D-A-CH-S-Tagung »Bibliothek – Qualifikation – Perspektiven«

13. März 2019 Kommentare deaktiviert für D-A-CH-S-Tagung »Bibliothek – Qualifikation – Perspektiven«

Eine schöne Zusammenfassung auf die Tagung erschien auf IG-WBS. Und die Präsentationen der D-A-CH-S-Tagung können auf der Konferenz-Website nachgelesen werden. [via vdb-Blog]

Rückblick auf die 8. ICM-Konferenz „Inverted Classroom“ in Marburg #icm8

12. März 2019 Kommentare deaktiviert für Rückblick auf die 8. ICM-Konferenz „Inverted Classroom“ in Marburg #icm8

Auf der Homepage der FH der Nordwestschweiz erschien ein Rückblick auf die Inverted-Classroom-Konferenz, der die Themen der Keynote-Speaker nennt und einen Workshop „Die Präsenzphasen im Inverted Classroom“ mit Jürgen Handke beschreibt.

Rückblick auf den 19. BIBchatDE

15. Oktober 2018 Kommentare deaktiviert für Rückblick auf den 19. BIBchatDE

„Die Bibliothek der Dinge – Ausleihe vom Kunstwerk bis zur Bohrmaschine – ist die Bibliothek von heute Teil der Sharing-Community?“

war das Thema und auf dem Weblog wird die Sitzung zusammengefasst.

Bibcamp: Die Protokolle sind online #bib11

1. August 2018 Kommentare deaktiviert für Bibcamp: Die Protokolle sind online #bib11

Die Seiten sind direkt als Wiki-Seiten angelegt und können so noch durch Teilnehmerinnen und Teilnehmer ergänzt werden.

Nachlese 11. BibCamp #bib11 auf bibliothekarisch.de

26. Juli 2018 Kommentare deaktiviert für Nachlese 11. BibCamp #bib11 auf bibliothekarisch.de

Was gefiel der Teilnehmerin und Bloggerin Dörthe Böhner am 11. BibCamp in Hamburg (13.-14.07.2018) hinsichtlich Ihres Dazulernens, der Themen, der Teilnehmenden, der Organisation, der Stimmung, der Verpflegung und der BibCamp-Goodies? Was hätte optimiert werden können? Ihre Eindrücke und Meinungen, ihre eigenen Mitschriebe sowie der Beiträge anderer im Web hat sie dankenswerterweise zusammengefasst. Freiwillig, ehrenamtlich, kompetent … ich finde, das ist auch hier ein extra Eintrag wert!

P. S.: Ziemlich sicher, aber nach diesem Bericht mit noch mehr Vorfreude, werde ich endlich auch einmal zu einem BibCamp kommen können. Der Eintrag im Terminkalender (15.-16.11.2019 in Köln) ist fixiert.

Übersicht über die Lightning Talks von #OERde17

4. Juli 2018 Kommentare deaktiviert für Übersicht über die Lightning Talks von #OERde17

Im Rahmen des OER-Festivals 2017 vom 27. bis 29.11.2017 in Berlin wurden insgesamt 31 Kurzvorträge zu Themen rund um OER aufgezeichnet. OERinfo hat die Reihe der Lightning Talks inzwischen vollständig veröffentlicht. Alle Lightning Talks der Reihe sowie die dazugehörenden Präsentationen werden bei OERinfo noch einmal in der Übersicht gezeigt.

Austausch zu Bibliothekskursen

26. Juni 2018 Kommentare deaktiviert für Austausch zu Bibliothekskursen

Lesewolke hat – wie Ilona hier auf dem Blog – über Tools und andere Aspekte des Bibliothekartages berichtet, heute über das Hands On „Wie entwickle und bewerbe ich alte sowie neue Kurse in der Bibliothek?“.

#bibtag18 – Vortrag „Systematische Leseförderung … Biberach“

21. Juni 2018 Kommentare deaktiviert für #bibtag18 – Vortrag „Systematische Leseförderung … Biberach“

Der Vortrag von Frank Raumel zur Systematische Leseförderung im „Netzwerk Lesen Biberach“ zeigt wieder einmal, dass selbst mit lediglich 13,1 Personalstellen großartige preiswürdige Arbeit weit in die Stadt hinein geleistet werden kann. Das Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach an der Riß hält bereits schon viele Jahre als wunderbares Best-Practice-Beispiel für die Jahresberichts-Seminare der Blogschreiberin her, und so ist mir aus den Berichten des geschätzten Kollegens bekannt, dass dort im Baden-Württembergischen die Latte der Bibliotheksarbeit kontinuierlich hoch hängt. Was den Stadtoberen nicht unbedingt immer so bewusst wird, habe ich mir sagen lassen. Tja, der Rufer im eigenen Lande … kennt man ja. Doch der Weihnachtsbotschaftsfilm, der die Reportage des SWR über die mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnete Leseförderaktion (Stiftung Lesen) enthält, hat sicherlich für etwas mehr geneigte Aufmerksamkeit gesorgt und ist wiederum ein Best-Practice-Beispiel für Öffentlichkeitsarbeit … und Vernetzungswillen!

Uns jedenfalls wurde er zum Ende hin präsentiert, und weil ein Video oft mehr sagt als 1000 Worte, soll er unseren Lesegästen gleich zu Anfangs offeriert werden:

Weitere Stichworte aus dem Vortrag:

  • Ziele – gezielt, systematisch und nachhaltig setzen und über Kooperationsverträge absichern. Meilensteine setzen. Eingang ins Leitbild. Fortlaufende Entwicklung der Medienkompetenz-Bausteine. Kontinuierlicher Ausbau der Partnerschaften und Zielvereinbarungen. Kommunikationsstrukturen optimieren. Einbinden von Erzieher/inne/n und Pädagogische Kräfte. Marketingverbesserung. Einführen eines kostenlosen Institutionsausweises für eine Ausleihe bis zu 50 Medien.
  • Leistungen – Helfen beim Ausbau von Leseecken in Kindergarten bis hin zu Kindergartenbüchereien, viel Beratungsleistung
  • Antwort auf Frage, wie das zu schaffen war: Abbau von anderen Dienstleistungen, Effizienz, Umstrukturierungen, Grundschul-Buchbestände wurden EDV-erfasst (Kindergärten arbeiten mit Buchkarten), Erzieher/innen werden geschult, Förderkreis spendet Buchpakete

14.06.2018: TK 4: informieren & vernetzen / Kampagnen, Veranstaltungen und Aktionen
Systematische Leseförderung im „Netzwerk Lesen Biberach“
Frank Raumel, Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach, Biberach an der Riß
Medien- und Informationszentrum Stadtbücherei Biberach, Leitung, Biberach an der Riß, Deutschland 54 Kooperationspartner umfasst das „Netzwerk Lesen Biberach“ Ende 2017. Damit sind alle Kindergärten und Kinderkrippen in Biberach, sowohl jene in kirchlicher als auch kommunaler Trägerschaft, sowie alle allgemeinbildenden Schulen, sowohl staatliche als auch kirchliche und private, in einem gemeinsamen Aktionsbündnis für die Leseförderung vereint.
Die zwölfjährige Aufbauarbeit des Medien- und Informationszentrums Stadtbücherei Biberach hat damit einen wichtigen Meilenstein erreicht und wurde dafür im November 2017 mit dem Deutschen Lesepreis für hervorragendes kommunales Engagement ausgezeichnet.
Das Ziel der vertraglichen Kooperationen ist eine nachhaltige gemeinsame Arbeit für eine flächendeckende und alle Kinder der Stadt erreichende Leseförderung, die möglichst früh beginnt und möglichst lange anhält. Seit das Bibliotheksteam 2005 die Entscheidung traf, diese wichtige Aufgabe aus der Zufälligkeit der „Führungen“ und „Veranstaltungen“ in eine Strategie zu überführen,sind viele nachhaltige Kontakte mit Multiplikatoren sowie Medienangebote in unmittelbarer Nähe kindlicher Lebenswelten entstanden. Diese Lesenester, Kindergarten- und Schulbüchereien und die umfangreichen begleitenden Medien- und bibliothekspädagogischen Angebote stärken die Lesemotivation sowie die Lese- , Medien- und Informationskompetenz der Kinder, verbessern deren Bildungschancen und erhöhen die Bildungsgerechtigkeit.
Entgegen mancher Befürchtungen, werden die Leistungszahlen der zentralen kommunalen Bibliothek dadurch nicht beeinträchtigt. Im Gegenteil konnte nachgewiesen werden, dass sich das Verlassen des „Elfenbeinturms Bibliothek“ befruchtend auf die Kunden- und Nutzungszahlen des Medien- und Informationszentrums Stadtbücherei Biberach auswirkt. Ein Beleg dafür ist z.B. die Marktdurchdringung in der Altersgruppe der 10 – 14jährigen, die bei über 85 % liegt.

#bibtag18 – Vortrag „Glück am Arbeitsplatz“

13. Juni 2018 § Ein Kommentar

Britta Woldering und H. FreyDas Resümee nach in den Jahren 2011, 2014 und 2017 durchgeführter Mitarbeiter/innenbefragungen in der Deutschen Nationalbibliothek: „Wir denken, dass es sich lohnt. Nach acht Jahren sieht man eine Entwicklung“, so Britta Woldering und Jürgen Frey. Offen hingegen blieb die Frage: „Ist Zufriedenheit der richtige Indikator? Und wofür?“

Die Chancen der Befragung lägen darin, dass Stärken und Handlungsfelder aufgezeigt und nicht nur „die Lauten“ gehört würden. Zudem fördere die Umfrage eine gute Kommunikationskultur. Erkennbar sei diese nicht zuletzt daran, dass in der zuletzt durchgeführten Befragung aus dem Jahr 2017 rund Dreiviertel der Mitarbeiter/innen an ihr teilgenommen hätten. Im Vortrag nicht verschwiegen wurden die Grenzen derartiger Umfragen. Sie würden zwar Misstände aufzeigen, nicht jedoch deren Ursachen. Ferner bilden sie eine durchschnittliche Meinung ab, jedoch keine konkreten Dinge. Es gilt, die Balance zwischen schnellen Ergebnissen und mittelfristigen Veränderungen sowie zwischen Aktionismus und Versanden zu halten.

VortragendeDieser Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit beinhaltete 70 Fragen, zwei davon offen formuliert. Er mache nur Sinn, wenn die Bereitschaft bestünde, etwas zu verändern und dafür Ressourcen zur Verfügung gestellt würden. Positiv mache sich auch ein Storytelling bemerkbar, um das Abfragen nicht zu dröge werden zu lassen. Verwendet wurde außerdem eine 5er-Skala.

(Vortragsnotizen: Ilona Munique)

Aus dem Programm des Deutschen Bibliothekartags 2018:

12.06.2018: TK 1: mitarbeiten & führen / Motivieren und Partizipieren

Glück am Arbeitsplatz? Beschäftigtenbefragungen in der Deutschen Nationalbibliothek

Britta Woldering, Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Zufriedene Mitarbeitende leisten gute Arbeit: Unter dieser Prämisse hat die Deutsche Nationalbibliothek Befragungen zur Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten als Steuerungsinstrument etabliert. Im Vortrag wird über die drei Befragungen in den Jahren 2011, 2014 und 2017 eine Linie gezogen und beschrieben, was der Nutzen und die Stolpersteine bei Beschäftigtenbefragungen sind und Empfehlungen für die Planung, Durchführung und den Umgang mit Ergebnissen formuliert. Wozu können Arbeitszufriedenheitsbefragungen dienen und wozu nicht? Wie haben sich bei der Deutschen Nationalbibliothek die Fragebogenthemen und die Maßnahmen, die aus den Ergebnissen abgeleitet wurden, über die Jahre entwickelt?
Zum Abschluss des Vortrags und als Einstieg in die Diskussion soll die Frage aufgeworfen werden, ob Zufriedenheit überhaupt der richtige Indikator ist: Macht Zufriedenheit träge? Wird mit der Erhebung der Zufriedenheit das Anspruchsdenken bestärkt? Gibt es überhaupt „die Zufriedenheit“ oder ist das für jeden und jede etwas anderes? Wie hoch ist der Anteil der Eigenverantwortung an der Arbeitszufriedenheit?

e-teaching.org-Special zu persönlichen Unterstützungsangeboten mit digitalen Medien

29. Mai 2018 Kommentare deaktiviert für e-teaching.org-Special zu persönlichen Unterstützungsangeboten mit digitalen Medien

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie fortbildungsbericht auf Fortbildung in Bibliotheken.

%d Bloggern gefällt das: