#bibtag21 – Vortrag „Eine Bibliothek auf neuen Wegen – MaMinGa – Maker Space +“

17. Juni 2021 § Ein Kommentar

Ziemlich flotter Start des ersten Vortrags in der Session #Makerspaces in #öffentlichen #Bibliotheken, eingeläutet von Nadine Szep-Lafleur und Rebecca Ullmer. Bei der Sprechgeschwindigkeit hatte ich von daher Mühe, beim Twittern mitzuhalten. Hier mein Auszug mit Ergänzungen und vor allem Wortkorrekturen.

  • Gute Idee! Zusammenarbeit mit einem Studio für #Ergotherapie zur Gestaltung einer #demenzfreundlichen #Bibliothek
  • Ziel der Bibliothek in der Wiener Neustadt war es, ein niederschwelliges und generationenübergreifendes Angebot zu machen und Lernen im außerschulischen Kontext zu ermöglichen
  • Für das forschende Lernen bot sich ein Makerspace an, hier besonders mit dem Schwerpunkt MINT
  • Doch auch Gaming erhielt seinen Raum
  • Gutes Angebot auf einer weiteren Ebene, nämlich #Medienpädagogik und #Medienerziehung: #Workshop für #Multiplikatoren zum Kennenlernen des #Konzepts #Integrative #Pädagogik
  • Diese sollte für alle Altersgruppen erfolgen und ist gerichtet an pädagogische Fachkräfte
  • Programm für Senior*innen
  • #Didaktische Rahmenbedingungen: Das Augenmerk lag auf #methodische Vielfalt, um Gemeinschaften zu fördern sowie soziale und gesellschaftliche Kompetenzen zu fördern
  • Mit dem nicht mehr ganz so neuen #Beebots, die sicherlich aber immer noch gerne angenommen werden, wurde ein Workshop initiiert, und zwar für Kinder UND Senior*innen, also generationsübergreifend.
  • Hierbei sollten die Zielgruppen gemeinsam die Stadt erkunden, hier die Wiener Neustadt
  • Die Dauer betrug in der praktischen Umsetzung 90 Minuten für max. 6 Paare
  • Der Workshop gliederte sich in drei Teile: Kennenlernen und Vorstellen des Maker Spaces, des Bee Bots und der Materialien, die Aufgabenstellung an sich und die abschließende Präsentation und Reflexion
  • Leider verhinderte die Pandemie den Einsatz, so dass keine Erfahrungswerte vorliegen [wenn ich das recht verstanden hatte, manchmal gab es Übertragungsprobleme. Wer mehr weiß – gerne ins Kommentarfeld]

Eine Bibliothek auf neuen Wegen – MaMinGa – Maker Space +

Nadine Szep-Lafleur1, Rebecca Ullmer2
1Fachhochschule Burgenland, Eisenstadt, Österreich, 2Bibliothek im Zentrum, Wiener Neustadt, Österreich

Abstract Text: Im September 2019 eröffnete die Bibliothek im Zentrum in Wiener Neustadt ihre Türen, als eine der ersten Bibliotheken in Österreich, die aus einem Zusammenschluss von einer öffentlichen und einer wissenschaftlichen Bibliothek besteht. Im Zuge des Zusammenschlusses ergaben sich viele neue Möglichkeiten, wie auch zum Beispiel die Einrichtung eines Maker Spaces für alle BibliotheksbenutzerInnen als niedrigschwelliges Bildungsangebot.Die Durchführung von generationsübergreifenden Workshops wird im Makerspace der Bibliothek im Zentrum aktiv gefördert. Bei generationsübergreifenden Kollaborationen, indem junge und ältere TeilnehmerInnen gemeinsam an Projekten arbeiten, können Wissen, Werte und Erfahrungen untereinander ausgetauscht werden. Die unterschiedlichen Altersgruppen profitieren dabei von den Fähigkeiten der einzelnen TeilnehmerInnen. Während junge Menschen oft der Umgang mit neuen Technologien leichter fällt und diese Kenntnisse an die älteren TeilnehmerInnen weitergeben können, profitieren Junge von der Erfahrung und dem Wissen der älteren Generation. In Planung dazu ist ein Enkel-Opa-Workshop – Das ist unserer Stadt. Bei diesem können Enkelkinder gemeinsam mit Ihren Großvätern unter Einbezug von einfachen Technologien, wie den Beebots die Karte von Wiener Neustadt erkunden.Die angebotenen Workshops werden in Kleingruppen, mit sechs mit acht Teilnehmer, durchgeführt. Die Workshops für die BeeBots und Ozobots sind so konzipiert, dass sie jederzeit zum Einsatz kommen können. Verschiedene Angaben wurden zur direkten Durchführung mit kurzer Anleitung oder zum Eigenständigen Tun entwickelt. Es werden nur die grundlegenden Informationen vermittelt und dann der Kreativität und der Selbständigkeit viel Platz eingeräumt. Ausprobieren und eigenständiges Tun sind ein Motto des MaMinGas. Mittwoch, 16. Juni, 09:00 – 10:30 Makerspaces in öffentlichen Bibliotheken

Programmieren für Grundschulkinder?

16. April 2018 Kommentare deaktiviert für Programmieren für Grundschulkinder?

Wenn’s nach Dorothee Bär und Ute Schmid ginge, sollte das Programmieren-können so wichtig wie Lesen und Schreiben genommen werden, heißt es auf idw-online. Das hieße auch für Bibliotheken, sich mit diesen Anforderungen zu beschäftigen. In den Zukunftsworkshops zur Veranstaltungsarbeit empfehle ich gerne (und als Imkerin natürlich um so mehr) den Bienenroboter Bee-Bot.

So hat auch die Fachstelle Schleswig Holstein offensive Angebote für Kinder im Vorschulalter ermöglicht, welches in der Kropper Bücherei bereits erfolgreich eingesetzt wurde. Dort läuft es unter „Makerspace“.

Leichter Start für Virtual Reality

23. März 2018 Kommentare deaktiviert für Leichter Start für Virtual Reality

… so zumindest verspricht es ein Beitrag in Ask a Teacher. Tatsächlich: es ist so leicht, dass sogar der Google-Übersetzungsdienst ein verständliches Deutsch zustande bringt. Jedenfalls animierte es mich, der Anleitung aus dem Blogbeitrag stellenweise nachzugehen. Nachfolgend stichpunktartige Übersetzung, angereichert mit meinen Ergebnissen und eigenen Überlegungen.

1. Ausrüstung

Um Virtual Reality im Klassenzimmer (oder in der Bibliothek) zu nutzen, werden benötigt:

  • Smartphone zum herunterladen von VR-Apps oder Videos
  • VR-Headset, z. B.  das Google Cardboard-Headset. Die aus Pappe kosten etwas über 6 Euro, die teuersten liegen bei rund 63 Euro. P. S.: Im Makerspace gleich mal eines basteln lassen und hinterher ausprobieren! Siehe z. B. Heise-online Make: und Pinterest.
    P.P.S.: Ja, es gibt auch die über 500 Euro, doch Hightech ist nun mal nicht so ohne Weiteres für große Gruppen erschwinglich.
  • Plattformen und Dienste, die speziell auf die Klassenzimmer zugeschnitten sind. Alles, was man für den VR-Unterricht benötigt, bietet z. B. die (englischsprachige) Plattform Nearpod (Headsets, standardisierte oder personalisierte Unterrichtspläne, interaktive Lektionen. Einbau interaktiver Elemente in eine Präsentation, etc). Zum Ausprobieren kostenlos.

2. Beginnen mit einer App oder einem Video

  • Apps. Eine erste Recherche im Web starten mit dem Sucheingabe „Virtual Reality App für X“. Ich gab „Virtual Reality App für Leseförderung“ in Google ein und stieß auf die Stiftung Lesen mit Empfehlungen zu Apps. Fündig werde ich im Seitenmenü unter „Digitale Lesewelten“. Es bringt mich auf einen Beitrag zu VR und Lesen. Dort entdecke ich den weiterführenden Link zum Lehrerclub und zu Virtuelle Klassenreisen mit Google Expeditions.
    Um VR-Headsets direkt auszuprobieren, würde ich z. B. mit DiscoveryVR starten.
  • 360° Video, z. B. via Youtube. Die Sucheingabe „VR Video“ ergab eine Treffermenge von 12.400.000. Da ist doch bestimmt was für bzw. von Bibliotheken dabei! Suchwort ergänzt – und einen Dinosaurier gefunden! TREX in Bibliothek 360 Grad Video auf Balustrade. Schade, dass ich grad kein VR-Headset zur Hand habe.

3. Eine Plattform wählen

Im Folgenden eine Google-Übersetzung des originalen Blogbeitrags. Was sich dort auf Schulen bezieht – und in den USA ist man wie gewohnt bereits einige Schritte weiter als hierzulande – könnten wir adaptieren auf Lernräume in Bibliotheken. Das allerdings sollte vielleicht von Pädagog(inn)en begleitet werden. Oder unser Berufsbild müsste sich einmal mehr wandeln. Oder wir sollten in die Personalentwicklung investieren. Doch nun zum Text:

„Wenn Sie bereit sind, sich selbst und Ihr Klassenzimmer ein bisschen tiefer in VR einzutauchen, sollten Sie eine Plattform finden, die Unterrichtspläne und Unterrichtsideen bietet. ClassVR bietet sowohl den VR-Inhalt als auch einfach zu verwendende herunterladbare Lektionen und Arbeitsblätter. Die Lektionen orientieren sich an nationalen Standards und schlagen follow-up und fächerübergreifende Aktivitäten vor, um das Lernen nach dem Absetzen der Headsets aufrechtzuerhalten.

Wie bereits erwähnt, ist Nearpod auch eine großartige VR-Plattformoption. Sie bieten alles von den Lektionen über die Headsets bis hin zu den Videos. Und, was toll ist, es funktionieren die Videos auf jedem Gerät, auch wenn es nicht VR ist. So können alle Schüler die Exkursionen erleben, sogar während andere die Headsets benutzen.

Fazit

Sehen Sie? In drei einfachen Schritten können Sie von einem VR-Anfänger zu einem Hightech-Lehrprofi werden! Das Tolle an der VR-Technologie ist, dass die Apps und Videos die meiste Arbeit für dich erledigen und dich dazu bringen, das zu tun, was du am besten kannst: unterstütze deine Schüler. Sie müssen nicht herumlaufen, um alle Arten von komplexen Ressourcen für Ihre Schüler zu finden – ein Telefon, ein Headset und Ihr eigenes Lehrplanwissen machen es einfach, VR in Ihren Klassenraum zu bringen!“

Soviel Begeisterung – das ist ansteckend, nicht wahr?! Ist im Übrigen auch eine Empfehlung des Beitrags:

Being a tech ambassador is a great way to influence change in your school on an organizational level so get excited and let your enthusiasm be contagious!

Tüftelakademie mit einzelnen kostenlosen Modulen

27. Februar 2018 Kommentare deaktiviert für Tüftelakademie mit einzelnen kostenlosen Modulen

Kristin Narr weist im Medienpädagogik Praxisblog auf die Tüftelakademie hin, die für Makerspaces Einheiten bereitstellt.

Ankündigung 11. #BibChatDE am 05.02.2018

1. Februar 2018 Kommentare deaktiviert für Ankündigung 11. #BibChatDE am 05.02.2018

Making und Maker Spaces – was heißt das praktisch? Montag, von 20 – 21 h.

Makerspaces für kleinere und kleinste Bibliotheken

27. Januar 2017 Kommentare deaktiviert für Makerspaces für kleinere und kleinste Bibliotheken

Ein instruktiver Bericht über ein Projekt der HTW Chur zum Einsatz mehrerer Boxen bei Makerspaces in kleinen Gemeindebibliotheken, versehen mit weiteren Informationen und Materialien.

Anleitung für Makerspaces

4. August 2016 Kommentare deaktiviert für Anleitung für Makerspaces

Makerspace for Education, is a collaborative digital space for educators to explore how to create and use makerspaces in their own environments and will help to transform pedagogies of individual educators through immersion in the context and the support of a community of practice.

Makerspace for Education

4. Juli 2016 § Ein Kommentar

Anschaulich, ideenreich und ein Pfadfinder durch den Dschungel von Makerspace stellt dieses Weblog-Angebot „Makerspace for Education – The Making of a Makerspace“ für Lehrkräfte als angesprochene „Community“ da. Kann man sich als Bibliothek einiges von abschauen!

 

Aus: Medienpädagogik Praxisblog „Design Thinking für Maker-Projekte“

16. Juni 2016 Kommentare deaktiviert für Aus: Medienpädagogik Praxisblog „Design Thinking für Maker-Projekte“

Eine schöne Anleitung zu einem zweitätigen Workshop, der sich um die ideale Lernumgebung dreht, beim Medienpädagogik (Open-)Praxisblog. Mit weiterführenden Links.

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Makerspace auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: