webinar with Christine Mackenzie, Catharina Isberg, Elham Sayyad-Abdi and Antoine Torrens. – Weitere Informationen gibt es auf dem Blog der New Professionals der International Federation of Library Associations and Institutions.

Organisiertes vs. selbstorganisiertes Lernen

30. August 2017 Kommentare deaktiviert für Organisiertes vs. selbstorganisiertes Lernen

Worin unterscheidet sich in Organisationen das organisierte vom selbstorganisierten Lernen? – Ein Eintrag samt Grafik auf Modern Workplacelearning zeigt die Unterschiede auf.

Suche im Inhalt von Podcasts etc.

15. August 2017 Kommentare deaktiviert für Suche im Inhalt von Podcasts etc.

Schon vor längerem hat das Digithek-Blog auf Suchmaschinen hingewiesen, die Podcasts und ähnliche Audiodateien erschließen. Für Spaactor gibt es auch einen eigenen Eintrag im Blog. Das ist sehr schön zum Selbstlernen, geben Sie doch probehalber einmal „Open Educational Resources“ in die Suchmaschinen ein …

Modern Workplace Learning – wöchentlicher Newsletter

1. März 2017 Kommentare deaktiviert für Modern Workplace Learning – wöchentlicher Newsletter

Neben dem Magazin, auf das wir letzt hinwiesen, gibt es auf derselben Webseite noch einen Newsletter, entweder zum Ansehen oder zum Abonnieren. Hier werden die Informationen in kleinerer Münze ausbezahlt …

Modern Workplace Learning Magazine

15. Februar 2017 § Ein Kommentar

Modern Workplace Learning Magazine is a new online publication that focuses on helping L&D departments do things differently and do different things in order to provide an effective service for today’s workforce. The articles will build a body of knowledge, experience and know-how for enabling and supporting learning in the modern workplace.“

Ich wollte nicht gleich auf diese neue Zeitschrift hinweisen, jetzt aber hat sie sich schon etwas mit Artikeln gefüllt und man sieht, dass sie relevant ist für all‘ jene, die sich über das Lernen am Arbeitsplatz Gedanken machen. Die Herausgeberin ist Jane Hart, die Direktorin des Centre for Modern Workplace Learning und für alle, die dieses Blog lesen, eine alte Bekannte (alle anderen: einfach mal den Namen in die Suche des Blogs eingeben).

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie workplace learning auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: