Auch in open access: Medienkompetenz – Ein Buch der Bundeszentrale für politische Bildung

12. Dezember 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Auch als Open Access erhältlich:

Gapski, Harald ; Oberle, Monika: Medienkompetenz : Herausforderung für Politik, politische Bildung und Medienbildung. – Bonn : Bundeszentrale für politische Bildung, 2017. – 260 Seiten. (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung ; 1011)

Advertisements

JIM-Studie 2017 zu Jugend, Information, (Multi-)Media

1. Dezember 2017 § Ein Kommentar

Wie jedes Jahr mit Spannung erwartet: Die JIM-Studie 2017 zu Jugend, Information, (Multi-)Media vib 12- bis 19-jährigen ist downloadbar. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie hier.

Neueste Entwicklung und Trends 2017 im Bereich „Themeninteressen und Informationsverhalten“: Erst auf dem vierten Rang befindet sich „Musik“, an 3. Stelle „Ausbildung und Beruf“, und – ja, ich finde das toll! – an 2. Stelle „Aktuelles, was in der Welt so passiert“. Rang 1, und völlig natürlich, sicherlich auch für Erwachsene: „Info zu persönlichen Problemen“.

Nun ratet mal, welche Informationsquellen für aktuelle Ereignisse der Welt herangezogen werden. Schaut selber nach, und zwar auf der Seite 20. Soviel sei verraten – Zeitungsverlage müssen sich für den Printbereich warm anziehen! Aber auch Facebook, was wiederum beruhigend ist.

Tja, und für uns Bibliothekswesen das Wichtigste: „Bücher und Lesen“. Hier sind Konstanten zu finden. Zum Beispiel: Wie im letzten Jahr (mit ministeigender Tendenz von 38 auf 40%) sind zwei von fünf Jugendliche regelmäßige Lesende, die mehrmals die Woche ein Buch in die Hand nehmen. Was sich ebenfalls kaum verändert hat – die Mädels lesen eindeutig mehr: nur jeder dritte Junge, aber jedes zweite Mädchen. (S. 19 f).

OER und die 5 V-Freiheiten

6. November 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

OER lässt sich kurz definieren, und zwar mit den 5 V-Freiheiten als deutsche Entsprechung der 5Rs nach David Wiley:

  1. Verwahren/Vervielfältigen
  2. Verwenden
  3. Verarbeiten
  4. Vermischen
  5. Verbreiten

5Rs“ im Original:

  1. Retain
  2. Reuse
  3. Revise
  4. Remix
  5. Redistribute

Darüber gestolpert bin ich über den Weblogbeitrag von Jochen Robes über „Mein Wochenausklag: Über einige Herausforderung mit OER“. Hier ein Auszug des OER-Award-Jurymitglieds seiner Reflexion:

OER ist vor allem ein Thema der Bildungs-Community und Bildungspolitik. Es geht um das Urheberrecht und Lizenzmodelle. Lernende interessiert, ob sie auf einen Kurs oder Materialien im Netz frei zugreifen können oder ob sie etwas zahlen müssen. Mehr in der Regel nicht. Deshalb richten sich OER-Projekte vor allem an Bildungsexperten und Lehrende, die selbst Lernangebote entwickeln wollen.

Robes stellt sich die Frage, warum „werden OER-Projekte heute nicht noch stärker als Community-Projekte gedacht?“ OER solle aus der Spezialisten- und Ressourcen-Ecke herausgeholt werden, und dafür wären das OER-Festival (27.-29.11.2017) mit dem OERcamp (27.-28.11.) und der OER-Award  gedacht. Hiermit (nochmals) empfohlen.

Karriere-Ressourcen-Fragebogen für mehr Laufbahnerfolg

11. Oktober 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Mit einem Fragebogen für Berufstätige und einem für Studierende lässt sich herausfinden, welche der 13 Faktoren die eigene Laufbahn erfolgreich unterstützen. Karrieremitbestimmend lassen sich vier Bereiche ausmachen (Wissen und Kompetenzen, Motivation, Umfeld, Aktivitäten) und darin jeweils 3-4 Ressourcen.

Das fiel mir auf

  • Für Selbständige sind manche Fragen nicht oder nur unzufriedendstellend zu beantworten.
  • Viele der Fragen erscheinen redundant
  • Das Ergebnis in Form eines Balkendiagramms beschränkt sich auf eine Skala von 1 bbis 5 zu den o. g. Bereichen. Die jeweils abgefragten Ressourcen dieser Bereiche werden im Anschluss näher ausgeführt.
  • Die Ergebnisse sind als PDF abrufbar. Dies vorher zu wissen, hätte mir die Screenshots erspart 😉
    Ein umfassender Bericht mit Handlungsempfehlungen und einem Profilvergleich zu anderen Personen sowie mit zusätzlichen Analysen ist gegen Bezahlung erhältlich.
  • Einen persönlichen Handlungsimpuls stelle ich in den Bereichen fest, für die ich mir tatsächlich zu wenig Zeit nehme, zum Beispiel den Ausbau von persönlichen Netzwerken. Ich komme schlicht nicht dazu, weil irgendwann muss frau ja auch arbeiten. Der Erkenntnisgewinn ist … nun ja … marginal, dennoch kann es ein Anstoß sein.

Gamer sind die besseren Lerner

2. Oktober 2017 § 3 Kommentare

Ich sag’s ja nicht gern, weil ich selbst keine bin – doch offenbar sind Gamer die besseren Lerner, so eine Studie (via idw-online.de).

Gamer schnitten signifikant besser ab und zeigten während des Tests eine höhere Aktivität in einem lernrelevanten Hirnbereich.

Na gut, jetzt seid ihr dran. Welche Spiele könnt ihr mir empfehlen?

Bis ans Lebensende lernen? Heute Mittag im Radio!

27. September 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

Kulturradio am Mittag, heute um 12.10 Uhr: „Kann man wirklich bis ans Lebensende lernen?“ Über die Motive dieser Studierenden über 60 an der Seniorenuniversität der Berliner Charité sprechen die Studiogäste sind die Psychotherapeuten Roswitha Brühl und Bernhard Peisker sowie Hannes Schröter vom DIE.

Mitschriebe zur Fortbildung „Lebenslanges Lernen im Beruf“ des BVB

26. September 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

FH IngolstadtAuf 9 Blogbeiträge ist die Serie der Mitschriebe zur Fortbildung „Lebenslanges Lernen im Beruf: Individuell, virtuell, informell?“ vom 20.09.2017 angelegt. Die Fortbildung mit Keynote und 7 Kurzvorträgenn fanden in Ingolstadt statt. Veranstalterin war die Kommission für Aus- und Fortbildung des Bibliotheksverbunds Bayern (KAF) in Kooperation mit der Bibliotheksakademie Bayern.

Der erste Mitschrieb zur Keynote von Prof. Dr. Werner Widuckel zum “Wandel der Arbeit, Personalentwicklung und Innovation” erfolgte auf meinem WEGA-Team-Heimatblog und trägt den Blogtitel „Wir müssen uns Regeln geben – sagt Widuckel (Fobi LLL IN – 1)“.

 

 

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan die Kategorie Bildung auf Fortbildung in Bibliotheken.