„Digitale Lehre ist keine Postkutsche mit Motor“

9. April 2015 § Ein Kommentar

„Was man nicht im Kopf hat, muss man halt im digitalen Speicher haben. Was heißt das fürs Lernen? Da muss man ganz neue Wege gehen, meint Friedrich W. Hesse von der Universität Tübingen. Und wirft eine spannende Frage auf: Wann ist man künftig eigentlich Experte, wenn das mühsam angesammelte Kopf-Wissen weniger zählt?“

Tagged:, , , ,

§ Eine Antwort auf „Digitale Lehre ist keine Postkutsche mit Motor“

  • Eine digitale Ressource spuckt nur das aus, was vorher – meistens noch ein Mensch – da hinein gestellt hat. Wenn es von Maschinen gemacht ist, haben die ursprünglich irgendwo einen Menschen im Hintergrund..
    Digitale Lehre, e-teaching usf. ist sicher ein Weg der Ökonomie. Vor der Entpersonalisierung würde ich mich allerdings fürchten.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan „Digitale Lehre ist keine Postkutsche mit Motor“ auf Fortbildung in Bibliotheken.

Meta

%d Bloggern gefällt das: